Jahresrückschau 2020-XXV: wasserdampfende Augustmitte

Die Mitte des vergangenen zweiten Hochsommermonats, also August 2020, wurde es etwas kühler, wolkiger und feuchter. Es wurde dadurch diesig über der Landschaft:

P1090467

Foto 1: Feldflur beim Mendener Ortsteil Hembrock am 15. August 2020, abends

Die abgeernteten Felder deuteten zunehmend den Übergang vom Hoch- zum Spätsommer an.

Die hohe Luftfeuchte bei immer noch sommerlichen Temperaturen brachte viel „Dampf“ in den Wolkenhimmel:

P1090476

Foto 2: Wolkenhimmel über Menden/Sauerland am 16.08.20

 

Nun ist Wasserdampf aber eigentlich ein unsichtbares Gas und tatsächlich bestehen (sichtbare) Wolken aus schwebenden Wassertröpfchen. Diese wiederum erzeugen gerade am Abendhimmel immer wieder farbenfrohe Anblicke:

P1090477_v1

Foto 3: Sonnenuntergang über Menden/Sauerland am 20. August 2020

Jahresrückschau 2020-XXIV: Hochsommer light Anfang August

Im Rückblick auf das vergangene Jahr kommen wir nun in den zweiten Hochsommermonat August. Dessen Beginn fiel allerdings nicht so sonnig, heiß und trocken aus wie in vielen der Vorjahre:

Foto 1: wellenförmige Wolken über Menden/Sauerland am Abend des 3. August 2020

Aber es gab dennoch auch Tage mit blauem Hochsommerhimmel, hier über fast reifen Äpfeln am Baum:

Foto 2: Apfelbaum im Garten am 08.08.2020

Der 8. August war hier im Nordsauerland mit einer Höchsttemperatur von 34 °C der heißeste Tag des letzten Jahres.

Abgeerntete „Stoppel“-Felder zeigten etwas später  schon, dass es ganz allmählich Richtung Herbst ging:

Foto 3: Felder zwischen Hembrock (links) und Gaxberg bei Menden/Sauerland am 12.08.2020, in der Abenddämmerung

Aprilkaltwoche 2021-III: die Schneesrestplätze

Während es in der Nacht zu heute (2. auf 3. Mai ’21) hier im Nordsauerland erneut Frost gegeben hat – und für morgen ein Sturmtag angekündigt ist – blicke ich zurück auf das Ende der bemerkenswerten April-Kältewelle dieses Jahres.

Am Donnerstag nach Ostern habe ich vor allem mal beobachtet, wo im Garten sich am längsten der Schnee bzw. Graupel hielt. Es war erwartungsgemäß die schattigste Ecke:

Foto 1: Schnee-/Graupelreste im Garten (mit dem schon knospenden Apfelbaum) am 08. April 2021 gegen 10:00 Uhr

Die „Schnee-Ecke“ ist weder die höchste Stelle des Gartens noch liegt sie auf der leicht nach Norden geneigten Hangseite. Deshalb kann es nur am von morgens bis spät nachmittags geringen Sonneneinfall liegen, dass hier die Eiskristalle zuletzt schmolzen:

Foto 2: letzter Fleck mit Schnee-/Graupelresten auf dem Rasen, in einer kleinen Bodenvertiefung (aus dem rechten Bereich von Foto 1); 08.04.21, früher Nachmittag

Aber der allerletzte April-Schnee im Garten hielt sich nicht auf dem Boden, sondern auf dem Komposthaufen. Offensichtlich gab es darin (noch) keine oder wenig Wärmeentwicklung durch  die „arbeitenden Zersetzer“ – und außerdem wohl noch weniger Sonnenstrahlen als am Boden:

Foto 3: der allerletzte Schnee/Graupel im Garten, auf dem Komposthaufen; 08.04.21, späterer Nachmittag

Jahresrückschau 2020-XXIII: Wolkenansichten Ende Juli

Wie schon für den Juni ’20 kommt nun ein weiterer Rückblicksbeitrag auf das vergangene Jahr mit „Wolkengucken“.

Ende Juli 2021 gab es mehr Wolken als blauen Himmel, was die Sonnenuntergänge farbenfroh machte:

Foto 1: Abendhimmel mit Sonnenuntergang über Menden/Sauerland am 22. Juli 2020

Tagsüber brodelten  am Himmel  oft „zersauste“ Quellwolken auf:

Foto 2: Quellwolken über Menden/Sauerland am 26.07.21, mittags

Einen Tag später sah ich zum letzten Mal im letzten Jahr Mauersegler, die kurz danach schon in ihr Winterquartier zogen [hier im Kurzvideo]:

Auch ohne fliegende Mauersegler war an jenem Abend viel los mit einem bewegten Wolkenhimmel:

Foto 3: Abendhimmel über Menden/Sauerland am 27. Juli 2021

Aprilkaltwoche 2021-II

Vom immer noch kalten Ende des Aprils ’21 blicke ich ein weiteres Mal zurück zum winterlichen Monatsstart.

Auch der Mittwoch nach Ostern begann mit einer verschneiten Kulisse:

Foto 1: Blick aus dem Fenster in die verschneite Nachbarschaft aus dem Fenster in Menden/Sauerland am 07. April 2021, früher Vormittag

 

Die Frühjahrsblüher trugen daher nicht nur Grün und ihre jeweilige Blütenfarbe, sondern auch Weiß:

Foto 2: Primeln (Schlüsselblumen) im Gartenbeet am 07.04.21, vormittags

 

Die eh schon weißen Blüten der Schlehen (Schwarzdorn) bekamen durch den Schnee eine – „unfreiwillige – Tarnung“:

Foto 3: Schnee auf Schlehenblüten im Garten am 07.04.2021

Auch viele Vögel, die üblicherweise nur im „echten“ Winter hier im Garten zu sehen sind, ließen sich wieder blicken:

Foto 4: Eichelhäher im Feldahorn im Garten; aus dem Fenster fotografiert am 7. April 2021, vormittags

Jahresrückschau 2020-XXII: blühend und grünend zwischen Mitt- und Hochsommer

Nach leider schon wieder etwas Verzögerung mache ich weiter mit meinem Rückblick ins vorige Jahr und gehe dort in die Mitte des ersten vollen Sommermonats. Es ist die Zeit der Sommerblüten und des Sommergrüns, zumal es nicht zu heiß und zu trocken war:

P1090377_v1

Foto 1: kleine Margerite – zwischen Klee, Gras und Moos – auf dem Rasen im Garten am 12. Juli 2020

 

Auch Weges-, Wald- und Wiesenränder standen in vollem Grün und voller Blüten:

P1090393

Foto 2: Sommervegetation am Wegesrand mit u. a. Schafgarbe (weiß), Flockenblumen (lila) und Echtem Labkraut (gelb); beim Sunderner Ortsteil Amecke, westlicher Hochsauerlandkreis, NRW; 12.07.20

 

Weil zum Glück keine Dürre wie in den beiden vorangegangenen Sommern eintrat, gab es eine vergleichsweise gute Obstausbeute:

P1090396

Foto 3: Apfelbaum im Garten nach Regenschauer am 14.07.2020

 

Auch die Teiche hatten genug Wasser für Algen und Enten:

P1090402_v1

Foto 4: Stockenten-Familie im Algenteppich auf dem vorderen Oeseteich in Menden/Sauerland; 19. Juli 2020

Aprilkaltwoche 2021-I

Abwechselnd mit dem laufenden Jahresrückblick auf 2020 bringe ich eine kurze Chronik der letzten Woche (Nach-Ostern-Woche ’21).

Der am Ostermontag begonnene Kältesturz und Aprilwettereinbruch setzte sich nach den Feiertagen fort.
Frühlingsblumen im Garten hatten oft eine Schneehaube:

Foto 1: Schnee im Blumentopf am Vormittag des 6. April 2021

Niederschlag fiel an diesem Tag in allen möglichen gefrorenen Formen:

Foto 2: Graupel im Garten am 6. April 2021, früher Nachmittag

Geradezu spektakulär wurde es am Abend mit von Sturmböen aus West herangebrachten heftigen Schnee- und Graupelschauern [hier als Kurzvideo]:

Jahresrückschau 2020-XXI: Wolkenhimmel im späten Mittsommer

Mit diesem Artikel meines Jahresrückblicks auf 2020 schaffe ich es nun immerhin schon in  die zweite Hälfte des vergangenen Jahres ..

Los geht es allerdings noch im ersten Halbjahr ’20, als mit dessen Ende die erste sonnig-trocken-heiße Phase des letzten Sommers endete. Am letzten Samstagabend des Juni zogen bereits Wolken auf, die für viel Farbe am Himmel sorgten:

Foto 1: Abendhimmel über Menden/Sauerland am 27. Juni 2020

Am nächsten Morgen (Sonntag) war es dann regnerisch mit den zugehörigen dichten und dynamischen Sommerregenwolken:

Foto 2: Blick aus dem Dachfenster in den Garten und auf die Regenwolken; Menden/Sauerland, 28.06.20

Am darauffolgenden Sonntag wurde der Abendhimmel dank der Wolken auch nie langweilig:

Foto 3: Abendhimmel über Menden/Sauerland (vorne) und Fröndenberg/Ruhr (am Horizont) am 5. Juli 2020, später Abend

Noch etwas später am selben Abend waren sogar leuchtende Nachtwolken zu sehen, welche es nur um diese Jahreszeit gibt:

Foto 4: ähnlicher Bildausschnitt wie in Foto 3, ca. 30 min später, mit leuchtenden Nachtwolken (weiß); 05.07.20

Jahresrückschau 2020-XX: hochsommerlicher Mittsommer Ende Juni

Aus dem aktuellen Aprilwinter dieses Jahres springe ich nun wieder in den Mittsommer des vergangenen Jahres.

Die letzte volle Juniwoche 2020 zeigte sich hochsommerlich mit viel Sonne, blauem Himmel und Hitze (aber noch gut erträglich):

Foto 1: am Weiher im Neusser Stadtgarten, Niederrhein, NRW; 24. Juni 2020, später Vormittag

Die Reifung des Getreides war schon weit fortgeschritten:

Foto 2: Hafer auf Acker nahe der Erft beim Neusser Ortsteil Helpenstein, 24.06.20

Wieder zurück im Sauerland am Ende der Woche blieb das Sommerwetter zunächst erhalten, sodass es im halbschattigen Wald am angenehmsten war:

Foto 3: im Stadtforst Waldemei in Menden/Sauerland, mit u. a. Brombeeren (vorne) und Stechpalme (mittig) unter Rotbuchen; 26. Juni 2020

Blühende Kräuter und Stauden finden sich im Mittsommer allerdings eher in der offenen = sonnengefluteten Landschaft als im voll belaubten Wald:

Foto 4: Wiesen-Flockenblumen mit Hummel, zwischen Weg und Acker am Gaxberg in Menden; 26.06.2020

Kontrastreicher Wochenmitten-Vergleich zwischen Frühsommer und Spätwinter rund um Ostern 2021

Selten habe ich solche Witterungsunterschiede zwischen zwei Wochen erlebt wie in diesem Jahr vor und nach Ostern.

In der Vor-Ostern-Woche (Karwoche) hatten wir einen fulminanten Frühsommerausbruch im eigentlich noch frühen Frühling. Es war hier im Nordauerland sonnig mit Wärme bis über 26 °C am letzten Tag des März (was unser örtlicher Wetterexperte als Rekord feststellte):

Foto 1: im Park der Wilhelmshöhe in Menden/Sauerland am Mittwoch, 31. März 2021

 

Jetzt, genau 1 Woche später, hatten wir den dritten Tag eines ziemlich heftigen Spätwintereinbruchs mit Kälte, Wind und reichlich Schnee:

Foto 2: Blick aus dem Dachfenster in den Garten am Morgen des Mittwochs, 7. April 2021; Menden/Sauerland, NRW

Sonne war – apriltypisch – zwar auch immer mal wieder zu sehen, wurde aber schnell von Wolken verdrängt. Der Tag war vor allem geprägt von häufigen Graupelschauern [hier im Kurzvideo]: