Vermischte Natur-Eindrücke eines Juli-Wochenendes

Das letzte Juli-Wochenende 2013  begann drückend schwül und war bis Samstagabend heiter bis sonnig. Der Samstag endete mit einem grandiosen Sonnenuntergang:

Sonnenuntergang 27.07.13

Sonnenuntergang 27.07.13

Getränk und Abkühlung suchte zuvor am Samstagnachmittag  diese Elster in der Vogeltränke:

Elster in Vogeltränke

Elster in Vogeltränke; 27.07.13

Elster in Vogeltränke

Elster in Vogeltränke; 27.07.13

Heute am Sonntag kam die Sonne kaum hinter den Wolken hervor. Am Abend gab es hier im Nordsauerland einen Regenschauer:

Regenschauer am 28.07.13

Regenschauer am 28.07.13

Wegen des von der Trockenheit arg verhärteten Rasenbodens zog das Regenwasser allerdings nicht sofort ein:

Blumentopf und Rasen im Regenschauer

Blumentopf und Rasen im Regenschauer; 28.07.13

Dennoch: Regen und Abkühlung tun Garten und Natur – und mir- sehr gut…zwischen der gerade ausgelaufenen und der für Ende der kommenden Woche angekündigten nächsten Hitzewelle …..

Vergleich mit der Gegen-Jahreszeit: Lawinenfeld und Trockensavanne im Blumenbeet

Weil es mir draußen im Augenblick zu heiß und vor allem zu schwül ist, sitze ich im Haus und werfe wieder mal einen Blick in die Gegen-Jahreszeit. Diesmal mache ich den Direktvergleich für ein Blumenbeet.
Vor einem halben Jahr, am 27. Januar 2013, lag es mittags unter einer tauenden Schneedecke und zusätzlich unter einer frisch abgegangenen Dachlawine:

Blumenbeet unter Eis und Schnee; 27.01.13

Blumenbeet unter Eis und Schnee; 27.Januar 2013

Heute, am 27. Juli 2013, herrschen etwa 30 °C mehr und das Beet gleicht eher einer „Trockensavanne“. Statt Eis und Schnee bestimmen bunte Blumen, vor allem vielblütige Rosen, das Bild:

Blumenbeet in Hitze und Trockenheit; 27.07.13

Blumenbeet in Hitze und Trockenheit; 27. Juli 2013; zum Vergrößern bitte anklicken!

Der Buchsbaum und die Christrose (oder ist es eine andere Nieswurz-Art?) bilden zwei Konstanten in diesem Vergleich. Die Christrose blüht jetzt in dieser Hitze und Trockenheit fast genauso wie Ende Januar!
Die Stelle, auf der im Winter der größere Eisklumpen lag, ist auf dem Sommerbild mit ‚A‘ gekennzeichnet.

Hier  zwei weitere Fotos im – beinahe – Direktvergleich, Blick aus dem Dachfenster:

Dachfensterblick; 27.01.13

Dachfensterblick; 27. Januar 2013

Dachfensterblick, 27.07.13

Dachfensterblick, 27. Juli 2013

Rückblende: vor 2 Jahren kühl und morgens heftige Regengüsse

Vor 2 Jahren, am 21. Juli 2011, war es hier am Nordrand des Sauerlandes deutlich kühler und feuchter und vor allem weniger sonnig als heute.

Vormittags gab es sogar heftigen und ergiebigen Regen:

Regenschauer am 21.07.2011

Regenschauer am 21.07.2011, morgens

Heute, am Sonntag, den 21.07.13, ist es nicht nur mindestens 10 Grad wärmer, sondern auch strahlend sonnig und trocken:

strahlender Sommersonntag am 21.07.13

strahlender Sommersonntag am 21.07.13, kurz vor Mittag

Blick in die Gegenjahreszeit: viel Sonne und etwas Eis Mitte Januar 13

Vor einem halben Jahr, in der Gegen-Jahreszeit zu Mitte Juli, hatte laut Kalender der Hochwinter begonnen. Wettermäßig war die Mitte des Januars 2013 aber noch wenig winterlich. Damals war  kaum zu erahnen, wie lang und intensiv der Winter danach noch werden sollte…..

Am zweiten Januar-Wochenende war es sehr sonnig. Das hatte schon einen Hauch von Vorfrühling (der dann jedoch noch lange auf sich warten ließ):

Winter-Sonnentag am Haarstrang

am Haarstrang, Hang über der Ruhr, bei Fröndenberg-Ardey; 12.01.13

Die Temperaturen lagen allerdings trotz Sonne pur nur um den Gefrierpunkt. Am 13.01.13 hielt sich auch tagsüber Frost wie hier in Gestalt von Raureif auf Blättern eines Kirschlorbeer-Strauchs (der inzwischen  nach Ende der Blütezeit schon Früchte ansetzt):

Raureif auf Kirschlorbeer

Raureif auf Kirschlorbeer; 13.01.13

Sommerwildpflanzen in Stadt und Feld

Nun ist der Sommer 2013 dank des aktuellen Azorenhochs – doch  – da! Vor einem Jahr war das Wetter nicht so stabil….

Allenthalben blühen nun die Garten-Sommerblumen. Aber auch Wildkräuter und -stauden aller Art gedeihen nun bestens.
Mitten in der Stadt fand ich Anfang Juli dieses stattliche Exemplar einer Kleinblütigen Königskerze:

Königskerze

Kleinblütige Königskerze am Rande der Altstadt von Menden/Sauerland; 03.07.13

Auf den ersten Blick ähnlich sieht der Blütenstand  des  Odermennig (Agrimonia eupatoria) aus. Die Pflanze gehört  zu den Rosengewächsen (die Königskerze zu den Braunwurzgewächsen).

Odermennig, Blütenstand

Blütenstand eines Odermennig; an einem Wegesrand in der Halinger Heide bei Menden/Sauerland; 29.06.13

Auf den Feldern wird das Getreide (hier Gerste)  reif und die Brennesseln sind in voller – wenn auch unscheinbarer – Blüte:

Brennessel in Gerstenfeld

Brennessel vor Gerstenfeld bei Menden-Halingen; 29.06.13

Ich wünsche allen schöne Sommertage und -wochen!

Ich selbst gönne mir jetzt ein paar Tage Kurzurlaub 🙂

Sommersonnen-Licht-und-Farb-Spiele am See und im Wald

Die Sommersonne kann schon so manches Spiel aus Licht und Farben herbeizaubern. Das gelingt v. a. der Abendsonne, die hier z. B. einen See (noch dazu mit Plastik-Kuh) und den Himmel darüber ganz in Pink-Magenta-Violett (oder welche Farbe ist das bloß?)  taucht:

Dieksee mit Kuh in Violett

am Dieksee bei Malente in der Holsteinischen Schweiz; Juni 2007 (Urlaubsfoto)

Aber auch ein Sonnenuntergang im Wald sorgt immer wieder für ansehnliche Effekte (wenn auch mit „Nachhilfe“ durch fotografische Artefakte):

Sonnenuntergang im Laubwald

Sonnenuntergang im Laubwald (Waldemei in Menden/Sauerland); Juni 2011