Junibunt – zwischen Himmel und Erde

Der Juni ’18 war bislang hier im Sauerland sehr durchwachsen. Die Temperaturen reichten von (halbwegs) sommerlich bis beinahe winterlich am letzten Wochenende.

Frühsommerblumen sorgten aber von Anfang an für Farbenfreude:

Foto 1: wilde Glockenblumen am Wegesrand nahe Kloster Oelinghausen bei Herdringen (Stadt Arnsberg, westlicher Hochsauerlandkreis); 3. Juni 2018

Gleich daneben blühte fast mit Komplementärfarbe das Orangerote Habichtskraut:

Foto 2: Orangerotes Habichtskraut nahe Standort von Foto 1; 03.06.18

An den trüberen Tagen lieferte ab und zu ein Regenbogen auch Buntes am Himmel:

Foto 3: Regenbogen über Menden/Sauerland am Abend des 21. Juni 2018 (Sommeranfang)

Am darauffolgenden Sonntag war es am anderen Sauerland-Ende, im Rothaargebirge , durchgängig trüb und gefühlt eiskalt. Die Bewohner des Dorfes Züschen ließen sich davon aber nicht ihr buntes 775-jähriges Ortsjubiläum verderben:

Foto 4: Teilansicht der 775-Jahr-Feier in Züschen, heute Ortsteil von Winterberg, südöstliches Rothaargebirge, östlicher Hochsauerlandkreis; 24. Juni 2018

Vom Jubiläum in Züschen soll es demnächst noch mehr hier im Blog geben …

[Sommerrückblick ’17] Augustanfang mit Elektrorad(eln)

Anfang August dieses Jahres gab es für mich eine kleine persönliche Fahrrad- und eigentlich auch Mobilitäts-(R)evolution, als ich nämlich mein erstes E-Bike (richtiger: Pedelec) bekam. Ich berichtete davon hier ja schon kurz am –> 23.08.17.

Am 2. August – nach fast einem Vierteljahr Wartezeit – konnte ich es bei meinem Fahrradhändler nachmittags abholen.
Mittags machte ich noch eine „klassische“ Radtour mit meinem Normalrad (in der „Szene“ werden unmotorisierte Fahrräder auch oft „Biorad“ genannt; wusste ich vorher auch nicht …) und kam u. a. am hochsommerlich begrünten Ufer der Hönne in einem renaturierten Abschnitt beim Mendener Ortsteil Lendringsen vorbei:

Foto 1: renaturierter Abschnitt der Hönne bei Menden/Sauerland, Ortsteil Lendringsen; mit u. a. Wasserdost, Thymian und Beifuß in der Uferflora; 2. August 2017, mittags

Die meisten Fotos von Radtouren oder -exkursionen, die ich nach dem vorigen Bild  aufgenommen habe, entstanden auf oder am Rande von Fahrten mit dem neuen Gefährt.

Arbeits- und wetterbedingt und weil ich erstmal mit dem Pedelec selbst vertraut werden musste, gab es das erste Foto des neuen Rades „auf Tour“ erst 2 Tage später und spät abends:

Foto 2: neues Pedelec auf Waldweg im Mendener Stadtforst Waldemei; im Hintergrund Wegegraben mit u. a. Rohrkolben, Engelwurz und Greiskraut; 4. August 2017, abends

Foto 2 ist übrigens von der selben Stelle, die auch schon im vorigen Beitrag vorkam, „damals“ aber noch per Biorad angesteuert …

Ich habe mich für ein E-Bike mit Carbon-Rahmen entschieden, was es erheblich leichter macht als Pedelecs mit Metallrahmen; es ist so auch mit Motor und Akku kaum schwerer als meine motorlosen Normalfahrräder. Das war/ist mir äußerst wichtig, weil ich nicht auf diesen „Systemvorteil“ des Fahrrades (gegenüber Auto u. Motorrad) verzichten will, es von Hand bewegen zu können, also z. B. im Stand kehrtwenden/umdrehen und es schiebend oder tragend transportieren.

Die im heimischen Sauerland zu bewältigenden Steigungen sind mit dem Elektrorad kein Problem … ja schlicht kein Thema mehr. Früher habe ich immer sehr auf Höhenprofile (wenige oder gut verteilte Steigungen) geachtet. Sonst wären weite Radtouren  oft zu schweißtreibend und/oder zu lang(sam) geworden.

Schon meine erste Touren mit dem neuen Rad in Richtung des nahen Hochsauerlandes waren beinahe schon spielerisch leicht, obwohl ich selten mehr als die erste (von vier) Motorstärkestufe einsetzte:

Foto 3: beim Kloster Oelinghausen mit Blick ins obere Biebertal bei Arnsberg, nordwestlicher Hochsauerlandkreis; 5. August 2017

Zum Abschluss für heute gibt es noch mein erstes Pedelec-Radel-Video, gefilmt in der Umgebung des Fotos 3:

Gebremster Frühling an Ostern

Es geht – zwischendurch – wieder weiter mit meiner kleinen Chronik des Frühlings 2017….

Nachdem das Frühjahr 2017 sehr früh und frühlingshaft bis fast frühsommerlich begonnen hatte, gab es ab der Karwoche einen „Knick“ mit Wechsel zu Aprilwetter.
An Ostern herrschte ein Wechsel aus Wolken und Sonne, der immer wieder einen sonnigen Blick auf eine graue Wolkenwand (und graue Strommasten) bescherte:

P1050209_v1

Foto 1: mit Sonnenlicht von hinten (aus einer Wolkenlücke) auf Strommasten vor bedecktem Himmel; Ostermontag 2017

Den meisten Blüten im Garten hatte der Temperatursturz nichts ausgemacht, z. B. dem Vergissmeinnicht:

P1050187_v1

Foto 2: Vergissmeinnicht im Garten zu Ostern 2017

…und den Gänseblümchen (Marienröschen):

P1050197

Foto 2: Gänseblümchen im Garten zu Ostern 2017

Ein (Oster-)Hase kam auch nicht vorbei an den Feiertagen, aber immerhin ein Hänfling, den ich hier schon einige Jahre nicht mehr gesehen hatte:

P1050198_v1

Foto 4: Bluthänfling (Männchen) im Garten; Ostern 2017

Wenigwinter vom kürzesten Tag 2016 bis Neujahr 2017

Vom astronomischen (kalendarischen) Winterbeginn 2016/2017, also ab der Wintersonnenwende, über Weihnachten bis Neujahr war es – wie schon so oft in dieser Jahreszeit wenig winterlich.

Am 21. Dezember 2016, dem kürzesten Tag im Jahreslauf, war es sogar frühlingshaft sonnig:

Saurenkamp/Hengstspring

Foto 1: Waldrand des Saurenkamp in Menden/Sauerland; 21.12.16, früh nachmittags

Im Sommer hat/hätte man an dieser Stelle wegen der Belaubung und der restlichen Vegetation kaum Durchbllick …

An Weihnachten selbst war es trüb und zeitweilig auch verregnet:

p1040807_v1

Foto 2: zweiter Weihnachtstag 2016, vormittags

In den Tagen „zwischen den Jahren“ kehrte die ruhige, sonnige, aber eben auch weiter schneelose Witterung der zweiten Adventhälfte ’16 zurück:

p1040822

Foto 3: neben dem Plattheidersiepen in Menden/Sauerland; 30.12.16, später Nachmittag

Um den Jahreswechsel herum trübte sich der Himmel zwar wieder etwas ein, aber es blieb trocken, (wetter-)ruhig und es war nur mäßig kalt:

p1040828_v1

Foto 4: Solitärbaum (Linde) inmitten winterlicher Äcker bei Menden-Halingen; Neujahr 2017, nachmittags

***Ich wünsche allen ein gutes Jahr 2017!!***

Kurzvorweihnachtsbilderallerlei

Für dieses Jahr Weihnachten ist – mal wieder – mildes Schmuddelwetter vorhergesagt.
In diesem Advent zumindest gab es  einige Tage mit Frost, Sonne, blauem Himmel und Regenbogen.

Es geht los mit sonnenlichtfunkelnden Eiskristallen aus Raureif auf dem Rasen, den es am Nikolaustag gab:

p1040675

Foto 1: Raureif auf dem Rasen am 6. Dezember 2016

Durchs sternbehängte Fenster gab es mal Wolken mit Regenbogen zu sehen …

p1040689_v1

Foto 2: am 17. Dezember 2016, nachmittags; mit Regenbogen links oberhalb des Sterns

…. mal  strahlend blauen Himmel:

p1040697

Foto 3: am 20. Dezember 2016 mittags

Am selben Tag, einem der kürzesten des Jahres, nachmittags war es im Mendener Stadtforst Waldemei sonnig-frostig mit jahreszeittypischen Farben sowie Spielen aus Licht, Gegenlicht und Schatten:

Waldemei, am unteren Hemerschen Weg, Westseite

Foto 4: im Mendener Stadtforst Waldemei, nördliches Sauerland; 20. Dezember 2016, nachmittags

***Ich wünsche allen frohe Weihnachten!***

Aprilwetter 2016 – später und winterlicher als üblich..

Das Ende des „unschlüssigen“ Übergangsmonats April kann sowohl frühsommerlich als auch spätwinterlich ausfallen.
In diesem Jahr trifft eindeutig letzteres zu!

Am letzten Wochenende gab es nach einigen milden und heiteren Frühlingstagen einen Wettersturz hin zu Kälte und Niederschlägen, die überwiegend als Graupel, Hagel oder Schnee fielen:

P1040066

Foto 1: Schneefall am 24. April 2016 in Menden/Sauerland

Nur am frisch ergrünten Feldahorn (vorne im Bild) und am (zwar auch schnee-weiß-)blühenden Kirschbaum hinten links erkennt man die Jahreszeit.

Mal graupelte es …:

Mal fiel „echter“ Schnee:

 

Zeitweise wurde es mitten am Tag finster und der Himmel war bedeckt und voller dicker Schneeflocken:

Ich hatte schon oft in dieser Jahreszeit Kurzurlaub, wie auch jetzt wieder. Aber so winterlich war es nach meiner Erinnerung noch nie ….