Spätsommerlicher Tourenvergleich: Schwansen vs. Saartal

Bei meinem Tourenvergleich komme ich nun zum zweiten Ausflug (und Tag) des jeweiligen Kurzurlaubs …

In Schleswig-Holstein ging die Tour über die Halbinsel Schwansen, die zwischen den Ostseearmen Eckernförder Bucht im Süden und Schlei im Norden liegt.
Erste Rast war an einem Obsthof + Café bei Rieseby mit Blick über Beerenfelder auf die mittlere Schlei:

Foto 1: Beeren-„Plantage“ bei Rieseby mit der Schlei im Hintergrund; 05.09.2018

Auf meiner ersten (vollen) Tagesradtour im Saarland ging es zunächst unter strahlend blauem Spätsommerhimmel von Mettlach nach Norden = saarabwärts:

Foto 2: unterwegs auf dem Saar-Radweg bei Saarhölzbach; 11.09.2018

Trotz der noch einmal hochsommerlichen Temperaturen waren natürlich auf beiden Touren herbstliche Vorboten sichtbar, z. B. abgeerntete Äcker, wie hier an der Schlei:

Foto 3: an der Schlei zwischen Rieseby und Brodersby; 05.09.2018

Die Wälder zeigten zwar noch viel Grün, aber – zumal nach dem außerordentlich trockenen Sommer – auch schon  erste Laubverfärbungen:

Foto 4: an der Saar zwischen Saarhölzbach und Saarhausen; 11.09.2018

Angenagtes Land – mal durch Wasser, mal mit Wasser

Am letzten Sonntag besuchte ich den großen Kalk-Steinbruch im heimischen Nordsauerland an der Stadtgrenze zwischen Menden und Balve:

Foto 1: Kalk-Steinbruch „Grube Asbeck“ bei Balve-Eisborn, nördliches Sauerland, Märkischer Kreis; 2. September 2018

Durch den Abbau des Rohstoffes Massenkalk ist hier in den letzten Jahrzehnten bereits der Großteil eines Berges mit Wald und landwirtschaftlichen Flächen abgetragen worden. An der tiefsten Stelle der Grube entstand ein See aus Grundwasser.

Während im Steinbruch der Mensch das Land an- und abnagt, sind es anderswo die Naturkräfte, vor allem das Wasser:

Foto 2: Strand und Kliff bei Schönhagen an der Schleswigschen Ostseeküste; 5. September 2018

Beim Kurzurlaub letzte Woche im nordöstlichen Schleswig-Holstein traf ich auf „normale“, d. h. natürliche Erosion, in diesem Fall durch Einwirkung des Meeres auf eine Steilküste. Auch dort muss das Land – solange der Mensch nicht durch aufwändige Küstenschutzmaßnahmen  gegensteuert – Stück für Stück zurückweichen. Das gilt auch für die oberhalb liegenden Äcker und Wege:

Foto 3: Steilküste aus Foto 2, Ansicht oben und in Gegenrichtung

Kuhweiden sattgrün vs. brauntrocken

Ich setze den „2018er-innersommerlichen“ Sonntagsvergleich aus den letzten Beiträgen fort.
Los geht es wieder mit dem ersten kalendarischen Sonntag dieses Jahres, als es ausgesprochen kühl und sonnenlos im Rothaargebirge zwischen Winterberg und Bad Berleburg war. Ich traf in einem schmalen Waldwiesental auf im Grünen grasende Kühe:

Foto 1: Kühe in einem Waldwiesenbachtal beim Winterberger Ortsteil Züschen, Rothaargebirge, südöstlicher Hochsauerlandkreis, NRW; 24. Juni 2018

Erhebliche Abstriche beim Frischfutter mussten die Rinder später im Dürre-Hochsommer machen. Die Weiden gleichen nämlich seither vielfach Steppen:

Foto 2: trockene Kuhweide bei Oesbern, Stadt Menden/Sauerland, nordöstlicher Märkischer Kreis, NRW; 19. August 2018

Sattgrüntal zum Sommerkaltstart – Halbtrockenfluss im Hochsommer

Ich verknüpfe heute die Fortsetzung meines Berichts vom feuchten „Kaltstart“ dieses Sommers mit Bildern aus dem Dürrehochsommer der letzten Wochen.

Am ersten Sonntag des kalendarischen Sommers 2018 radelte ich vom schönen Winterberger Ortsteil Züschen bei bedecktem Himmel in die Wälder des Rothaargebirges hinauf:

Foto 1: Wald-/Wiesental bei Züschen, Stadt Winterberg, Hochsauerlandkreis (HSK), NRW; 25. Juni 2018

Außer dem  Purpur des verbreiteten Roten Fingerhuts fanden sich dort auch einige deutlich seltenere Pflanzen wie diese Orchideen:

Foto 2: Geflecktes Knabenkraut nahe Standort von Foto 1; 25.06.18

Die wahre Pracht der hochentwickelten Pflanzenfamilie der Orchideen erkennt man bei den eher kleinblütigen Knabenkräutern erst aus der Nähe:

Foto 3: Blütenstand eines Gefleckten Knabenkrauts aus Foto 2; 25.06.18

Am vorletzten Sonntag war von der Kühle und (vergleichsweise noch) hohen Feuchte des letzten Juni-Wochenendes nichts mehr  zu sehen und zu spüren. Es war sonnig, heiß und trocken, was auch an den Sauerländer Flüssen nicht spurlos vorübergegangen war:

Foto 4: halb trocken gefallene Hönne bei Menden/Sauerland; 12. August 2018

Im Schotter des trockenen Teils des Flussbetts konnten sich deshalb in diesem Jahr Pflanzen ansiedeln, die dort in „normalen“ Sommern nicht zu finden sind:

Foto 5: Spitzwegerich u. a. im Schotter der Hönne aus Foto 4; 12.08.18

voller Novemberbach – leerer Augustbach

Anfang November letzten Jahres (2017) kam ich auf einer Radtour am Hasbach beim Arnsberger Ortsteil Bachum vorbei, der damals leichtes Hochwasser führte:

Foto 1: der Hasbach bei Arnsberg – Bachum, nordwestlicher Hochsauerlandkreis; 5. November 2017

Einige Wochen zuvor war der Bach dort auch (ein wenig) renaturiert und die Ufer modelliert worden; deshalb war die Vegetation etwas schütter.
Das Wasser rauschte aber ordentlich:

Am vergangenen Sonntag waren die Bachufer zwar dicht bewachsen, den Pflanzen war aber die extreme Trockenheit der zurückliegenden Wochen anzusehen:

Foto 2: der Hasbach, ca. 150 m oberhalb des Standorts von Foto 1; 05. August 2018, früh abends

Vor allem aber war der Bach völlig trockengefallen:

Foto 4: wasserloses Bett des Hasbachs im nordwestlichen Hochsauerland am 05.08.18, früh abends

2 x 2 Sommerwochenendtage im Vergleich

Ich setze mit einer „abgespeckten“ Variante meinen Tagesvergleich aus den letzten Beiträgen fort, ergänze ihn aber noch um ein weiteres Wochenende.

Der erste (kalendarische) Sommersamstag ’18 war ein einigermaßen sonniger und milder Tag zwischen arg unterkühlten und feuchten sonstigen Tagen:

Foto 1: Landschaft östlich von Hallenberg, am südöstlichsten Rand des Sauerlandes und ganz Nordrhein-Westfalens; 23. Juni 2018, abends

Einen Tag später gab es einen kühlen Tag fast ohne Sonne, immerhin war es bis zum späten Nachmittag trocken. Die Landschaft im südöstlichen Rothaargebirge war sattgrün:

Foto 2: Waldlandschaft südwestlich des Winterberger Ortsteils Züschen; südöstlicher Hochsauerlandkreis, Rothaargebirge; 24.06.2018

Nun springe ich genau 4 Wochen weiter in den aktuellen Hitze- und Dürre-Hochsommer, was also das  glatte Gegenteil der Witterung vom Sommeranfangwochenende ist …

Am vergangenen Samstag gab es  hier abends den ersten „echten“ Regen seit Wochen, der auf den teilweise vertrockneten Rasen fiel:

Foto 3: Regen im Garten am Abend des 28. Juli 2018

Auch die Regenfässer konnten zum Glück wieder gefüllt werden:

Tags drauf, Sonntag, war vom Regen und von der Abkühlung des Vorabends schon nicht mehr viel zu spüren, zumindest nicht im nordwestlichen Lennegebirge:

Foto 4: auf der Lennebrücke beim Iserlohner Ortsteil Stenglingsen, Blick auf das Lennegebirge zwischen Letmathe und Nachrodt; 29. Juli 2018, früh abends

Die für Ende Juli schon ungewöhnlich weit fortgeschrittene Laubverfärbung am Hang ist auch eine Folge der Trockenheit. Weitere Spuren dieser Witterung sieht man auf einem vergrößerten Ausschnitt aus dem vorigen Foto:

Foto 5: Ausschnitt aus Foto 4, mit schon stark entlaubtem und zugleich notfruchtendem Ahorn sowie vertrocknetem Gras zwischen den Pflastersteinen; 29.07.18

Tagesvergleich vom kühlen Sommeranfangwochenende – Teil II

Weiter geht es mit meinem Vergleich der beiden Wochenendtage vom diesjährigen Sommeranfang …

Am Samstag überquerte ich spät vormittags bei heiterem Wetter mit dem Rad die Landesgrenze NRW/Hessen und blickte zurück Richtung Rothaargebirge, wo ich aufgebrochen war:

Foto 1: Blick ins Nuhnetal bei Somplar, Hessen, über die Landesgrenze hinweg Richtung Hallenberg und Rothaargebirge (NRW); 23. Juni 2018

In den blumenreichen Ackerrandstreifen und Wiesen leuchteten vor allem die Nelken hervor:

Foto 2: Nelken (vermutlich Kartäuser-N.?) aus Foto 1; 23.06.18

Blumenschmuck  und anderes Grün gab es auch – bei allerdings deutlich gedämpfteren Sommerwetter – am Sonntag bei der 775-Jahr-Feier des Dorfes Züschen:

Foto 3: Gartenbau(er)-Stand auf der 775-Jahr-Feier des Winterberger Ortsteils Züschen; 24. Juni 2018

Einige größere Pflanzen mussten erst noch zu ihrem Bestimmungsort gebracht/gerollt werden 😉 :

Foto 4: Transport einer Eiche auf der Züschener 775-Jahr-Feier am 24.06.18