Verschiedenartige Ausflüge auf der Schleifkottenbahn im März

Nach längerer Pause gibt es mal wieder einen vergleichenden Tourenbericht hier im Blog ..

Gemeinsam haben die beiden Ausflüge die Strecke und den gleichen Märztag. Es ging über die stillgelegte Bahnstrecke der Schleifkottenbahn im südwestlichen Sauerland bei Halver.

Bei der ersten Tour in 2013 fuhren wir mit einem für die Schiene umgebauten Kleinbus („Schienentaxi“) über die Gleise:

Foto 1: „Schienentaxi“ der Schleifkottenbahn am ehem. Bahnhof Oberbrügge (Stadt Halver, Sauerland, Märkischer Kreis); aufgenommen aus dem ehem. Stellwerk; 23. März 2013

Es war am Ausflugstag ’13 nasskalt und im südwestfälischen Mittelgebirge lagen noch Schneereste.  Wir fuhren durch die Landschaft des Märkischen Sauerlandes  bergauf, der Blick aus dem Bus nach hinten zeigt also bergab:

Foto 2: Blick aus dem „Schienentaxi“ nach hinten, d. h. gegen die Fahrtrichtung, zwischen Oberbrügge und Halver (Mitte); 23.03.2013

End- und Zielpunkt der Fahrt war der ehemalige „echte“ und heutige Kultur-Bahnhof Halver:

Foto 3: Kulturbahnhof Halver mit  dem  hinten links, hinter dem Kfz-Parkplatz, „parkenden“ Schienentaxi; südwestlicher Märkischer Kreis; 23.03.2013

Genau 6 Jahre später, also im März 2019, machten wir eine Neuauflage des Ausflugs über die Schleifkottenbahn, diesmal per Fahrrad-Draisine:

Foto 4: Draisinen neben ausrangiertem Schlafwagen-Waggon in Halver-Oberbrügge; links die Gleise der seit 2016 wieder für den Personenverkehr reaktivierten Volmetalbahn; 23. März 2019

Der Himmel war an diesem Tag zwar zunächst ähnlich trüb wie in 2013, aber es war deutlich milder, frost- und schneefrei, somit fürs Radeln auf Schienen passend:

Foto 5: per Draisine unterwegs auf der Schleifkottenbahn, Hinfahrt bergauf, vor dem einzigen Tunnel der Strecke; 23.03.19

Entlang der Gleise gab es auch einige tierische „Streckenposten“ 😉

Foto 6: Katze am Bahndamm der Schleifkottenbahn, von der (langsam bergauf) fahrenden Draisine aus – leicht gezoomt – fotografiert; 23.03.2019

Zwischendurch gab es sogar ab und zu sonnige Ausblicke in die Landschaft:

Foto 7: der Weiler „Siepen“ bei Halver, vom Bahndamm der Schleifkottenbahn aus gesehen; 23.03.2019

Die Rückfahrt führte dann bergab, was deutlich mehr Schwung auf den Schienen brachte:

Foto 8: mit der Draisine bergab von Halver (Mitte) Richtung Volmetal; 23. März 2019

Im abschließenden Kurzvideo ist das noch etwas besser zu sehen:

altes Foto – neues Foto: Fluss- bzw. Bachlauf

Nach zuletzt vielen Rückblicken aufs vergangene Jahr greife ich heute mal wieder eine meiner anderen Serien im Jahrestageszeitenbuch auf, in der es aber auch um Rückblenden geht.

Es geht los mit einem Bild aus meiner Digitalfoto-Anfangs-/Anfängerzeit, das ich während eines Allgäu-Urlaubs im Frühsommer 2003 aufnahm:

Foto 1: die Iller bei Sonthofen in den Allgäuer Alpen, Ende Juni 2003

Es zeigt den größten Allgäu-Fluss bei Niedrigwasser mit seinem Schotterbett.

Auf meinem aktuelle(re)n Bild aus dem vergangenen Januar habe ich ebenfalls ein Fließgewässer abgelichtet, allerdings im Winter und erheblich kleiner, dafür aber mit leichtem Hochwasser:

Foto 2: der Wannebach bei Menden/Sauerland, Stadtteil Platte Heide, Anfang Januar 2019

Jahreszeitenrückblick 2018: die Saisonmitten IV

Frohes neues Jahr!

Mit besten Wünschen an alle für das neue Jahr (2019) setze ich meinen Rückblick auf das alte Jahr (2018) fort.

Gegen Ende Februar gab es die zweite frostige Phase im letzten Winter. Es war die Zeit mit den meisten Gartenvögeln hier in 2018. Vor allem waren viele Blaumeisen zu Besuch:

Foto 1: Blaumeise im Feldahorn im Garten, auf Zweig mit Eistropfen; 26. Februar 2018 (fotografiert aus Fenster, gezoomt)

Zwei Monate später war der Nachbarbaum des oben gezeigten Feldahorns in voller (Apfel-)Blüte:

Foto 2: Apfel(baum)blüten im Garten; 22. April 2018

Mein Sommerfoto dieses Beitrags stammt von Anfang August, als Hitze und Dürre die Landschaft fest im Griff hatten und viele Bäche völlig trocken gefallen waren:

Foto 3: trocken gefallener Haßbach bei Voßwinkel, nahe dem Arnsberger Stadtteil Neheim, nordwestliches Hochsauerland; 05. August 2018

Mitte Oktober war es zwar nicht mehr heiß und die Trockenheit war – zwischendurch – etwas gelindert, aber dennoch wirkte alles wie ein Nachspiel des „Dauersommers“.

Foto 4: Landschaft bei Landhausen, Stadt Hemer, nordwestlicher Märkischer Kreis, NRW; 12. Oktober 2018

 

Jahreszeitenrückblick 2018: 4 Jahreszeitenböden

Nach einer hektischen Vor-Adventswoche ganz ohne Blogaktivitäten geht es weiter mit meiner aktuellen Rückschau auf die Vor-Adventszeit dieses Jahres.

Weil es in der Chronologie meines Jahres(zeiten)rückblicks gerade gut passt, gibt es diesmal nur Bodenansichten.

Anfang Februar hatten wir im Nordsauerland einen Hauch von Winter mit etwas Schnee und mit ersten Schneeglockenblüten:

Foto 1: Schneeglöckchen im Garten (in Menden/Sauerland); 4. Februar 2018

Anfang April blühten die Frühjahrsblüher in den noch unbelaubten Wäldern:

Foto 2: Gelbes Windröschen zwischen Vorjahreslaub im Wald der „Großen Haar“ bei Menden/Sauerland; 7. April 2018

Ende Juni, an einem weiteren Tag des einzigen „Sommerdurchhängers“ in diesem Jahr, stieß ich im Rothaargebirge auf diesen „Fichten-Kindergarten“ an einer Waldböschung:

Foto 3: Jungfichten (und Laubmoos) an einer Waldwegböschung bei Winterberg, Rothaargebirge/Hochsauerland; 25. Juni 2018

Anfang Oktober waren viele Waldböden und -wege mit den in diesem Jahr besonders zahlreichen Früchten übersät, wie hier Eicheln:

Foto 4: Eicheln und Eichenlaub an einem Waldwegrand beim Mendener Ortsteil Ostsümmern; 6. Oktober 2018

Tourenvergleich Geltinger Birk vs. Saarschleife – II

Der Tourenvergleich beginnt diesmal mit Nahsichten am Wegesrand.

Im Schleswigschen Naturschutzgebiet Geltinger Birk gab es viel Röhricht und Gebüsch zu sehen, darunter auch hinter Schilf Sträucher voller Früchte wie diese Schlehen (Schwarzdorn):

Foto 1: Schilfröhricht und Schleh-/Schwarzdorn in der Geltinger Birk, Halbinsel Angeln, nordöstliches Schleswig-Holstein; 06.09.2018

Eine Woche später an der Saar prägten Blicke felsenaufwärts die Ansicht am Wegesrand:

Foto 2: Felswand am Saar-Radweg bei Mettlach, nördliches Saarland; 12.09.2018

Nun gibt es wieder einige Weitblicke in die beiden sehr verschiedenen Landschaften der zwei Kurzurlaube. In der Geltinger Birk gehen sie vor allem auf und über die vielen Wasserflächen (Salz-, Süß- und Brackwasser):

Foto 3: Ausblick von Süden auf das Geltinger Noor im N.S.G. „Geltinger Birk“; 06.09.2018

An der Saar wiederum näherte ich mich schließlich ihrer berühmten Fluss-Schleife ….

Foto 4: Ausgang der Saarschleife bei Mettlach im Saarland; hinten/oben der Aussichtspunkt Cloef; 12.09.2018

Spätsommerlicher Tourenvergleich II: Angeln vs. Saarland

Heute war nicht nur kalendarischer (astronomischer) Herbstanfang, sondern auch seit langem der erste Tag mit Dauerregen von früh morgens bis abends und Temperaturen um nur noch +10 °C (maximal +12 °C).
Anfang des Monats, also zur Zeit meines Tourenvergleichs, war es noch heiß und trocken.

In Schleswig-Holstein wechselte ich auf die andere (nördliche) Seite der Schlei, d. h auf die Halbinsel Angeln.
Erste Rast dort war an einem kleinen Bootsanleger bei Ulsnis:

Foto 1: Bootsanleger in Ulsnisstrand bei Ulsnis in Angeln; Blick vom Angelner Ufer der Schlei hinüber nach Schwansen (hinten rechts); 05.09.2018

 

Auf meiner Tagesradtour im Saarland machte mir der Blick vom Radweg im Tal den Hang hoch klar, dass es es im weiteren Verlauf ziemlich bergauf gehen würde, denn in diese Richtung – nach Westen – wollte ich fahren …:

Foto 2: Westhang des Saartals bei Taben (Rheinland-Pfalz, Grenze Saarland); Blick vom Saar-Radweg; 11.09.2018

Im nur leicht hügeligen Angeln eine Woche zuvor war das Radeln mit einfachem und unmotorisiertem Leihrad anstrengungslos und idyllisch:

Foto 3: Hecken-Allee bei LIndauhof an der mittleren Schlei; 11.09.2018

Ins Saarland hatte ich mein eigenes Rad mitgenommen, allerdings nicht das Pedelec. Im Tal war das unmotorisierte Radeln auch kein Problem. Bei den Bergauf-Strecken machte sich der fehlende E-Motor dagegen stark bemerkbar, sodass ich weite Abschnitte schieben musste, bevor ich von Rodt aufs Saartal zurückblicken konnte:

Foto 4: Aussicht von Rodt (Gemeinde Taben-Rodt) zum Saartal; 11.09.2018

Tourenvergleich Eckernförde vs. Saartal

Meine beiden sehr verschiedenen Touren durch ebensolche Gegenden in diesem Spätsommer zeigten sich schon in ihren  ersten Eindrücken sehr unterschiedlich.

In der Eckernförder Bucht war unmittelbar Strand- und Urlaubsanblick und -stimmung anzutreffen:

Foto 1: Strand an der Eckernförder Bucht nahe der Innenstadt von Eckernförde; 04.09.18

Auf meinem Weg abends über den Saar-Radweg dagegen kam ich an großen Buntsandstein-Brüchen vorbei:

Foto 2: Steinbruch bei Taben-Rodt an der Saar; 10.09.18

Der Küsten-Meeres-Urlaubseindruck an der Eckernförder Bucht, die ein Arm der Ostsee ist, verstärkte sich noch vom Steg aus:

Foto 3: Strand vor Eckernförde vom Steg aus; 4.09.2018

Statt offener Sicht auf Meeresblau und Strandweiß gab es entlang des Radwegs im Saartal weniger Weitblick und viel roten Buntsandstein zu sehen:

Foto 4: Blick über die Saar auf den Steinbruch aus Foto 2; 10.09.2018