Alte Fotos – neu(est)e Fotos: Juni 2003 und 2018

Nach viel Rückblick auf das Vorjahr kommt nun nach längerer Pause wieder ein Bildervergleich aus meiner Digitalfoto-Anfängerzeit mit aktuellen Fotos.

Vor 15 Jahren, Mitte Juni 2003, hatte ich meine erste Digitalkamera  etwas über 2 Wochen im Gebrauch. Am dritten Juni-Sonntag ’03 radelte ich zwischen Menden und Hemer und machte einige Frühsommer-Fotos, u. a. mit Blumen am Wegesrand:

Foto 1: Blumen am Wegesrand bei Mesterscheid, Stadt Hemer, nördlicher Märkischer Kreis; 15. Juni 2003

Bei Brelen zwischen Hemer-Becke und Menden machte ich einige Landschaftsbilder:

 

Foto 2: Landschaft zwischen Hemer-Becke und Menden-Hüingsen; 15.06.2003

Wie auf Foto 2 nahm ich auch 15 Jahre später (gestern) ein Bild mit einer Gruppe von Eichen hinter Getreidefeldern auf, diesmal führte meine Radstrecke zwischen ihnen hindurch:

Foto 3: bei Ostsümmern (Stadt Menden, Nordsauerland); 16. Juni 2018

Bilder vom Wolkenhimmel machte ich in meinen ersten Digitalfoto-Jahren – und in der analogen Zeit noch weniger – kaum. Das fällt mir bei Fotovergleichen alt <-> neu immer wieder auf. Woran das liegt, kann ich gar nicht genau sagen …

Seit mindestens 10 Jahren bildet bei mir der Himmel aber oft das oder ein (Teil-)Motiv meiner Fotos:

Foto 4: Sommerhimmel über Maisfeld bei Menden-Ostsümmern; 16. Juni 2018

 

Massenkalklandschaften im Vollherbst und Spätfrühling

Dies ist einmal eine Fortsetzung meiner letzten beiden Beiträge und zugleich ein weiterer Artikel auf meinem aktuellen „Kalk-Trip“ – denn auch in meinem Menden-Blog ging es zuletzt u. a. um Kalk(werke) …

Auf meinem Ausflug ins und durchs Naturschutzgebiet Hönnetal im letzten Oktober konnte ich nahe der Feldhofhöhle ins herbstbunte Felsental mit der Hönnetalbahn unten und der Burg Klusenstein oben blicken:

Foto 1: Ausblick von Süden auf die Gleise der Hönnetalbahn mit der Burg Klusenstein im Hintergrund; 19. Oktober 2017

Unten angekommen hatte ich die nächste bekannte Hönnetal-Ansicht vor Augen, die Felsengruppe „Sieben Jungfrauen“ bei Balve-Binolen:

Foto 2: Blick vom Hönnetal-Wanderweg nach Osten über die Hönne auf den nördlichen Teil der Felsengruppe „Sieben Jungfrauen“ beim Balver Ortsteil Binolen, Märkischer Kreis, Nordsauerland; 19.10.17

Das gesamte mittlere Hönnetal ist von Karsterscheinungen des Massenkalkzuges im nördlichen Sauerland geprägt. Dieser setzt sich nach Westen in Richtung Iserlohn – Letmathe – Hagen fort:

Foto 1: Ausschnitt aus einer naturkundlichen Tafel bei den „Sieben Jungfrauen“ ; von mir markiert mit „A“ ist der Standort der Fotos 1 und 2, vom Standort „B“ stammen die nächsten Bilder …

Letzten Sonntag (Ende Mai 2018) konnte ich vom Iserlohner Ortsteil Obergrüne in das ebenfalls aus Kalk geformte Tal des Grüner Bachs blicken, dies im  Frühjahrsgrün:

Foto 4: von Osten ins Tal des Grüner Bachs zwischen Iserlohn-Mitte und Letmathe; 27. Mai 2018

Felsen sind hier zwar nicht so offensichtlich wie im Hönnetal, aber im Untergrund der Waldhänge hinten rechts im Bild liegt die bekannte Dechenhöhle, neben der auch das Deutsche Höhlenmuseum steht.

Von Süden fließt der Lösseler Bach dem Grüner Bach zu. Sein Tal ist an beiden Seiten von Naturschutzgebieten umgeben: „Auf der Saat“ im Westen, „Mühlenberg“ im Osten:

Foto 5: Tal des Lösseler Bachs bei Iserlohn-Untergrüne mit dem N.S.G. „Auf der Saat“ links; 27.05.18

Rückblick 2017 vs. ganz aktuell: blütenlose Schattenpflanzen und blühende Sonnenpflanzen am Hang

Ich setze meine „Doppelberichterstattung“ (Oktober 2017 / Mai 2018) aus dem letzten Beitrag fort.

Am 19.10.2017 kam ich im Naturschutzgebiet „Hönnetal“ zwischen Menden, Hemer und Balve auch zur einzigen dortigen offenen (weil kleinen und ungefährlichen) Höhle, der Feldhofhöhle:

Foto 1: Feldhofhöhle im N.S.G. Hönnetal, zwischen Hemer-Brockhausen und Balve-Binolen, Märkischer Kreis, Nordsauerland; 19.10.2017

Viel Sonne kommt während der Vegetationsphase nie an die (Nord-)Felshänge ringsherum. Deshalb trifft man vor allem schattenliebende Pflanzen wie Efeu und Farne an:

Foto 2: Wurmfarn (mit gefiederten/zerteilten Wedeln) und Hirschzungen(farn) mit ungeteilten Wedeln; neben der Feldhofhöhle; 19.10.17

Am letzten Sonntag, an einer Straßenböschung nahe dem Iserlohner Stadtteil Letmathe – übrigens ganz in der Nähe der weitaus größeren, viel bekannteren und nicht frei zugänglichen Dechenhöhle – wuchsen dagegen lichtliebende und trockenresistentere Pflanzen:

Foto 3: zwischen den Iserlohner (Letmather) Ortsteilen Roden und Untergrüne (in Blickrichtung); 27. Mai 2018

An der Böschung rechts aus obigem Bild wuchs neben vielen Gräsern (v. a. Glatthafer) auch zahlreich das Taubenkropf-Leimkraut (auch Gewöhnl. Leimkraut genannt) mit seinen charakteristischen „kropfigen“ Blüten:

Foto 4: blühendes Taubenkropf-Leimkraut an der Böschung aus Foto 3; 19.05.18

Rückblick 2017 vs. ganz aktuell: Naturschutzgebiete mit unterschiedlicher Wohnumgebung

Mein Jahresrückblick auf 2017 passt in diesem Beitrag ganz gut zu meinem Ausflug von heute …

Am 19. Oktober 2017 radelte ich von Hemer aus in das Naturschutzgebiet „Hönnetal“ hinein:

Foto 1: nordwestlicher „Eingang“ ins N.S.G. Hönnetal bei Hemer (Ortsteil Brockhausen) im Märkischen Kreis, NRW; 19. Oktober 2017

Heute besuchte ich das N.S.G. „Auf der Saat“ bei Iserlohn-Letmathe. Allerdings war das nicht so bequem mit dem Rad zu durchfahren wie der oben gezeigte Bereich über dem Hönnetal:

Foto 2: Südost-Eingang des N. S. G. „Auf der Saat“ beim Iserlohner Ortsteil Untergrüne, auch Märkischer Kreis; 27. Mai 2018

Beide Naturschutzgebiete liegen im selben Massenkalkzug im nordwestlichen Sauerland. Ansonsten stellt sich deren unmittelbare Umgebung aber sehr unterschiedlich dar.
Rings um das N.S.G. Hönnetal ist es eher dünn besiedelt. Und die Wohnbauten sind teilweise sehr alt, z. B. die Burg Klusenstein hoch über der Hönne, die einst die Grenze der Grafschaft Mark zum kurkölnischen Herzogtum Westfalen markierte (und bewachte):

Foto 3: Blick von Süden auf Burg Klusenstein bei Hemer, hoch über dem Hönnetal (zu sehen ist hier aber nicht einmal die halbe Höhe über dem Fluss); 19.10.2017

Im Gegensatz dazu ist das N.S.G. „Auf der Saat“ von größeren Siedlungen mit nicht ganz so alter Wohnbebauung umgeben:

Foto 4: Blick (und Weg) von Norden durch eine Wohnsiedlung in Iserlohn-Untergrüne hindurch zum N.S.G. „Auf der Saat“ hinauf; 27.05.2018

Jahresrückblick II/2017 und etwas Nach-Ostern 2018

Während es am diesjährigen Nach-Ostern-Wochenende einen furiosen vorgezogenen Frühsommerstart gab, blicke ich zunächst zurück zum Herbstanfang des letzten Jahres. Die letzte Septemberwoche ’17 begann wechselhaft, an einem Abend gab es einen regelrechten Wolkenbruch:

Foto 1: abendlicher Regenschauer am 26. September 2017

Noch besser sieht man das im Video:

 

Ganz anders dagegen war das Wetter am gestrigen Samstag: sonnig und frühsommerlich warm …

Foto 2: Blick von der Großen Haar zur Kleinen Haar bei Menden/Sauerland; 7. April 2018, früh abends

In obiger Gegenlichtaufnahme kommt zwar die recht intensive Sonnenstrahlung zur Geltung, nicht aber der blaue Himmel. Aus dem Wald heraus und „mit der Sonne“ wird das schon deutlicher, zumal der Himmel noch längst nicht von einem geschlossenen Laubdach verdeckt ist:

Foto 3: im Wald auf der „Große Haar“ bei Menden/Sauerland; 07.04.2018

Jahresrückblick II/2017 und etwas Vor-Ostern 2018

In der letzten Stunde von Ostern 2018 komme ich endlich dazu, den Rückblick auf meinen September-Urlaub ’17 abzuschließen  – und sogar noch zu ein paar ersten Eindrücken aus dem diesjährigen Frühling ..

Der Sonntag am Ende meines sehr durchwachsenen letztjährigen „Sommer“-Urlaubs gab sich nach leicht regnerischem und windigem Beginn dann doch noch ein wenig spätsommerlich, was auch auf den beiden letzten Fotos des Tages und des Urlaubs zum Ausdruck kommt:

Foto 1: beim Hof Riekenbrauck in Menden/Sauerland, Ortsteil Bösperde; 17. September 2017, spät nachmittags

An der Böschung aus Foto 1 blühten auch immer noch einige typische (Spät-)Sommerblumen wie die Moschus-Malven:

Foto 2: Moschus-Malven am Böschungsfuß aus Foto 1 (dort links); 17.09.17

Mit meinem Sprung ins Frühjahr dieses Jahres bleibe ich zwar bei Blüten, wechsle aber farblich zu gelb, zunächst im Garten und österlich:

Foto 3: kleine Osterglocken (Narzissen) am 30. März (Karfreitag) 2018

Auch die freie Natur hat(te) diese Blütenfarbe zu bieten, z. B. in Gestalt dieser Huflattiche, die sich nach dem langen Winter unter ihrem Felsbrocken hervorwagten 😉

Foto: Huflattich unter einem Felsbrocken am Papenbusch in Menden/Sauerland; 30.03.2018

Mittmärzwetter im Vergleich

Wegen des aktuell bemerkenswert eisigen Wetters kurz vor Beginn des kalendarischen Frühlings unterbreche ich – wieder mal – meinen Jahresrückblick II/2017.

Heute am dritten Märzsamstag ’18 war es hier ausgesprochen kalt und überhaupt winterlich. Es war quasi ein „Rückfall“ in die Witterung aus Ende Februar/Anfang März ’18. Es herrschte  Dauerfrost mit leichtem Schneefall. Im Garten fanden sich wieder Vögel an der Futterstelle ein:

Foto 1: im Garten mit Schnee, schon verblühten Schneeglöckchen, schon blühendem Korkhasel sowie zwei Goldammern und einer Heckenbraunelle (rechts) am 17. März 2018

Am stärksten prägend für das Wetter war heute aber der böige und schneidend kalte Nordostwind:

Der Schnee war sehr fein, beinahe puderig, und fegte auch bis unter Dächer:

Foto 2: Pulver-Schnee im (halb-offenen) Garten-Schuppen, 17.03.18

Gut ein Jahr zuvor, am 16.03.2017, hatten wir einen fast schon frühsommerlichen Tag mit viel Sonne und Temperaturen bis +18°C! Heute kletterte das Thermometer nicht über -3°C …

Die Märzwitterung kann also sehr unterschiedlich ausfallen. Den letzten strengeren Wintermärz gab es vor 5 Jahren. Da war sogar zum Frühlingsbeginn alles tief verschneit:

Foto 3: „In der Molle“ in Menden/Sauerland am 21.03.2013, mittags

Es war aber nicht so kalt und der Schnee deshalb nass und pappig, sodass er von den Dächern später als Dachlawinen abging:

Foto 4: Dachlawinen auf der Terrasse am 21.03.2013, nachmittags