Abendradtouren zwischen Wald und Feld – Mitte Mai und Anfang Juni; Teil II

Die Fortsetzung meiner vergleichenden Tourenberichte aus dem Spätfrühling/Frühsommer möchte ich noch vor Beginn des kalendarischen Sommers ’19 schaffen – also los …

Mitte Mai an einem Weg zwischen Waldrand und einer Pferdeweide traf ich auf einen farbenfrohen Frühlings-Wildkraut-Streifen:

Foto 1: Ehrenpreis (blau), Sternmiere (weiß) und Hahnenfuß (gelb); Wegesrand beim Mendener Ortsteil Dahlsen; 19. Mai 2019

Außerhalb des Waldes wurde dann die Minderheiten-Blütenfarbe Gelb aus Foto 1 zur großen Mehrheit:

Foto 2: blühendes Rapsfeld beim Mendener Ortsteil Dahlsen, nordöstlicher Märkischer Kreis, Nord-Sauerland; 19.05.19

Auch im Teil 2 über die zweite Abendtour, aus Anfang Juni ’19, beginne ich mit Blüten am Wegesrand:

Foto 3: Orangerotes Habichtskraut in frühem Blütenstadium und Wiesenkerbel (weiß), außerdem Kletten-Labkraut und Brennesseln (noch blütenlos) am Straßenrand auf dem Gaxberg bei Menden/Sauerland; 1. Juni 2019

Und der Bericht endet mit einem Tagesausklang, mit Sonnenuntergang über Gerstenfeldern:

Foto 4: Sonnenuntergang über Menden-Ostsümmern; 01.06.19 [ähnliches Bild wie im Menden-Blog …]

Gegen- und Versetzt-Blicke zum April-Ende

Der April ’19 endete sonnig und warm, sodass ich eine Radtour in frühsommerlicher Atmosphäre machen konnte.

Von dieser Tour mitgebracht habe ich mehrere Bilderpaare mit Fotos jeweils vom selben Standort, aber mit verschiedenen Blickrichtungen.

Vom Südhang des Haarstrangs blickte ich zunächst nach Süden ins Möhnetal und auf den Arnsberger Wald:

Foto 1: Ausblick vom Hang des Haarstrangs auf Niederense im Möhnetal; hinten der Nordwestrand des Arnsberger Waldes; Gemeinde Ense, Kreis Soest, NRW; 30. April 2019

Genau hinter mir am Standort von Foto 1 stand ein (wilder) Apfelbaum:

Foto 2: Apfelbaum am Standort von Foto 1, Blick nach Norden; 30.04.19

Einige km später gelangte ich auf die Sperrmauer des Möhnesees mit Blick zuerst nach Nordosten zum nordwestlichen Ufer:

Foto 3: auf der Sperrmauer der Möhnetalsperre; Blick zum nordwestlichen Ufer; Gemeinde Möhnesee, Ortsteil Delecke, Kreis Soest, NRW; 30.04.2019

Der Ausblick etwa rechtwinklig zu dem von Foto 3 zeigt mehr Wasserfläche und mehr Wald:

Foto 4: Möhnesee von der Staumauer aus; 30.04.2019

Die Rückfahrt führte mich durchs Ruhrtal  zwischen Voßwinkel und Echthausen, wo ich zunächst den Gebüschrand der großen Wiesen- und Weiden-Niederung ablichtete:

Foto 5: am Rand der Ruhrniederung zwischen Arnsberg-Voßwinkel, Ense-Füchten und Wickede-Echthausen; Blick nach Norden; 30.4.2019

Der Gegenblick zu Foto 5 zeigt dann die dortige offene Landschaft mitsamt Weidetieren:

Foto 6: Gegenblick zu Foto 5; Kühe in der Ruhrniederung; ganz hinten links der Arnsberger Ortsteil Bachum; 30. April 2019

 

Restrückblick ’18 (Regen-Dezember) und Februar-Vorfrühling ’19 – II

Mit diesem Beitrag schließe ich den Jahres(zeiten)rückblick auf 2018 ab, obwohl ich sicher auch danach noch Bilder und Berichte aus dem letzten Jahr bringen werde.

Beim Rückblick fehlte bislang nur noch die milde und nasse erste Dezember-Hälfte ’18, die den ansonsten im letzten Jahr oft arg fehlenden Regen ein klein wenig auszugleichen vermochte:

Foto 1: während einer Regenpause in der Feldflur von Menden/Sauerland (beim Ortsteil Hembrock); 9. Dezember 2018, nachmittags

Sehr sonnig, warm und niederschlagsarm war dagegen der gerade beendete Februar ’19, so auch der letzte Februarsonntag in Arnsberg (Westfalen):

Foto 2: sonniger Sonntagnachmittag in Arnsberg im nordwestlichen Hochsauerlandkreis, Blick vom Ehmsen-Denkmal Richtung Ruhr und Altstadt (hinter Bäumen); 24. Februar 2019, nachmittags

altes Foto – neues Foto: Fluss- bzw. Bachlauf

Nach zuletzt vielen Rückblicken aufs vergangene Jahr greife ich heute mal wieder eine meiner anderen Serien im Jahrestageszeitenbuch auf, in der es aber auch um Rückblenden geht.

Es geht los mit einem Bild aus meiner Digitalfoto-Anfangs-/Anfängerzeit, das ich während eines Allgäu-Urlaubs im Frühsommer 2003 aufnahm:

Foto 1: die Iller bei Sonthofen in den Allgäuer Alpen, Ende Juni 2003

Es zeigt den größten Allgäu-Fluss bei Niedrigwasser mit seinem Schotterbett.

Auf meinem aktuelle(re)n Bild aus dem vergangenen Januar habe ich ebenfalls ein Fließgewässer abgelichtet, allerdings im Winter und erheblich kleiner, dafür aber mit leichtem Hochwasser:

Foto 2: der Wannebach bei Menden/Sauerland, Stadtteil Platte Heide, Anfang Januar 2019

Jahreszeitenrückblick 2018: Schneeumkehr – im Fluss – herbstbunt

Der letzte Beitrag in meiner  Rückblende auf 2018 endete mit Schnee im Märzwinter. Meine nächsten Fotos aus dem März ’18 gehörten schon zum Frühling und ich habe einige davon am Anfang des Rückblicks gezeigt.

Deswegen geht es hier heute mit dem Vollfrühling los, aber dennoch in gewisser Weise mit Schnee 😉

Foto 1: Schneeball-Strauch (Gewöhnlicher Schneeball) in voller Blüte im Mendener Stadtwald „Waldemei“; 15. Mai 2018

Im heißen und trockenen Sommer erinnerte dann überhaupt nichts an Winter und Schnee. Flüsse hatten historisch niedrige Wasserstände, Grasflächen am Ufer waren streckenweise braun-vertrocknet. Fotos mitten im Fluss stehend zu machen war kein Problem:

Foto 2: Hönne nahe der Mündung in die Ruhr, zwischen Menden/Sauerland und Fröndenberg, NRW; 26. August 2018

Nach einem leicht trüben und feuchten Start des Novembers setzte sich an vielen Herbsttagen der letztjährige“ Dauer-Sommer“ noch einmal durch:

Foto 3: unterschiedlich fortgeschrittene Laubverfärbung in der südlichen „Waldemei“ zwischen Menden und Hemer (nordwestlicher Märkischer Kreis, Nord-Sauerland): Birken links und Eichen Mitte-rechts; 3. November 2018

Auch in (und ab) diesem Beitrag soll der Winter im Rückblick nicht fehlen, aber diesmal kommt er eben erst zum Schluss – und sogar mit etwas Schnee:

Foto 4: Nass-Schnee im Garten am 16. Dezember 2018, später Vormittag

Jahreszeitenrückblick 2018: die Saisonmitten V

Am Abend dieses milden, trüben und feuchten ersten Wochenendes 2019 setze ich meinen Rückblick auf das letzte Jahr fort …

Am ersten Tag der  Übergangswoche Februar/März ’18  war es kalt und in der Nacht hatte es etwas geschneit:

Foto 1: Schnee im Garten am frühen Vormittag des 26. Februar 2018

Ende April war es dann schon frühsommerlich warm – der Auftakt des „Dauersommers“. Im Wald  grünte es dennoch etwas verhalten, weil sich auch die Trockenheit auszuwirken begann, wie hier in der (gegen-)licht-gefluteten „Waldemei“ im heimischen Nordsauerland:

Foto 2: im Wald „Waldemei“ an der Stadtgrenze Hemer/Menden, mit Fichten und frisch grünen Lärchenzweigen (rechter Rand, halb-unten) und Farnwedeln (u. a. rechts unten); 29. April 2018

Im Hochsommer waren viele Wälder  im sonst regenreichen Sauerland von der Trockenheit gezeichnet. Nicht alle Bäume und Sträucher litten aber gleich stark darunter. So hatten die Erlen bereits viele Blätter abgeworfen, während Wacholder und junge Fichten noch  reichlich Nadeln hatten:

Foto 3: am Rand des Naturschutzgebietes „Bollenberg“ zwischen Langenholthausen und Mellen; mit u. a. Heidekraut (vorne), Wacholder (rechts) und junger Erle (Mitte); Stadt Balve, nordöstlicher Märkischer Kreis, NRW; 12. August 2018

Aus Mitte Oktober gibt es – wie aus April –  ein weiteres nachmittägliches Gegenlichtfoto  im Wald:

Foto 4: Buchenbestand im Wald „Saurenkamp“, mit Sonne vom nahen Waldrand (hinten/links); zwischen Bösperde und Ostsümmern, Stadt Menden, Märkischer Kreis, NRW; 14. Oktober 2018

Jahreszeitenrückblick 2018: die Saisonmitten II

Weiter geht es mit meinem „vorzeitigen“ Blick zurück aufs – noch laufende – Jahr 2018!

In der zweiten Februar-Woche hatten wir im Nordsauerland eine der wenigen winterlichen Witterungsphasen mit Dauerfrost, aber nur wenig Schnee:

Foto 1: im Lüerwald bei Menden/Sauerland, Ortsteil Oesbern; 8. Februar 2018

In der dritten April-Woche gab es schon einen sonnig-warmen Vorgeschmack auf die nachfolgende „Dauer-Sommerwitterung“ dieses Jahres:

Foto 2: im Naturschutzgebiet „Kiebitzwiese“ bei Fröndenberg/Ruhr; 19. April 2018

In der letzten Juli-Woche sah man den meisten Wäldern und Flüssen die Dürre aus der Entfernung noch nicht deutlich an:

Foto 3: Blick über die Lenne bei Iserlohn, Stadtteil Letmathe, Ortsteil Stenglingsen (Märkischer Kreis, Nord-Sauerland); 29. Juli 2018

Der Fluss hatte aber schon Niedrigwasser und die Laubverfärbung im Hangwald hatte bereits – außerordentlich früh – eingesetzt.

In der zweiten Oktoberwoche waren die Auswirkungen der Hitze und Trockenheit dagegen überall unübersehbar:

Foto 4: von Dürre und Borkenkäfern geschädigte Fichten bei Menden/Sauerland: halb vertrocknete Kronen und „Notfrucht“-Zapfen; 11. Oktober 2018

Das war dann auch – bei genauem Hinsehen – beim Ausblick in die Golden-Oktober-Landschaft sichtbar:

Foto 5: Wiesen und Feldgehölze bei Menden/Sauerland, Ortsteil Werringsen, hinten links: Wickede/Ruhr; halb-mitte-links-hinten: geschädigte Fichten; 11.10.18