Kontrastreicher Wochenmitten-Vergleich zwischen Frühsommer und Spätwinter rund um Ostern 2021

Selten habe ich solche Witterungsunterschiede zwischen zwei Wochen erlebt wie in diesem Jahr vor und nach Ostern.

In der Vor-Ostern-Woche (Karwoche) hatten wir einen fulminanten Frühsommerausbruch im eigentlich noch frühen Frühling. Es war hier im Nordauerland sonnig mit Wärme bis über 26 °C am letzten Tag des März (was unser örtlicher Wetterexperte als Rekord feststellte):

Foto 1: im Park der Wilhelmshöhe in Menden/Sauerland am Mittwoch, 31. März 2021

 

Jetzt, genau 1 Woche später, hatten wir den dritten Tag eines ziemlich heftigen Spätwintereinbruchs mit Kälte, Wind und reichlich Schnee:

Foto 2: Blick aus dem Dachfenster in den Garten am Morgen des Mittwochs, 7. April 2021; Menden/Sauerland, NRW

Sonne war – apriltypisch – zwar auch immer mal wieder zu sehen, wurde aber schnell von Wolken verdrängt. Der Tag war vor allem geprägt von häufigen Graupelschauern [hier im Kurzvideo]:

 

Jahresrückschau 2020-XIX: in den Sommer Ende Juni

Obwohl es mir in den (Tastatur-)Fingern juckt, noch mehr zum aktuell spannenden Aprilwetter zu schreiben, nehme ich mich zusammen und setze heute meinen Rückblick aufs vergangene Jahr fort. Anfang dieses Jahres hatte ich mir vorgenommen, spätestens Ostern damit durch zu sein – was schon mal nichts mehr werden kann ..

Der Kontrast zum gerade herrschenden Winterrückfall (habe vorhin schon Schnee geschoben) nach Ostern zum Wetter dieses Beitrags könnte kaum größer sein. Es geht nämlich in den kalendarinschen Sommer ’20 und zugleich in die erste Hitzewelle des letzten Jahres. Das kam auch den sonnenliebenden Blumen zugute:

Foto 1: Rosenblüten über („aus“) Kirschlorbeer im Vorgarten; 20. Juni 2020

Danach begann ich meine coronabedingt einzige mehrtägige und weiteste Reise des letzten Jahres – und auch noch bis einschließlich heute. Es war nicht mal eine rein touristische Reise (sondern Besuch) und ich verließ auch nicht mein Heimatbundesland NRW (aber immerhin ging es von Westfalen ins Rheinland).

Es war an allen Tagen heiß und es gab fast immer einen strahlend blauen Himmel, aber auch erste Spuren von Trockenheit, selbst im für gewöhnlich gut gewässerten innerstädtischen Grün:

Foto 3: zwischen Kirche St. Quirinus und Hafen in Neuss, Niederrhein, Rheinland, NRW; 23. Juni 2020

Es waren die längsten Tage und damit hellsten Abende des Jahres, sodass noch sehr lange nach der nachmittäglichen „Siesta“ Touren in die Natur möglich waren:

Foto 3: überflutete ehemalige Waldfläche im Reuschenberger Busch bei Neuss am Niederrhein; 23.06.2020, später Abend

Und nun zeige ich aber doch noch was von heute, nämlich mein letztes (spätestes) Foto dieses winterlichen 6. April ’21:

Foto 4: Schnee im Garten am Abend des 6. April 2021; Menden/Sauerland, NRW

Schneefebruar 2021-III: Dachwächte –> Dachlawine

Offensichtlichstes Zeichen – optisch wie akustisch – des seit anderthalb Tagen herrschenden Tauwetters rings ums Haus war der Abgang (Absturz) einer Schneewächte (lt. Duden jetzt: -wechte), die sich schon nach der ersten Schneenacht am 07.02.21 gebildet hatte:

Foto 1: Schneewächte auf dem Dach am 09. Februar 2021

Sie hielt sich mehr als 1 Woche, dann nahm die Physik mit Schmelzpunkt, nachlassender Haftreibung und schließlich Schwerkraft (entlang einer schiefen Ebene) ihren Lauf und so rutschte und platschte alles mit ziemlichem Getöse ins Vorgartenbeet:

Foto 2: abgegangene Dachlawine der Wächte aus Foto 1 am 16.02.2021

Schneefebruar 2021-I: Schneerutschen

Ich beginne heute mit einer ganzen Reihe von Artikeln über den aktuellen Ausnahme-Schneewinter in diesem Februar.

Seit letztem Sonntag hat es hier so viel und länger liegen bleibenden Schnee gegeben wie schon viele Jahre nicht mehr. Er rutscht einem sogar schon entgegen:

Foto 1: verschneite Rutsche auf dem integrativen Spielplatz in Menden/Sauerland, zwischen Bösperde und Platte Heide; 7. Februar 2021, mittags

Zum Klettern oder Balancieren über den Bach zu rutschig war dieser Baumstamm:

Foto 2: umgestürzter Baum über dem Bach des Plattheidersiepen in Menden/Sauerland; 07.02.2021

Schneewächten auf Dächern setzten sich auch rutschend in Bewegung, stürzten aber bei der Kälte trotz Sonnenbestrahlung nicht alle ab:

Foto 3: Schneewächte auf Nachbars Hallendach neben/über dem Garten; 11.02.2021, später Nachmittag

Februarschneesonntagvormittagsgarten

Eigentlich hatte ich noch vor ein paar Tagen geplant, am heutigen Sonntag richtig gut und weit mit meinem Jahresrückblick ’20 voranzukommen … aber einmal mehr siegt die Aktualität ..

Denn es hat sich hier schon der dritte Sonntag mit Schnee in diesem Jahr eingestellt, wie der Blick heute früh auf die Terrasse zeigte:

Foto 1: Schnee auf der Terrasse an der Glasbausteinmauer im Garten am 7. Februar 2021, vormittags

In der Nacht war schon zu hören, dass nicht nur Schnee fiel. Von einem seltsamen Geräusch zwischen Prasseln und Knistern an den Rolladen der Ostfenster wurde ich gegen 3:30 Uhr wach. Ich zog sie etwas hoch, hielt die Hand ‚raus und merkte, dass kleine Eiskügelchen herunter kamen. An Fensterlaibung und -bank sah man später die Mischung aus Schnee und Eis:

Foto 2: Schnee, vereister Schnee und Eis am Fenster am Morgen des 07.02.21; zum Vergrößern bitte anklicken!

Von der Haustür aus zur Straße und zum Vor(ne)garten bot sich der Anblick von viel unangetastetem Weiß:

Foto 3: Schnee in Menden/Sauerland, NRW, am Sonntagvormittag, 7.02.2021

Unter der Last des vereisten Schnees waren auch einige Äste umgebogen, an der östlichen Hauswand bis in die Kellerfenster hinein:

Foto 4: vom Schnee umgebogener Wacholderast im Garten; 07.02.21

Vom Dach hinab auf die Terrasse wehte ebenfalls immer wieder  in Böen Schnee:

Foto 5: Windböe mit Schneeverwehung vom Dach auf die Terrasse am Mittag des 7. Februar 2021; fotografiert durch die Fensterscheibe

Von meiner heutigen kleinen Schneewanderung berichte ich später … irgendwann ..

Verschiedenartigste Ansichten eines Garten-Wintersonntags

Im vorigen (Rückblicks-)Beitrag hatte ich ja mit einem „aktuellen Einschub“ schon vom verschneiten letzten Sonntag kurz berichtet.

Heute zeige ich weitere Bilder dieses Schneetages aus dem Garten.
Los geht’s mit dem Blick morgens aus dem Dachfenster auf den frischen Schnee:

Foto 1: frischer Schnee im Garten und auf dem Dach (vorne rechts) am Sonntagmorgen, 24. Januar 2021

Der Schnee war aber ab mittags nass und taute an:

Foto 2: Petersilie auf der Terrasse unter tauendem Schnee am 24.01.21

Schließlich tropfte es von fast allen Ästen und Zweigen, wie hier unter dem Feldahorn:

Foto 3: Tropfstelle aus getautem Schnee und nur noch wenige Schneekristalle am Boden (z. B. oben rechts); 24.01.21, früh nachmittags

Auf dem Rasen blieb es aber überwiegend weiß,  hier gesehen aus der Perspektive der mit Moos und Flechten leicht bunt ummantelten Zweige des Apfelbaums:

Foto 4: Zweige des Apfelbaums und schneebedeckter Rasen am 24.01.21, nachmittags

Zum Abend hin wurde es wieder kälter und der Schnee überfror (vereiste) wieder leicht:

Foto 5: überfrierender Schnee und Rasengras am 24.01.21, später Nachmittag

Jahresrückschau 2020-V: Sturmsonntage und Vorfrühlingssonne Mitte Februar

Anders als hier gerade aktuell (Nacht Sa/So, 16./17.01.21) blieben im Februar 2020 Schnee und Kälte weitgehend aus. Stattdessen war es oft mild und gab es ungewöhnlich viele Sturmtage, darunter drei Sonntage hintereinander.

Dabei „pustete“ es auch im Garten schon ganz ordentlich (z. B. am 9. Februar 2020):

Zwischendurch gab es aber auch immer wieder einige vorfrühlingshafte Sonnentage im Garten …

Foto 1: Schneeglöckchen im Garten, mit Goldammer davor; 16.02.20, vormittags (nachmittags gab’s Sturm und Regen)

… und in/über der Landschaft:

Foto 2: Blick über die Felder zwischen Hembrock und Platte Heide, Stadt Menden, nördlicher Märkischer Kreis, NRW; 15. Februar 2020

Am Abend des 16. Februar ’20 sah man auch dem Himmel den gerade beendeten Durchzug eines Sturmtiefs an:

Foto 3: Himmel über Menden/Sauerland am frühen Abend des 16.02.2020

Nebelnieselzweitadventssonntagnachmittag 2020

Der zweite Advent (zugleich Nikolaustag) dieses Jahres steht wettermäßig in sehr starkem Kontrast zu seinem „einkerzigen Vorgänger“.

Vor einer Woche war es fast uneingeschränkt sonnig bei leichtem Frost.
Heute dagegen kam hier im Nordsauerland kein einziger Sonnenstrahl durch die dichte Wolken- und Nebeldecke:

Foto 1: Blick durch Gartentor mit Spinnennetz rechts, Menden/Sauerland, NRW; 6. Dezember (2. Advent) 2020, früher Nachmittag

Adventsschmuck draußen stand tagsüber ebenfalls ganz im Trüben und Nassen:

Foto 2: Adventsschmuck (allerdings nur eine Kerze am zweiten Advent 😉  )am Hausaufgang, 06.12.2020, früh nachmittags

Erst abends und nur künstlich-elektrisch leuchtete es dann hier …

Foto 3: fast gleiche Ansicht wie Foto 2, aber am frühen Abend

Regenlicht – Lichtregen

Nach zuletzt einigen Beiträgen aus zurückliegenden Jahren (sogar teils Jahrzehnten) gibt es nun etwas Aktuelles.

Ich zeige Bilder vom aprilhaften Wetter gestern (Samstag) Nachmittag, als sich Regen, Sonne und Wolke abwechselten. Bei einem intensiven Kontrast zwischen abziehender dunkler Wolkenwand und Sonnenschein aus der Gegenrichtung zeigte sich ein Regenbogen am östlichen Himmel:

Foto 1: Regenbogen über dem Garten in Menden/Sauerland; 10. Oktober 2020, nachmittags

Viel besser eingefangen hat diesen Regenbogen der Mendener Hobby-Wetterkundler Peter Friedrich auf seiner Mendenwetter-Webseite.

Ich machte kurz darauf auch ein Bild in die entgegengesetzte Richtung, also ins Gegenlicht mit dem beleuchteten Regen-„Vorhang“:

Foto 2: Regenschauer im Sonnengegenlicht; vom Standort des und wenige Augenblicke nach Foto 1

Beim zweiten Foto lohnt sich übrigens die vergrößerte Ansicht per Anklicken! Die „Leuchttropfen“ werden dann erst richtig sichtbar.

Traufrand-Regenrasen und Regenrinnenwasserfall

Im Umfeld der Regentonne im Garten gab es in den letzten Wochen interessante „kleinstklimageographische“ Beobachtungen.

Darunter war ein auffallender grüne(re)r  leicht bogenförmiger Streifen im Rasen neben/entlang einer Eibe:

Foto 1: grüne(r) Zone/Streifen des Rasens neben Eibe (oben links) im Garten; 16. August 2020

Sowohl links neben der „Grünzone“ (zum Beet und Strauch hin) als auch rechts (zur Rasenmitte) hin ist das Gras stärker vertrocknet, weil es entweder direkt unter den dichten Zweigen der Eibe zu trocken und schattig ist bzw. weil es zu sonnig ist.

Außerdem spielen zwei weitere Dinge eine Rolle:
a) dass der grüne Streifen in der Traufe der äußeren Zweige des Strauches liegt, also vermutlich abtropfendes Wasser abbekommt und gleichzeitig einen etwas besseren Verdunstungsschutz hat als weiter abseits.
b) dass der Haupttrampelfpad im Garten (u. a. zur Regentonne I) knapp neben diesem von den vorstehenden Eibenzweigen „blockierten“, d. h. vor Tritten geschützten Grüngürtel liegt:

Foto 2: wie Foto 1, aber aus etwas höherer Perspektive; 16.08.20

Die Regentonne gleich hinter der Eibe bekam heute übrigens endlich wieder mal Nachschub durch einen längeren Landregen:

Foto 3: Regentonne mit Netz; mit frischem Wasser aus dem Dachrinnenfallrohr; links die Eibe aus Fotos 1 und 2; 03. September 2020