Fichtenschwinden

Unter dem Klimawandel und seinen Folgen hat in den letzten Jahren unter anderem die Fichte (v. a. Rot-/Waldfichte) als – wenn auch nicht von Natur aus – häufigster Waldbaum in den mitteleuropäischen Mittelgebirgen arg gelitten.

Die Zeiten weiter und dunkler Fichtenforste z. B. im Sauerland sind wohl erstmal vorbei. Immer lichter werdende Kronen der Nadelbäume lassen selbst im Hochsommer viel Sonne durch:

Foto 1: Fichtenwald beim Iserlohner Ortsteil Sümmern, nordwestl. Sauerland; Ende Juni 2019

Von außen erkennt man vertrocknete oder vom Borkenkäfer heimgesuchte Fichten leicht an der rotbraunen Farbe:

Foto 2: Hangwälder im oberen Biebertal bei Arnsberg-Neheim (Nordsauerland) mit kranken bzw. abgestorbenen Fichten; Mitte August 2019

Die Förster reagieren zur Eindämmung der Borkenkäferplage oft mit großflächiger Abholzung:

Foto 3: weitgehend abgeholzter Fichtenbestand zwischen den Mendener Ortsteilen Lendringsen und Oesbern (Nordsauerland); Ende Juni 2019

Dementsprechend viele Stapel mit Fichtenstämmen finden sich an den Waldwegen:

Foto 4: Stapel mit überwiegend Fichtenstämmen am Neheimer Weg im Lüerwald beim Mendener Ortsteil Oesbern; Ende Juli 2019

Auch im Garten hat die letzte von einst ca. 7 Serbischen Fichten die Trockenheit nicht überstanden:

Foto 5: absterbende Serbische Fichte im Garten; Mitte Juli 2019

Im Nationalpark Kellerwald, wo der Wald sich seit 2011 ohne große menschliche Eingriffe entwickeln kann, sind ebenfalls schon viele Fichten abgestorben und es wachsen vor allem Laubbäume nach:

Foto 6: Naturverjüngung mit u. a. Rotbuche vor einem abgestorbenen Fichtenwald im Nationalpark Kellerwald nahe dem Edersee, Nordhessen; Anfang September 2019

Zwischen Hitze- und Dürrewellen und Platzregen

Ich kann‘ s kaum glauben .. Aber seit gut zweieinhalb Stunden kommt hier im Nordsauerland durchgängig echter „Landregen“ herunter!

Ich kann mich gar nicht mehr genau erinnern, wann es zuletzt so lange gleichmäßig (also auch nicht zu heftig) hier geregnet hat, ich glaube, Anfang April ’19.

Denn die letzten Wochen waren bestimmt durch zwei massive Hitzewellen und vor allem durch eine lang anhaltende Trockenheit.

Das zeigen auch die Pegelstände der Hönne in Menden:

Man sieht, dass der Wasserstand durchgängig deutlich unter dem mittleren Niedrig(!)-Wasserstand liegt, ganz zu schweigen vom Abstand zum mittleren Wasserstand oder gar zum Mittelhochwasser.

Der 12-Monatsvergleich zeigt, dass sich damit das Problem des zweiten Hälfte 2018 wiederholt hat und nur Winter und Frühlingsanfang mal etwas mehr Wasser brachten:

In der Landschaft fand ich Ecken völlig ausgetrocknet vor, die ich – mit Ausnahme des letzten Spätsommers und Herbstes – seit Jahrzehnten nur gut nass (und matschig) kenne, wie hier im Lüerwald zwischen Menden-Oesbern und Arnsberg-Neheim:

Foto 1: ausgetrockneter Flachtümpel im Lüerwald bei Menden-Oesbern; 06. Juli 2019

Nur tiefere, schattig und windgeschützt liegende Wegespuren hatten noch Wasserreste:

Foto 2: stark abgetrockneter Forstweg im Lüerwald bei Menden-Oesbern; 06.07.2019

Im Garten sieht es nicht besser aus:

Foto 3: Apfelbaum mit braunen Blättern, kleinen und abfallenden Äpfeln, auf trockenem Rasen; 7. Juli 2019

Es gab zwar auch gelegentlich Schauer in den letzten Wochen – die waren manchmal auch heftig, aber immer viel zu kurz:

Foto 4: (kurzer) Regenschauer am Nachmittag des 20.07.2019

Nun gibt es hoffentlich – und auch wahrscheinlich – endlich eine Linderung der Wasserknappheit für Natur und Mensch …

Aprilvielfalt 2019

Auch in diesem Jahr war – und ist noch – der April ein besonders abwechslungsreicher Monat im Hinblick auf Wetter, Flora und Fauna.

Der April startete sonnig und mild, manches grünte und blühte schon, anderes war noch im Winterschlaf:

Foto 1: Menden/Sauerland, Blick vom Stadtteil Lahrfeld nach Norden zum Schwarzkopf; 7. April 2019, vormittags

In voller Blüte waren u. a. die Mahonien im Garten, auch schon mit Insektenbesuch:

Foto 2: Mahonien-Blütenstände mit Biene; 7. April 2019, nachmittags

Eine Woche später hatten wir dann einen Temperatursturz mit typischem Aprilwetter-Schneefall mit dicken Flocken, hier einmal im  Foto:

Foto 3: Schneefall in Menden/Sauerland am 13.04.19, nachmittags

…. und als Video mit weißen Schneeflocken vor weißen Kirschblüten:

In der Karwoche wurde es dann zunehmend wieder milder, trockener und sonniger, was sich zum Osterwochenende bis zu fast Sommerwetter steigerte. In dessen Gefolge zog auch überall die Pflanzenwelt nach:

Foto 4: frisches Grün an Sträuchern und Bäumen (vorne z. B. Weißdorn) im Mendener Stadtforst Waldemei; 19. April (Karfreitag) 2019, früh abends

Auch weite gelbe Rapsfelder dehnten sich schon unter blauem Himmel in der Landschaft aus:

Foto 5: Aussicht vom Gaxberg auf Menden/Sauerland (Mitte) und den Haarstrang (links hinten); 19.04.2019

Statt Schnee zu Ostern gab es dieses Jahr reichlich Sonne, (trocknenden) Ostwind und frühsommerliche Temperaturen. Erste Bäume und Sträucher verlieren schon die Blüten, z. B. die Vogelkirschen:

Foto 6: Feldhecke mit u. a. Vogelkirschen zwischen den Mendener Ortsteilen Hembrock und Platte Heide; 21. April (Ostermontag) 2019

 

Spätwinterwende vom Vorfrühling zum Sturmmärz – zweiter Teil

Ich knüpfe noch einmal an meinen vorletzten Beitrag an. Denn wechselhaftes Wetter passt ja auch bestens zum beginnenden April …

Der letzte Februartag ’19 startete sonnig, mild und windstill. Durch die noch winterkahlen Laubbaum- (und Lärchen-)kronen war ein fast blauer Himmel zu sehen:

Foto 1: (fast) blauer Himmel über dem Mendener Stadtforst Waldemei; 28. Februar 2019,13:05 Uhr

Es zog dann aber innerhalb von einer halben Stunde rasch hochnebelartige Bewölkung auf:

Foto 2: Ausblick vom Gaxberg (Waldrand Waldemei) auf Menden/Sauerland und den Haarstrang (links); 28.02.19, 13:35 Uhr

Nach dem „voreiligen“ Februar-Frühling wurde es im März wechselhafter, kühler, feuchter und windiger.
Das traf vor allem auf das zweite Märzwochenende zu.
Am Sonntagnachmittag gab es zwar teils Sonne, aber meist mit dunklen Wolken im Hintergrund:

Foto 3: dunkle Wolken und Sonne über Menden/Sauerland am 10. März 2019 um 16:30 Uhr

Bis zum frühen Abend tobte sich danach Sturmtief Eberhard aus, wie im folgenden Video vom 10.03.19, 18:12 Uhr, gut zu sehen und zu hören:

Spätwinterwende vom Vorfrühling zum Sturmmärz

Das letzte Drittel des (kalendarischen) Winters 2018/2019 brachte einen abwechslungsreichen Verlauf hervor.

Die zweite Hälfte des Februars ’19 zeigte sich vorfrühlingshaft mit, ja, beinahe sogar schon frühsommerlichen Zügen, so auch noch am letzten Februartag:

Foto 1: Vorfrühlingswetter im Mendener Stadtwald „Waldemei“, nordwestliches Sauerland; 28. Februar 2019, mittags

Beim Monatsübergang zum März, also am Karnevalswochenende, wurde der etwas voreilige Frühling ausgebremst, obwohl auch dann noch zeitweise die Sonne herauskam  und vor allem viele Frühblüher zu sehen waren:

Foto 2: blühende Salweide in Menden/Sauerland, Stadtteil Papenbusch; 2. März 2019

Der zweite Märzsamstag war dann schon aprilartig-wechselhaft mit viel Wind und noch mehr Regen:

Foto 3: Regenwasser mit „Mini-Windbruch“ in Garagenzufahrt; 9. März 2019, nachmittags

Einen Tag später, am zweiten Märzsonntag (10.03.19), beherrschte  das Sturmtief „Eberhard“ mit heftigen Windböen das Geschehen:

Restrückblick ’18 (Regen-Dezember) und Februar-Vorfrühling ’19 – II

Mit diesem Beitrag schließe ich den Jahres(zeiten)rückblick auf 2018 ab, obwohl ich sicher auch danach noch Bilder und Berichte aus dem letzten Jahr bringen werde.

Beim Rückblick fehlte bislang nur noch die milde und nasse erste Dezember-Hälfte ’18, die den ansonsten im letzten Jahr oft arg fehlenden Regen ein klein wenig auszugleichen vermochte:

Foto 1: während einer Regenpause in der Feldflur von Menden/Sauerland (beim Ortsteil Hembrock); 9. Dezember 2018, nachmittags

Sehr sonnig, warm und niederschlagsarm war dagegen der gerade beendete Februar ’19, so auch der letzte Februarsonntag in Arnsberg (Westfalen):

Foto 2: sonniger Sonntagnachmittag in Arnsberg im nordwestlichen Hochsauerlandkreis, Blick vom Ehmsen-Denkmal Richtung Ruhr und Altstadt (hinter Bäumen); 24. Februar 2019, nachmittags

Jahreszeitenrückblick 2018: Saison- bzw. Jahresende/n – I

Am Ende eines hier schneereichen Vollwintertages im Januar 2019 komme ich in meinem Jahres(zeiten)rückblick auf das letzte Jahr immer näher an die Enden der Jahreszeiten bzw. des gesamten Jahres 2018. Und Schnee kommt in dieser Rückblende nicht vor …

Am vorletzten Frühlingssonntag ’18 war ich recht spät abends noch auf Radtour im südwestlichen Gebiet unserer Nachbarstadt Iserlohn unterwegs. Nahe dem Ortsteil Obergrüne stieß ich auf einen Gebüschsaum mit bühenden Stauden und zahlreichen Insekten:

Foto 1: Hummel (oder Wildbiene?) auf Blüten von Süßem Tragant (Bärenschote); bei Iserlohn-Obergrüne, nordwestliches Sauerland; 10. Juni 2018, abends

Im Spätsommer, Mitte September ’18, war ich bei viel Sonne und Hitze auf einer anderen Radtour unterwegs, diesmal im Saarland:

Foto 2: Gehölzstreifen bei Taben-Rodt im nordwestlichen Saarland, mit Federwolken darüber; 11. September 2018

Gut 2 Monate später im November gab es tagsüber immer noch ein wenig vom „Dauersommer-Feeling“ des letzten Jahres, aber die Nächte deuteten mit Frost schon auf den nahenden Winter hin:

Foto 3: nach dem ersten (Nacht-)Frost der Saison ’18/’19 mit Raureif im Garten; 17. November 2018, vormittags

An Heiligabend ’18 tagsüber war es noch heiter und mild, bevor das anschließende Weihnachts-Schmuddelwetter einsetzte:

 

Foto 1: winterkahler Feldahorn im Garten in Menden/Sauerland, 24.12. (Heiligabend) 2018, mittags