Rückblick 2021-XXIV: Allewetter Ende Mai

Der Mai des vergangenen Jahres blieb bis in seine letzten Tage hinein wechselhaft. Es gab dunkle und teils dramatisch anmutende Wolken über sattgrünen Getreidedefeldern:

Foto 1: am Abend des 24. Mai 2021 am Gaxberg bei Menden/Sauerland

Später in derselben Woche gab es auch noch viel Nass von oben:

Foto 2: Regenfass am späten Nachmittag des 27.05.21; mit abgeregneten Blüten und Blättern des Feldahorns im Garten

In der folgenden Woche, am letzten Abend des „Wonnemonats“, zeigte er dann doch noch seine Schönwetterseite mit wolkenlosem Himmel:

Foto 3: Abendhimmel mit Sonnenuntergang über Menden/Sauerland am späten Abend des 31. Mai 2021

Rückblick 2021-XXIII: volles Grün Mitte-Ende Mai

Der Mai – zumindest der Abschnitt nach den „Eisheiligen“ – beschert uns das frischeste und satteste Grün im Jahresverlauf. Das galt im letzten Jahr mit viel Regen ganz besonders.

Foto 1: viel frisches Gras- und Strauchgrün, u. a. Hartriegel, neben „immergrünem“ Metallzaun; Bolzplatz in Menden-Bösperde; 20. Mai 2021

Der vergangene Mai war wenig frühsommerlich, aber womöglich gerade deshalb besonders förderlich für sattes heimisches Grün überall in der Landschaft – oft unter ständig wechselnd starker Bewölkung:

Foto 2: am Ostholzbach beim Fröndenberger Ortsteil Ardey, Kreis Unna, NRW; mit Greifvogel knapp über der Wiese!; 23. 05.2021

Rückblick 2021-XXI: durchwachsene erste Mai-Hälfte

Nach dem überwiegend schönen und warmen Wetter Ende April letzten Jahres folgte abermals eine durchwachsene, eher kühle und feuchte Phase Anfang Mai. Es gab sogar viel Wind und Schneeregen:

Video 1: Schneeregen und Wind am 4. Mai 2021 [Laden des Videos aus der Cloud kann etwas dauern]

Selten war der Himmel wolkenlos, was aber auch oft genug gut aussehen kann:

Foto 1: Abendhimmel nahe Menden/Sauerland, Ortsteil Ostsümmern; 9. Mai 2021

Der Pflanzenwelt bekam die ausreichende (Boden-)Feuchte jedenfalls gut, und zwar sowohl den Bäumen und Sträuchern …

Foto 2: Rot- und Hainbuchen in der Gartenhecke am 11.05.2021

… als auch den Blumen, Kräutern und Stauden im Garten:

Foto 3: Vergissmeinnicht (blau), Waldmeister (weiß), Maiglöckchen (hinten), Pfingstrosen (vor dem Blühen), verblühende Tulpen (rot) u. a. im Garten am 16.05.21

Rückblick 2021-XIX: zwischen Grau und Gelb Mitte April

Nach Ende des Spätwinters im vergangenen Jahr kam der Frühling weiter nur zögerlich voran. Die Sonne blieb noch oft hinter – zumindest sehr interessanten – Wolken verborgen:

Foto 1: bewölkter Himmel am Abend des 11. April 2021

Am darauffolgenden Wochenende gab es schon mehr Sonne und vor allem viel mehr Blüten:

Foto 2: Osterglocken (Narzissen) zwischen Promenade-Fußweg und Hönne in Menden/Sauerland; 18.04.2021

Rückblick 2021-XVII: Spätwinterlich um Ostern

Das unerwartete sonnige Frühsommerintermezzo in der Mitte der Karwoche des letzten Jahres wurde jäh beendet am Karfreitag:

Foto 1: trüber Himmel über dem oberen Lahrtal bei Menden/Sauerland; 2. April (Karfreitag) 2021

Die Pflanzenwelt setzte aber das Frühjahrsblühen unvermindert fort:

Foto 2: Rote Taubnesseln am Wegesrand beim Mendener Ortsteil Barge; 02.04.2021

Am Ostersonntag blieb das Wetter neblig-trüb. Für Aufhellung sorgten u. a. die weißen Blütenschleier der Schlehen:

Foto 3: blühende Schlehen (Schwarzdorn) beim Mendener Ortsteil Hembrock; 4. April (Ostersonntag) 2021

Einen Tag später, am zweiten Feiertag, sorgten dann Schneeflocken für das auffälligste Weiß des Tages:

Video: Schneefall im Garten am 05.04. (Ostermontag) 2021

Rückblick 2021-XV: vom Vorfrühling ins Frühjahr

Der Übergangstag vom Winterende/Vorfrühling in den kalendarischen Frühling gestaltete sich am Himmel trüb, aber am Boden schon sattgrün:

Foto 1: in der Feldflur bei Menden/Sauerland, Ortsteil Ostsümmern; 21. März 2021

Das Eichhörnchen im Garten wurde immer aktiver:

Foto 2: Eichhörnchen mit Feldahornfrüchten auf dem Schuppendach im Garten am 27.03.2021

Auch kurz vor Monatsende überwog trübes Wetter:

Foto 3: Aussicht vom Schwarzkopf auf den Mendener Stadtteil Lahrfeld am 28.03.2021

Wind- und Wetter-Freitag

Dieses Wochenende war – und ist noch – von einer Stafette von Sturmtiefs geprägt. Bereits den fünften Tag in Folge haben wir fast ununterbrochen frischen bis stürmischen Westwind. Vorgestern, am Freitag, war es besonders wetterwendisch. Morgens war es kalt mit Graupelschauern:

Foto 1: Graupel auf dem Schuppendach im Garten am Morgen des 18. Februar 2022

Mitten am Nachmittag überquerte uns dann das Regenband einer Kaltfront:

Foto 2: Regenschauer am 18.02.22 gegen 16:00 Uhr

Danach beruhigte sich das Wetter zunächst recht schnell und es kam sogar etwas blauer Himmel hervor:

Foto 3: leicht aufklarender Himmel am 18.02.22 gegen 16:40 Uhr

Ab dem frühen Abend wurde es dann allerdings bis tief in die Nacht hinein richtig stürmisch.

Das folgende Video ist – für „meine Blogverhältnisse“ – ziemlich lang, außerdem in der fortgeschrittenen Dämmerung gefilmt. Weil es über die Cloud eingespielt wird, kann das (erstmalige) Laden etwas dauern, und die Gesamtqualität ist nicht so toll … 18. Februar 2022, gegen 18:00 Uhr:

Im Augenblick, ca. 25 min nach Mitternacht Sonntag/Montag, ist gerade das Sturmtief Antonia mit einem Regenband hier durchgezogen. Dahinter stürmt es nun, aber zum Glück (bis jetzt) nicht so heftig wie in der vorletzten Nacht ..

Rückblick 2021-V: schneeloser Februaranfang

Die ersten Februartage des vergangenen Jahres waren geprägt von mäßig kalten Temperaturen, wenig Sonne und von fehlendem (Schnee-)Weiß.

Bei meiner „Erledigungsfahrt“ nach Bochum am 3. Februar war es grau mit immer wieder Regen:

Foto 1: Bochum, Blick vom Vorplatz der Peter-und-Paul-Kirche auf den „Platz am Kuhhirten“; 3. Februar 2021

Einen Tag später ließ sich zumindest auch mal die Sonne blicken – aber keine einzige Schneeflocke:

Foto 2: Sonnenspiegelung in Pfütze auf Wiese beim Mendener Ortsteil Hembrock; 04.02.21

Sogar der Himmel war an diesem – für mich – Urlaubstag zwischenzeitlich mal blau-weiß:

Foto 3: Himmel über dem Abbabachtal beim Mendener Ortsteil Ostümmern; 04.02.21

Sonne, Mond und dann viel Nebel

In der vergangenen Woche gab es hier im Nordsauerland einen steten Wechsel zwischen sonnigen und vernebelten Tagen. Am gestrigen Samstag trat beides auf. Nach einem wolkigen Start kam nachmittags die Sonne hervor, der Himmel war zumindest teilweise blau – und auch der Mond war schon aufgegangen:

Foto 1: Ausblick auf Menden von Westen über Ortsteil Hembrock und Stadtteil Platte Heide (links), oben rechts der Mond; 15. Januar 2022

Auf Bild 1 sieht man hinten aber auch schon dichten Nebel über der Hönneniederung und dem Ruhrtal.

Nur wenige Minuten später und einige hundert Meter weiter stand ich hinter einer Hügelkuppe plötzlich vor dem heranrückenden Nebel:

Foto 2: heraufziehender Nebel über dem Abbabachtal bei Menden-Ostsümmern; mit aus dem Nebel ragender Hochspannungsmastspitze Mitte-halbrechts; 15.01.22

An dieser Stelle sah ich gestern auch zum letzten Mal die Sonne an diesem Tag:

Foto 3: Sonne hinter Nebel zwischen Gaxberg und Hembrock bei Menden-Sauerland; 15.01.22

Bald waren alle und alles von Nebelschwaden umwabert:

Foto 4: die Feldflur zwischen Platte Heide und Ostsümmern im dichten Nebel; mit Hochspannungsleitung; 15.01.22

Weil nun auch der Sonnenuntergang einsetzte, verschwand das restliche Tageslicht ganz schnell endgültig:

Foto 5: Nebel in der Abenddämmerung beim Mendener Stadtteil Platte Heide am 15.01.22

Rückblick 2021-II: Winterwolken, etwas Schnee und etwas Sonne Anfang Januar

Die erste Januar-Hälfte des letzten Jahres war durchwachsen mit etwas von allem, was im Hochwinter so vorkommen kann, u. a. der typische Winterwolkenhimmel über schneeloser Landschaft:

Foto 1: Blick auf den Gaxberg westlich von Menden/Sauerland; 2. Januar 2021

Einige Tage später gab es dann tagsüber etwas Schnee, der liegen blieb:

Foto 2: Schnee im Garten am 04.01.2021, vormittags

Auch die Sonne ließ sich im vergangenen Januar immer mal wieder blicken, meist aber vor dunklem Wolkenhintergrund:

Foto 3: Sonne „im“ Feldahorn, hinter dem noch weihnachtlich geschmückten Fenster; 13. Januar 2021