Rückblende: 19. August – vor zwei Jahren heißester Tag des Jahres, dieses Jahr herbstlich kalt

Heute bringe ich  (nur) einen kurzen Vergleich mit der Witterung vor 2 Jahren, am Sonntag, den 19. August 2012. Damals hatten wir den heißesten Tag des Jahres mit hier im Nordsauerland über +35°C im Schatten und es gab ungetrübten Sonnenschein und blauen Himmel:

am heißesten Tag 2012

am heißesten Tag 2012; 19. August 2012

Heute kamen wir hier nicht an +20° und jetzt kurz vor Mitternacht liegen die Temperaturen schon im 1-stelligen Bereich!

Die Sonne ließ sich heute nur wenig blicken und es gab immer wieder „aprilhafte“ Schauer – immerhin schneeflockenfrei 😉 …

 

altes Foto – junges Foto: Aussicht nach unten – Aussicht nach oben

Heute stelle ich wieder zunächst ein Bild aus den Anfängen meiner Digitalfoto-Zeit vor.
Es ist ein Ausblick während einer Feierabend-Radtour im heimischen Süd-Westfalen vom 6. Juni 2003, fotografiert vom Fröndenberger Ortsteil Langschede auf den Mendener Ortsteil Dahlhausen:

von Langschede, Westfeld auf Dahlhausen

von Fröndenberg-Langschede über das Ruhrtal auf Menden-Dahlhausen; 6. Juni 2003

Im Vordergrund sehen wir die Pflanzen der Böschung des Hangs, von dem aus wir den Ausblick haben. Am höchsten ragen die Halme und Blütenstände des Glatthafers. Dies ermöglicht uns eine einigermaßen genaue jahreszeitliche Einordnung, weil diese Süßgras-Art  im Frühsommer blüht.
Direkt unterhalb des Hangs erkennt man den Schotter und das Gleis einer Schienenstrecke. Es handelt sich um die Obere Ruhrtalbahn (Hagen – Arnsberg – Bestwig). Dahinter liegt das Gelände eines Industriebetriebs. Offensichtlich ist dort  gerade nichts los. Das spricht für Feierabend. So war es auch: das Bild entstand um ca. 20:30 Uhr an einem Freitag. Dass es nicht um Mittag herum ist, sieht man außerdem am „weichen“/warmen Licht und den langen Schatten (z. B. des Containers mitte-rechts oder des Siloturms, der bis zum Giebel des hinteren Hallen-Abschnitts reicht). D. h. das Sonnenlicht fällt ziemlich flach ein. Ganz sicher erkennt man die Tageszeit aber erst an der Richtung des Sonnenlichts (und der Schatten). Das sieht man allerdings ohne Kenntnis der Örtlichkeit einem Foto nur selten an. Hier braucht man also die Zusatzinfo, dass wir nach Süden blicken, die Sonne also von Westen (auf dem Bild von rechts) scheint – und dort geht die Sonne unter, also ist/war es abends.

Hinter dem Fabrikgelände fließt die Ruhr. Der Fluss selbst ist aber  auf dem Foto kaum zu sehen. Sehr deutlich sichtbar ist jedoch die Wehranlage eines Wasserwerks. Dahinter blicken wir auf das jenseitige Ruhrufer mit Wiesen, Hecken, Gehölzen und Wald sowie auf ein Dorf. Fast nicht zu sehen ist die Bundesstraße (B 515) zwischen Ruhr und Dorf/Wald. Man kann ihren Verlauf aber anhand des Straßengrüns (Heckenstreifen) ausfindig machen.

 

So, nachdem aus dem alten Foto sehr viel Beschreibung herausgeholt werden konnte, zeige ich jetzt eine Aufnahme von heute Abend (15. Mai 2014, „Kalte Sophie“), die nach oben in den Wolkenhimmel gerichtet war:

P1000421

Sonnenuntergang am 15. Mai 2014

Wir sehen Wolken und die untergehende Sonne über einem Hausdach. Das imposante Licht- und Farbenspiel bestimmt zwar eindeutig das Bild. Aber man sieht auch querlaufende schwarze Linien. Es sind Leitungen einer Stromtrasse (Hochspannungsleitung).
Anders als auf dem ersten Bild lässt sich hier nicht ohne weiteres erkennen, wo und in welcher Jahreszeit wir uns befinden …
Das erste Foto finde ich deshalb interessanter, das zweite schöner 😉

Jähes Spätsommerende

Ich bin  aus ein paar Tagen Urlaub im Süd-Schwarzwald/Breisgau zurück. Dort gab es traumhaftes Spätsommer-Sonnenwetter, auch schon eher als im Rest des Landes.Zum Ende der Woche wurde es dann aber ein wenig zu heiß für die Jahreszeit. Und zurück hier in Nordrhein-Westfalen gab es sogar September-Hitzerekorde.
Leider habe ich im Urlaub meine (Reise-)Kamera auf einer Radtour verloren 😦

Nachtrag: meine Kamera habe ich seit Mitte Oktober 2013 doch wieder zurück 🙂   Ehrliche Finder  haben sie aufbewahrt (auch von hier noch mal danke dafür!!) und durch Zufälle und über „Umwege“ habe ich sie 5 Wochen nach dem Verlust wiederbekommen. Die Fotos vom ersten Tag des Urlaubs liefere ich noch nach – von den 4 anderen Tagen gibt es allerdings keine, weil ich da ja keine Kamera hatte ...
 

Das erste Bild mit der anderen („Zuhause-/Umgebungs-„)Kamera war dann heute früh ein Blick ins Regenwetter, das es hier im nördlichen Sauerland tatsächlich nach mehreren Wochen mit viel Trockenheit mal wieder gab und das ziemlich abrupt die September-Hitzewelle beendete:

7. September 2013, morgens

7. September 2013, morgens

Zumindest der Natur tut dieser Wetterumschwung sicher gut….

Baumschule im Winterschlaf

Eine Baumschule im Winter wirkt auf  manche wahrscheinlich eher deprimierend.  Aber es wird auch nach diesem Winter wieder Frühling und damit Pflanzzeit kommen!
Hier nun einfach Fotoeindrücke von einer Baumschule im Winterschlaf, die aber damit gleichzeitig auch in Wartestellung und „auf dem Sprung“ ist – und außerdem mit etwas Weiß auch nicht ganz so schlecht aussieht:

P1010710

20.01.13

P1010755

20.01.13

P1010713

20.01.13

Demnächst soll es wieder längere („normale“) Beiträge hier geben….;-)

Schilder himmel- und bodenwärts

Mit diesem Beitrag möchte ich die bisherige etwas eingeschränkte Ausrichtung des  Blogs auf  (Natur-)Eindrücke vom Lauf der Jahreszeiten und von aktuellen Ausflügen aufbrechen….

In welche Richtung es dabei ganz genau gehen wird, weiß ich noch nicht….
Das kann man auch von den Schildern auf den beiden folgenden Fotos sagen 😉

Geht es  nach diesen Radweg-Wegweisern gen Himmel oder zu Boden?

Radwegweiser bei Menden-Niederbarge; März 2004

Hier ist es wohl verboten, den dortigen Steilhang als Fußgänger hinunter zu gehen:

Menden; verirrtes Verbotsschild im Hönnesteilufer, Baustelle Unnaer Landstr.; Juni 2012

Hallo zusammen!

Hallo zusammen!

Dies ist mein erster Artikel in diesem Blog – und mein zweiter Blogartikel überhaupt (mein  allererster ist  in meinem anderen Blog).

Ich möchte im Jahrestageszeitenbuch Alltagsbeobachtungen und Gedanken aus meiner Umgebung im Lauf von Jahres-, Tages- und Lebenszeiten mitteilen.

Ein gewisser Schwerpunkt wird auf  Natur und Raum (Stadt, Landschaften etc.) u. ä. liegen.

Ich wünsche allen dabei viel Spaß, interessante und vielleicht auch mal nützliche Erkenntnisse!

Über gut gemeinte Rückmeldungen aller Art zu meinen Beiträgen würde ich mich freuen!

Christoph