Früher Frühling in Wald und Flur

Auch wenn es jetzt, zu Beginn der letzten Aprilwoche 2017, fast unwirklich erscheint: der Frühling startete in diesem Jahr sehr früh, sonnig und warm.
Im letzten Beitrag zeigte ich den frühen Frühling vom 2. April und im Garten.
Diesmal geht es eine Woche weiter und hinaus in Wald und Flur …

An Wald- und Feldrändern blühten die Schwarzdorn-Sträucher (Schlehen) überschäumend in weiß. Die Blüten der Schlehen erscheinen immer vor den Blättern. Im Wald ergibt sich dennoch ein schöner Kontrast des weißen „Blütenschaums“ zu den frischen grünen Blättern anderer Gehölze:

Foto 1: blühende Schwarzdorn-/Schlehensträucher an einem Waldweg an der „Großen Haar“ bei Menden (Sauerland), Ortsteil Schwitten; 9. April 2017

Auch und gerade auf dem Waldboden blüht es in dieser Jahreszeit besonders intensiv, denn Kräuter und Stauden bekommen später im Jahr bei voller Belaubung der Bäume nicht mehr viel Licht ab.
Im Wald von Foto 1 blühten u. a. die Windröschen (Anemonen), einmal die häufigen Buschwindröschen, aber auch die deutlich selteneren Gelben Windröschen:

Foto 2: Gelbes Windröschen im Wald der „Großen Haar“ bei Menden/Sauerland, zwischen Perlgras und Waldmeister; 9. April 2017

Zum Schluss kehren wir zurück in die Baumschicht und zur Blütenfarbe Weiß.
Auch die Vogelkirschen blühten in diesem Jahr besonders intensiv:

Foto 3: blühender Zweig einer Vogelkirsche in Menden/Sauerland, „An der Molle“; 9. April 2017

Frühlings-Pflanzenmix in gemischten Vergleichen

Im Vollfrühling tut sich ja bekanntlich so einiges in der Tier- und Pflanzenwelt, und zwar zeitlich und räumlich dicht gedrängt. Besonders auffällig sind zurzeit die unterschiedlichen Phasen der einzelnen Pflanzenarten.

Hier in einem Gehölz auf und am Wall einer Hochwasserausgleichsfläche in Menden/Sauerland stehen Weißdorn und Schwarzdorn (Schlehenstrauch) nebeneinander. Der Schwarz-dorn zeigt sich ganz in Weiß durch seine Blütenpracht und noch fast ohne Blätter, der Weiß-dorn hat noch gar nichts Weißes, d. h. noch keine Blüten, dafür aber ist er schon voll grünen Laubs:

P1030974

Foto 1: am Hönneradweg in Menden; Weißdornsträucher (u. a. vorne links) und Schwarzdorn(/Schlehen-)strauch (halb-vorne links, mit weißen Blüten); Mitte April 2015

Auch im Kleinen sind interessante Vergleiche möglich. Am Rand eines geschotterten Waldwegs fand ich nebeneinander ein Wald-Schaumkraut und Keimlinge von Rotbuche:

P1020118

Foto 2: Wald-Schaumkraut (rechts) und Buchen-Keimling (links) an einem Waldweg im Lüerwald zwischen Menden/Sauerland und Arnsberg; 19.04.15

Das Schaumkraut ist ein nur ein- bis zweijähriges Kraut, das höchstens 50 cm hoch wird. Die Rotbuche, die hier als Keimling viel kleiner ist als das Kraut, kann mehrere hundert Jahre alt und bis etwa 40 m hoch werden. Auf dem Bild sind zwischen den Steinen auch noch Buchenblätter und Bucheckern des Vorjahres zu entdecken.

Auf dem nächsten Bild haben wir – nur wenige Meter vom Fotostandort 2 entfernt – eine ältere und größere Rotbuche, die noch kein Laub hat. Junge Birken davor haben dagegen schon viel frisches Grün:

P1020122

Foto 3: Rotbuche und junge Birken im Lüerwald zwischen Menden/Sauerland und Arnsberg; 19.04.15

P. S.: wegen eines freien Tags heute habe ich ausnahmsweise mal werktags vormittags einen Artikel zustande gebracht 😉