Gemischtes Waldgrün im April-Frühsommer

Nach längerer Pause bzw. Unterbrechung gibt es nun endlich wieder einen Beitrag hier im Blog …

Während wir gerade mitten in den – ihrem Namen in diesem Jahr alle Ehre machenden – Eisheiligen stecken, kehre ich noch einmal zurück zum sonnig-frühsommerlichen Osterwochenende.

Am Abend des zweiten Feiertags war ich im Frühlingswald an der Stadtgrenze Menden – Hemer unterwegs. Sehr auffällig war die noch sehr unterschiedlich entwickelte Belaubung der Bäume, was sich ja immer auch in größeren Farbkontrasten verschiedener Laubbäume untereinander – und zu den Nadelbäumen – als im Sommer ausdrückt:

P1070949_v1

Foto 1: Mischwald bei Brelen, Stadt Hemer, Ortsteil Becke, Märkischer Kreis, Sauerland; 22. April (Ostermontag) 2019

 

Einen noch größeren Kontrast boten Eichen mit gerade erst austreibenden oder – bei abgestorbenen Exemplaren – völlig fehlenden Blättern vor sattgrünen jungen Schwarzpappeln:

P1070948

Foto 2: Wald am Brelener Bach zwischen Hemer (vorn) und Menden (hinten/oben) mit einem gepflanzten Schwarzpappelwäldchen in der Mitte; 22.04.19

 

Das in dieser Form und Größe in unserer Gegend recht ungewöhnliche Pappelwäldchen sah ich mir auch noch von näher, d.h. innen, an:

P1070951

Foto 3: Pappelwäldchen aus Foto 2 „von innen“; 22.04.2019

So, ich hoffe, ich bekomme den nächsten Beitrag wieder mit kürzerer Wartezeit nach dem Vorgängerartikel hin als diesen … 😉