Blick in die Gegen-Jahreszeit: Frühlingsgrün-Erwachen Anfang Mai 2013

In der Gegen-Jahreszeit zu heute, vor einem halben Jahr, am 4. Mai 2013, startete der Frühling auch im Wald mit frischem Grün an Bäumen und im Unterwuchs durch:

frisches Laubgrün im Nordsauerland; 04.05.13

Menden/Sauerland, Waldemei; mit frisch ergrünten jungen Laubbäumen am 04.05.2013

Auch aus dem Waldboden sprossen „Baby-Bäume“, Kräuter, Stauden und – wie auf dem nächsten Foto – Farne:

junge Wurmfarn-Wedel zwischen Vorjahres-Buchenlaub; 04.05.13

junge Wurmfarn-Wedel zwischen Vorjahres-Buchenlaub; in der Waldemei bei Menden/Sauerland; 04.05.13

Der Farn entrollt hier seine Wedel zwischen dem Laub (hier v. a. von Rotbuchen) aus dem Vorjahr.
Jetzt im Vollherbst fallen die bunten Laubblätter aus diesem Jahr und bedecken den Waldboden…..und der Jahreszeitenkreislauf geht weiter….

Blick in die Gegen-Jahreszeit: tief verschneite Dezember-Mitte

Vor etwa (heute also mal nicht tag-genau) einem halben Jahr, Mitte Dezember 2012,  hatten wir hier im Nordsauerland einen echten Winter-Tag mit tief verschneitem Wäldern:

Menden, Stadtwald Waldemei; 13.12.12

Menden, Stadtforst Waldemei; 13.12.12

Neben dem vorherrschenden Weiß sorgen auf dem Bild ein immergrüner Ilex-/StechpalmenStrauch (links) und eine junge Rotbuche mit rotbraunen Blättern für Farbtupfer.

Zurzeit, Mitte Juni 13, haben wir einen Wechsel zwischen kühleren Tagen und schwüler Hitze (wie vorgestern und angekündigt für Anfang nächster Woche).

Mitte letzter Woche machte ich abends einige Fotos im selben Wald wie auf dem obigen Bild:

Menden, Stadtforst Waldemei; 12.06.13

Menden, Stadtforst Waldemei; 12.06.13

Viel mehr Farben als im Winter sind dort jetzt auch nicht. Statt Weiß ist aber nun natürlich Grün die vorherrschende Farbe. Zu den immer noch grünen Ilex-Blättern gesellen sich das dichte Laubdach der Rotbuchen und der Wurmfarn am Boden. Dort liegen auch noch die Buchenblätter des Vorjahres, von denen viele während des gesamten Winters noch an den Zweigen hingen.

Dreierlei Kirschblüten und jede Menge frisches Waldgrün

Ohne viel Worte gibt es diesmal Fotoeindrücke aus der Pflanzenwelt der ersten Maitage 2013….

Es geht los mit drei unterschiedlichen Kirschbäumen in Blüte:

IMG_0928

von links nach rechts: Vogelkirsche, Zierkirsche (rosa) und  Traubenkirsche (hinten, rechter Bildrand); Anfang Mai 2013

Im Wald entrollt sich der Farn und stößt dabei durch eine Decke aus Laub des letzten Herbstes:

sich entrollender Wurmfarn

sich entrollender Wurmfarn auf Waldboden mit Rotbuchenlaub; Anfang Mai 2013

Auch „oben“ im Wald wird’s immer grüner:

Rotbuchen im Lüerwald

Rotbuchen im Lüerwald zwischen Menden-Lürbke und Arnberg-Holzen; Anfang Mai 2013

Frisches Rotbuchenlaub aus der Nähe:

Frisches Rotbuchenlaub aus der Nähe

Frisches Rotbuchenlaub aus der Nähe; Anfang Mai 2013

Gefleckter  Aronstab mit den großen, glänzenden, schwarz gesprenkelten Blättern und  der als sog. Fliegenkesselfalle dienenden Blüte auf dem Waldboden:

Gefleckter Aronstab

Gefleckter Aronstab (zwischen Brennesseln, Labkraut, Giersch u. a.; Anfang Mai 2013

Ungleiche Buchen-Nachbarn in der Hecke

Anfang Mai sind in den Hecken die Rotbuchen fast noch im Winterschlaf. Die Blätter aus dem letzten Jahr hängen zum großen Teil noch an den Zweigen. Alles sieht noch eher herbstlich aus. Die  Hainbuchen in derselben Hecke dagegen haben schon ihr frisches Grün entfaltet.

Bild

Rot-Buche mit rotbraunem alten Laub neben Hain-Buche mit frischen grünen Blättern

Die Rot-Buche (Rotbuche, botanisch: Fagus sylvatica) und die Hainbuche (auch: Weißbuche, bot.: Carpinus betulus) sehen sich zwar auf den ersten Blick – zumal als Heckenpflanze –  recht ähnlich. Sie sind aber kaum miteinander verwandt. Nur die Rotbuche ist eine „echte“ Buche und verwandt z. B. mit den Eichen. Die Hainbuche dagegen gehört zur Familie der Birkengewächse und steht u. a. dem Hasel botanisch nahe.