Abendradtouren zwischen Wald und Feld – Mitte Mai und Anfang Juni; Teil II

Die Fortsetzung meiner vergleichenden Tourenberichte aus dem Spätfrühling/Frühsommer möchte ich noch vor Beginn des kalendarischen Sommers ’19 schaffen – also los …

Mitte Mai an einem Weg zwischen Waldrand und einer Pferdeweide traf ich auf einen farbenfrohen Frühlings-Wildkraut-Streifen:

Foto 1: Ehrenpreis (blau), Sternmiere (weiß) und Hahnenfuß (gelb); Wegesrand beim Mendener Ortsteil Dahlsen; 19. Mai 2019

Außerhalb des Waldes wurde dann die Minderheiten-Blütenfarbe Gelb aus Foto 1 zur großen Mehrheit:

Foto 2: blühendes Rapsfeld beim Mendener Ortsteil Dahlsen, nordöstlicher Märkischer Kreis, Nord-Sauerland; 19.05.19

Auch im Teil 2 über die zweite Abendtour, aus Anfang Juni ’19, beginne ich mit Blüten am Wegesrand:

Foto 3: Orangerotes Habichtskraut in frühem Blütenstadium und Wiesenkerbel (weiß), außerdem Kletten-Labkraut und Brennesseln (noch blütenlos) am Straßenrand auf dem Gaxberg bei Menden/Sauerland; 1. Juni 2019

Und der Bericht endet mit einem Tagesausklang, mit Sonnenuntergang über Gerstenfeldern:

Foto 4: Sonnenuntergang über Menden-Ostsümmern; 01.06.19 [ähnliches Bild wie im Menden-Blog …]

Abendradtouren zwischen Wald und Feld – Mitte Mai und Anfang Juni

Der Mai 2019 blieb bis fast zum Schluss vergleichsweise kühl und sonnenarm.

Der Juni scheint sich  – zumindest zum Start – davon deutlich absetzen zu wollen und legte an seinem ersten Tag eine Neuauflage des Frühsommers hin.

In diesem Beitrag zeige ich Bilder zweier Abendradtouren, eine aus Mitte Mai, die andere von heute (Anfang Juni), im Vergleich.

Am 12.05.19 machte ich das erste Foto vom Waldrand der „Großen Haar“ in Menden/Sauerland, welches die noch eher zurückhaltende – wilde wie agrarische – Vegetation und zahlreiche Schönwetterwolken zeigt:

Foto 1: Blick von der Großen Haar bei Menden/Sauerland auf Sellhausen und weiter ins Ruhrtal; 12.05.2019

Im Wald der Großen Haar gab es immer noch zahlreiche Spuren der Dürre und der Stürme aus dem Vorjahr bzw. deren forstwirtschaftliche Folgen zu sehen, wie hier ein gänzlich abgeholzter kleiner und junger Fichtenbestand:

Foto 2: abgeholzter Fichtenbestand in der Großen Haar, Menden/Sauerland; 12.05.19

Die meisten Laubholzbestände sind mit weniger Schäden und Fällaktionen davongekommen und entsprechend frühlingslaubgrün:

Foto 3: lichter Laubmischwald mit Perlgras am Boden; Große Haar bei Menden/Sauerland; 12.05.19

Nun folgt der Sprung in den Juni, als ich bei mehr Sonne und höheren Temperaturen zunächst durch einen Laubwald an der Stadtgrenze Menden / Iserlohn radelte:

Foto 4: junger Eichenmischwald, mit eingestreuten Vogelkirschen und Erlen; Stadtgrenze Menden / Iserlohn; nördlicher Märkischer Kreis, NRW, Sauerland; (ich stehe auf der Grenze, zu sehen ist Iserlohner Gebiet); 01. Juni 2019

Wieder heraus aus dem Wald entdeckte ich auf einem Acker ein Nilgans-Paar:

Foto 5: Nilgänse auf einem Acker am Gaxberg bei Menden/Sauerland; 01.06.2019

Nur wenige hundert Meter weiter, am anderen Ende des Ackers, hoppelte mir ein Hase ins Bild – zwar deutlich nach Ostern, aber immerhin noch vor Pfingsten 😉

Foto 6: Feldhase am Gaxberg bei Menden/Sauerland; 01. Juni 2019, spät abends

Die Vergrößerung zeigt ihn noch besser:

Foto 7: Foto 6 – inkl. bzw. nur Hase – vergrößert

Verschiedenartige Ausflüge auf der Schleifkottenbahn im März

Nach längerer Pause gibt es mal wieder einen vergleichenden Tourenbericht hier im Blog ..

Gemeinsam haben die beiden Ausflüge die Strecke und den gleichen Märztag. Es ging über die stillgelegte Bahnstrecke der Schleifkottenbahn im südwestlichen Sauerland bei Halver.

Bei der ersten Tour in 2013 fuhren wir mit einem für die Schiene umgebauten Kleinbus („Schienentaxi“) über die Gleise:

Foto 1: „Schienentaxi“ der Schleifkottenbahn am ehem. Bahnhof Oberbrügge (Stadt Halver, Sauerland, Märkischer Kreis); aufgenommen aus dem ehem. Stellwerk; 23. März 2013

Es war am Ausflugstag ’13 nasskalt und im südwestfälischen Mittelgebirge lagen noch Schneereste.  Wir fuhren durch die Landschaft des Märkischen Sauerlandes  bergauf, der Blick aus dem Bus nach hinten zeigt also bergab:

Foto 2: Blick aus dem „Schienentaxi“ nach hinten, d. h. gegen die Fahrtrichtung, zwischen Oberbrügge und Halver (Mitte); 23.03.2013

End- und Zielpunkt der Fahrt war der ehemalige „echte“ und heutige Kultur-Bahnhof Halver:

Foto 3: Kulturbahnhof Halver mit  dem  hinten links, hinter dem Kfz-Parkplatz, „parkenden“ Schienentaxi; südwestlicher Märkischer Kreis; 23.03.2013

Genau 6 Jahre später, also im März 2019, machten wir eine Neuauflage des Ausflugs über die Schleifkottenbahn, diesmal per Fahrrad-Draisine:

Foto 4: Draisinen neben ausrangiertem Schlafwagen-Waggon in Halver-Oberbrügge; links die Gleise der seit 2016 wieder für den Personenverkehr reaktivierten Volmetalbahn; 23. März 2019

Der Himmel war an diesem Tag zwar zunächst ähnlich trüb wie in 2013, aber es war deutlich milder, frost- und schneefrei, somit fürs Radeln auf Schienen passend:

Foto 5: per Draisine unterwegs auf der Schleifkottenbahn, Hinfahrt bergauf, vor dem einzigen Tunnel der Strecke; 23.03.19

Entlang der Gleise gab es auch einige tierische „Streckenposten“ 😉

Foto 6: Katze am Bahndamm der Schleifkottenbahn, von der (langsam bergauf) fahrenden Draisine aus – leicht gezoomt – fotografiert; 23.03.2019

Zwischendurch gab es sogar ab und zu sonnige Ausblicke in die Landschaft:

Foto 7: der Weiler „Siepen“ bei Halver, vom Bahndamm der Schleifkottenbahn aus gesehen; 23.03.2019

Die Rückfahrt führte dann bergab, was deutlich mehr Schwung auf den Schienen brachte:

Foto 8: mit der Draisine bergab von Halver (Mitte) Richtung Volmetal; 23. März 2019

Im abschließenden Kurzvideo ist das noch etwas besser zu sehen:

Tourenvergleich Geltinger Birk vs. Saarschleife – Blick aufs große Wasser

Auch in diesem Abschnitt meines Tourenvergleichs aus Anfang September geht es wieder vor allem um die angetroffenen Gewässer.

Im Nordosten Schleswig-Holsteins führte der Rückweg der Rundwanderung durch das Naturschutzgebiet (N.S.G.) „Geltinger Birk“ entlang des Ostseestrandes:

Foto 1: Ostseestrand in Höhe des N.S.G. „Geltinger Birk“, Halbinsel Angeln, nördöstl. Schleswig-Holstein; 06.09.2018

In der anderen Blickrichtung wurde die windbedingte Brandung etwas deutlicher und es waren mehr Steinmännchen auf Pfählen zu sehen:

Foto 2: vom Standort des Fotos 1 in Gegenrichtung; 06.09.18

In der Woche darauf gab es am Flusslauf der Saar natürlich keine Brandung, sondern weitere Ansichten der Saarschleife:

Foto 3: an der Saarschleife bei Mettlach im nördlichen Saarland, hinten/oben der Aussichtspunkt Cloef; 12.09.2018

Ich überspringe hier im Beitrag den Aufstieg über den Steilhang zum Aussichtspunkt Cloef und zeige als „Gegenblick“ zum vorigen Bild die berühmte Aussicht von oben auf die Saarschleife:

Bild 4: Blick vom (alten) Aussichtspunkt Cloef beim Mettlacher Ortsteil Orscholz nach Osten auf die Saarschleife; 12.09.2018

Tourenvergleich Geltinger Birk vs. Saarschleife – 2 x kleines und großes Wasser

Dieser Beitrag meines Tourenvergleichs aus dem vergangenen Spätsommer beschäftigt sich wieder mit Wasser(flächen).

Aus dem wasserreichen Naturschutzgebiet Geltinger Birk im Norden Schleswig-Holsteins gibt es zunächst den Blick in den Übergangsbereich Meer – Brackwasser:

Foto 1: Brackwasserröhricht im Nordwesten des N.S.G. „Geltinger Birk“, hinten links die Flensburger Förde, hinten rechts die Ostsee; nordöstliche Halbinsel Angeln, Nordost-Schleswig-Holstein; 6. September 2018

Eine Woche später im nördlichen Saarland gab es nicht solche großen und unterschiedlichen Gewässer. Hauptbegleiterin am Radweg war natürlich die Saar:

Foto 2: mitten in der Saarschleife, Saar-Radweg südlich von Mettlach, nördliches Saarland; 12.09.2018

In der Geltinger Birk kamen wir immer weiter Richtung Strand zur offenen Ostsee voran:

Foto 3: Ostseestrand im Norden des N.S.G. Geltinger Birk in Schleswig- Holstein; 06.09.2018

Umgekehrt bei den Gewässergrößen war es dann  Mitte September, als ich vom Fluss aus durch ein Mittelgebirgsbachtal hinauf zum Aussichtspunkt Cloef ging:

Foto 4: im Steinbachtal bei Mettlach am westlichen Saar-Steilhang; 12.09.2018

Tourenvergleich Geltinger Birk vs. Saarschleife – tierisch

In diesem Teil meines Tourenvergleichs aus dem September spielen Tiere die größte Rolle.
Im Naturschutzgebiet Geltinger Birk zwischen Flensburger Förde und Ostsee  waren  Tiere zwar von weitem noch nicht gut zu erkennen:

Foto 1: am Geltinger Noor im N.S.G. „Geltinger Birk“, mit der Mühle „Charlotte“ ; nordöstliche Halbinsel Angeln, nordöstliches Schleswig-Holstein; 06.09.2018

Herangezoomt waren dann aber die Rinder gut zu sehen – eines davon stand mitten im Wasser … und vor weiteren Tieren:

Foto 2: Rind im Geltinger Noor, dahinter Gänse am Ufer; 06.09.2018

6 Tage später im Saarland kam ich nahe der Saarschleife an einem Gehege mit Straußenvögeln vorbei:

Foto 3: Straußen-Hennen nahe dem Aussichtspunkt Cloef oberhalb der Saarschleife; 12.09.2018

Auf dem ersten Bild hatten die vorderen Strauße ihre Köpfe zwar nicht im Sand stecken, aber auch nicht viel höher; nach kurzer Zeit sah ich dann auch einen der „Vorderköpfe“ und die hinteren Vögel nur noch „in Deckung“:

Foto 4: Strauße aus Foto 3 „umgruppiert“; 12.09.2018

Tourenvergleich Geltinger Birk – Saarschleife – Lennegebirge

Heute ergänze ich meinen aktuell laufenden Kurzurlaubsvergleich aus September um eine Tagestour von heute.
Der Vergleich umfasst damit die Zeitspanne von Anfang September bis Mitte Oktober und an allen beschriebenen Tour-Tagen war es ausgesprochen sommerlich.

Im Naturschutzgebiet Geltinger Birk im Nordosten Schleswig-Holsteins gab es überall viel Wasser mit sehr viel Grün drumherum:

Foto 1: Wassergraben im Sumpfgelände des N.S.G. „Geltinger Birk“ , Halbinsel Angeln, Schleswig-Holstein; 06.09.2018

Eine Woche später auf dem Saar-Radweg ein ähnliches Bild: Gewässer (Fluss) mit viel Grün darüber (Steilhangwälder):

Foto 2: an der Saar im Bereich der Saarschleife zwischen Mettlach und Merzig im nördlichen Saarland; 12.09.2018

Einen Monat später bei schönstem Goldener-Oktober-Wetter war ich heute im Lennegebirge im südwestlichen Hochsauerland unterwegs. Wasser gab‘ dort oben keines, Grün aber genug:

Foto 3: Höhenweg bei Saal (Ortschaft) zwischen Hohenlenscheid und Hohenwibbecke im Lennegebirge, Stadt Sundern, Hochsauerlandkreis, NRW; 13.10.2018