Jahresrückblick II/2017: Herbstfreitag im Spätsommer

Nach einem gänzlich unterkühlten und verregneten Donnerstag in meiner zweiten Septemberurlaubswoche zeigte sich auch der Freitag sehr herbstlich, aber immerhin auch mit längeren trockenen Phasen. U. a. Früchte und beginnende Laubverfärbung deuteten den bevorstehenden Jahreszeitenwechsel an:

Foto 1: Hagebutten und Früchte des Pfaffenhütchens neben einem Weidezaun bei Menden (Sauerland), Ortsteil Hembrock; 15. September 2017

Der Mais stand in voller Blüte … und in maximaler Höhe:

Foto 2: Maisfeld vor Feldgehölz vor Frühherbsthimmel bei Menden-Hembrock; 15.09.17

Kurzzeitig zeigte sich auch mal recht viel Blau zwischen den Wolken:

Foto 3: Nachmittagshimmel über dem Mendener Ortsteil Ostsümmern am 15.09.2017

Wieder zuhause ließ sich ein in letzter Zeit selten gewordener gefiederter Gast im Garten blicken:

Foto 4: Singdrossel im Garten am 15.09.2017; von hinter der Fensterscheibe aufgenommen

[Sommerrückblick ’17] Juli-Ende an Boden und Himmel

Am  Tag des diesjährigen meteorologischen Winterbeginns gehe ich zurück in den Hochsommer, zu den letzten Julitagen.

Im Wald war es nach einigen Regentagen feucht und dicht grün:

Foto 1: Wassergraben an Waldwegrand im Stadtforst Waldemei in Menden/Sauerland mit u. a. – von links nach rechts – Rohrkolben, Farn, Greiskraut und Wasserdost; 30. Juli 2017

 

Auf den Feldern war schon viel abgeerntet und überall lagen Strohballen:

Foto 2: Getreideacker nach der Ernte bei Menden-Hembrock; 30.07.17

Noch eindrucksvoller wirken die Getreidefelder mit dem abendlichen Wolkenhimmel über ihnen:

Foto 3: Abendhimmel über den Feldern beim Mendener Ortsteil Hembrock; 30. Juli 2017

Am nächsten Tag, also ganz am Ende des Juli, war der Abendhimmel etwas offener und heller:

Foto 4: (Früh-)Abendhimmel mit Feder- und Schleierwolken am 31. Juli 2017

Baum- und Himmelslandschaft im schneelosen Jahresbeginn 2015

Der Jahreswechsel zum 31.12./ 01.01.  hat jahreszeitlich keine Bedeutung – trotzdem wünsche ich allen ein frohes neues Jahr! 🙂
Wir waren und sind vor und nach diesem Wechseldatum im tiefsten Winter. Die Tage werden zwar seit 22.12. schon wieder länger, was aber bis Ende Januar kaum zu spüren ist.

Vom Schnee aus Ende Dezember 2014 ist Anfang 2015 hier im Nordsauerland schon nichts mehr übrig.
Wir haben daher eine grün-braune Landschaft mit fehlenden oder niedrigen Ackerpflanzen und kahlen Bäumen. Die Konturen der Bäume sind in dieser Jahreszeit eindeutig besser zu sehen als im Frühjahr, Sommer und Herbst:

P1010577_v1

Eichen am Straßenrand, am Hof Stucken bei Menden/Sauerland; 04.01.2015

Auch wenn die Sonne Anfang Januar noch sehr flach scheint, gibt es doch eindrucksvolle Licht-Schatten-Kontraste, wie hier beim Blick von Süden aus Menden auf den Haarstrang:

P1010581_v1

von Menden-Hembrock über Menden-Platte Heide auf den Haarstrang mit Fröndenberg-Hohenheide (hinten); 04.01.15

Auf dem vorigen Foto sehen wir sowohl eine Licht-Schatten-Grenze als auch den Höhenzug „Haarstrang“ als Landschaftsgrenze zwischen Mittelgebirge und Norddeutschem Tiefland. Bemerkenswert ist auch, dass auf dem Bild zwei Orte mit „Heide“ im Namen umfasst sind, eine platte Heide und eine hohe Heide ….

Tief stehende Sonne und Wolken lieferten am ersten Januar-Sonntag 2015 außerdem am Himmel spektakuläre Lichtspiele:

P1010593_v1

Blick von Menden-Hembrock zum Gaxberg; 04.01.2015

 

 

 

 

Perspektivenvielfalt vom Weidezaun

Von dafür passenden (Foto-)Standorten kann man die verschiedenartigsten Aufnahmen machen, abhängig von Blickrichtung, Bildausschnitt, Licht- und Wetterverhältnissen, Ereignissen und – das darf in diesem Blog natürlich nicht fehlen – von Tages- und Jahreszeit.

So sieht dieses Stück eines Weidezauns für sich  ziemlich unauffällig aus:

P1000731

Foto 1: Weidezaun bei Menden-Hembrock, mit Bärenklau-Staude; Juli 2014

Der Zaun liegt an einem landwirtschaftlichen Weg, der nach Starkregen schon mal überschwemmt und vom oberhalb liegenden Acker zugeschlammt wird:

P1030491_v1

Foto 2: verschlammter Feldweg bei Menden-Hembrock, mit dem Weidezaun von Foto 1 mitte-hinten rechts; Januar 2011

An der Stelle von Foto 1 hat man in Richtung Norden und Osten (auf den Fotos nach rechts) außerdem eine ziemlich gute Aussicht, am besten natürlich bei Tageslicht:

IMG_0022

Foto 3: vom Standort des Fotos 1 auf Menden/Sauerland (mit Stadtteil Platte Heide vorne links); Februar 2013

Normal ist es hier zu dunkel für Fotos um Mitternacht ;-), nicht so in der Silvester-/Neujahrsnacht:

IMG_0777

Foto 4: Feuerwerk über Menden in der Neujahrsnacht 2004; ähnlicher Bildausschnitt wie Foto 2; Kamera auf dem Boden, mit Blitzlicht; 01. Januar 2004

Ein Orientierungspunkt zum Vergleich der Bildausschnitte ist der Telefonleitungsmast etwa in der Mitte der Fotos 3 und 4 …

Zum Schluss noch ein Foto des damaligen Feuerwerks, etwas stärker herangezoomt (aber wieder mit besagtem Mast ziemlich in der Mitte):

IMG_0772

Foto 5: Feuerwerk über Menden-Platte Heide; fotografiert vom Standort des Foto 1; Neujahrsnacht 2003/2004

Dezember-Sonne-Nebel-Licht-Schatten

Eine besondere Wetterlage in der zweiten Adventswoche 2013 bescherte den Nordrändern der Mittelgebirge von Dienstag bis Freitag überwiegend Sonnenschein und sternenklare, kalte Nächte, während es in vielen anderen Regionen Mitteleuropas neblig-trüb oder wolkig war.
Auch hier im Nordsauerland profitierten wir von dieser Lage 🙂
Mittags war 4 Tage hintereinander Sonne pur, so auch am Mittwoch:

11.12.2013

11.12.2013, mittags

Wie auf dem obigen Foto am Horizont zu sehen, war dennoch immer etwas Dunst in der Luft und – wie auf dem nächsten Bild – an einigen Stellen dünner Nebel am Boden:

Sonnenlicht im Nebel

Sonnenlicht im Nebel; Menden/Sauerland, Stadtforst Waldemei; 12.12.2013

Die Licht- und Schattenspiele im Wald sind auf jeden Fall im Winter mindestens so reizvoll wie im Sommer, vor allem nach oben durch die (Laub-)Baumkronen ist alles viel besser zu sehen:

Baumkronen im Mendener Stadtforst Waldemei; 12.12.13

Baumkronen im Mendener Stadtforst Waldemei; 12.12.2013

Auf dem Boden werfen die Bäume auch am frühen Nachmittag wegen der jetzt sehr tief stehenden Sonne lange Schatten – das gilt auch für den Schatten des Fotografen; auf dem nächsten Bild sind mein Schatten und die der Bäume nicht sofort auseinanderzuhalten 😉

bei Menden-Hembrock; 12.12.13

bei Menden-Hembrock; 12.12.2013

Vor einem Jahr, Mitte Dezember 2012, hatten wir übrigens den ersten richtigen Schnee des langen Winters 2012/2013, wie hier auf dem nächsten Foto zu sehen, das im gleichen Waldstück entstand wie das zweite und dritte Bild dieses Artikels:

Mendener Stadtforst Waldemei am 12.12.2012

Mendener Stadtforst Waldemei am 13.12.2012

Rückblende: grün-gelber Rapsrausch vor 6 Jahren

Heute vor 6 Jahren, am 29.04.2007, war dieses Rapsfeld in voller Blüte zu sehen:

blühendes Rapsfeld bei Menden-Hembrock

blühendes Rapsfeld zwischen den Mendener Ortsteilen Platte Heide und Hembrock (hinten); 29.04.07

Der Raps und die Bäume im Hintergrund waren schon wesentlich weiter im Wachstum als dieses Jahr zur gleichen Jahreszeit….

Schneelicht

Es ist nun ziemlich sicher, dass der Dezember 2012 in Mitteleuropa nur am Anfang winterlich war.
Seit der Weihnachtswoche ist es außergewöhnlich mild, jedenfalls zu warm für die Jahreszeit. Bis zur Silvesternacht, d. h. bis zur übernächsten Nacht, ändert sich das nach den Vorhersagen auch nicht mehr.
Deshalb habe ich hier einen weiteren Rückblick auf die wenigen Schneetage des bisherigen Winters. Sie zeigen das immer faszinierende Wechselspiel von Schnee und Licht. Beide Bilder sind aber nicht im „Normallicht“, d. h. nicht bei (vollem) Tageslicht fotografiert….

a) Weitblick bei schwachem natürlichem Licht (im Sonnenuntergang):

Bild

Menden, von Platte Heide auf Hembrock; Mitte Dezember 2012

b) Nahblick bei künstlichem Licht:

Bild