Zwischen Waldrand und Waldestiefe(n) im Mittjuli

Nach einer über 1-wöchigen Blogpause kehre ich zurück zu meiner Rückblende in den Sommer ‚ 17, der inzwischen auch kalendarisch (astronomisch) vorbei ist.

Mit diesem Wiedereinstieg „lande“ ich sogar wieder beim selben Nachmittag und bei derselben Waldradtour wie im letzten Artikel.
Nach längerer Fahrt (einschl. etwas Schieben des Rades) durch den mitte-südlichen Arnsberger Wald erreichte ich den Waldrand oberhalb des Arnsberger Ortsteils Uentrop:

Foto 1: am Rand des Arnsberger Waldes oberhalb des Ruhrtals bei Arnsberg-Uentrop (nordwestlicher Hochsauerlandkreis, NRW); 6. Juli 2017

Im Mittsommer ist das Nebeneinander von frisch gemähten Wiesen und hoch und dicht bewachsenen Weg-, Wald- und Wiesenrändern ein jahreszeittypischer Anblick.

Waldrand und  Ausblicke in die Landschaft begleiteten mich aber nur kurz, dann ging es wieder mitten hinein in eines der größten zusammenhängenden Wälder Nordrhein-Westfalens und ich kam u. a. entlang von kleinen Bachtälern (Siepen):

Foto 2: Siepen im Arnsberger Wald bei Arnsberg-Uentrop; 06.07.17

Zwischendurch kam ich auch auf Waldwege, auf denen sich die Sommervegetation von den Rändern und aus der Mitte ausgebreitet hatte:

Foto 3: Weg im Arnsberger Wald beim Arnsberger Ortsteil Uentrop; 06.07.17

Zum Schluss dieses Beitrags zeige ich wieder einen „mitgefilmten“ Radel-Abschnitt auf einem abschüssigen, aber nicht  zugewucherten Waldweg:

Radeln ohne Radweg – auf gesperrter Autobahn und auf Wald-Wanderweg

Eine Radfahrt heute abwechselnd auf „echten“ Radwegen, asphaltierten Feldwegen und auf einer Bundesstraße brachten mich auf diesen Beitrag, nämlich übers Radeln abseits der genannten üblichen Strecken. Da fiel mir zum einen  der unvergessliche und beeindruckende Tag des Still-Lebens Ruhrschnellweg im Rahmen des Jahres der Kulturhauptstadt Europas.Ruhr2010 ein. Damals war ich auch nachmittags mit tausenden anderen autolos auf der wichtigsten Ost-West-(Auto-)Verkehrschlagader des Ruhrpotts, der meist staugeplagten Autobahn A 40 (= Ruhrschnellweg), unterwegs:

autofreier Ruhrschnellweg

Foto 1: autofreier Ruhrschnellweg bei Dortmund-Barop; 18. Juli 2010

Die Autobahn war für diesen Sonntag auf dem gesamten Abschnitt zwischen Duisburg und Dortmund gesperrt. Man radelte, spazierte oder inline-skatete an Baustellen, Autobahnanschlussstellen u. v. m. einfach so vorbei und hatte trotz Massenandrangs mal richtig viel Platz auf einer sonst dafür verbotenen Straße und blieb unbehelligt vom Autoverkehr:

autofreier Ruhrschnellweg

Foto 2: autofreier Ruhrschnellweg bei Dortmund-Barop am 18. Juli 2010

Weil alles im Rahmen eines großen Kulturfestivals stattfand, war ziemlich los entlang der Strecke. Dazu lohnt sich z. B. dieses Video des DLR auf der Ruhr.2010-Homepage … Die nächsten Bilder sind ebenfalls abseits üblicher Radwege (und auch in Westfalen) entstanden, aber meine damalige Radtour aus 2004 war ansonsten in jeder Hinsicht das Gegenteil vom „Still-Leben Ruhrschnellweg“-Event. Ich bin einige Abschnitte des Rothaarsteigs im Hochsauerland gefahren, was eigentlich ein (Premium-Fuß-)Wanderweg ist:

IMG_1245

Foto 3: Wegweiser auf dem Rothaarsteig zwischen Winterberg (Hochsauerlandkreis) und Bad Berleburg (Kr. Siegen-Wittgenstein); September 2004

Nicht nur die Schilder sehen hier anders aus als auf der Autobahn 😉 Man fährt über Waldwege durch weitflächige Wälder auf einem Gebirgskamm und begegnet so gut wie niemandem sonst (damals jedenfalls nicht):

IMG_1256

Foto 4: mit dem Rad auf dem Rothaarsteig westlich von Winterberg; September 2004

Statt auf Autobahn-Böschungen und Straßenbegleit-/“beschönigungs“-Grün gehen die Blicke in die ausgedehnte Mittelgebirgslandschaft des Sauerlandes bzw. des Wittgensteiner Landes:

IMG_1259

Foto 5: Blick vom Rothaarsteig zwischen Winterberg und Bad Berleburg auf Wälder im Rothaargebirge bei Schmallenberg (Hochsauerland); September 2004

Im Rothaargebirge liegt auch die Ruhrquelle (nur wenige km von Foto 4 entfernt) – und die Ruhrmündung ist in Duisburg (Stadtteil Ruhrort), wo in 2010 einer der Anfangs-/Endpunkte des Autobahnradelns war … so schließt sich auch damit ein Kreis in diesem Artikel …