Schneefebruar 2021-II: Woche im Schnee 1

Heute kletterte hier im Nordsauerland die Temperatur erstmals seit 8 Tagen wieder über den Gefrierpunkt, es blieb aber dennoch winterlich.

In diesem Artikel zeige ich ein Bild von jedem Tag dieser vergangenen Winterwoche, von Sonntag bis Sonntag.

Heute vor einer Woche schneite es fast durchgängig. Ich machte mittags eine erste „echte“ Schneewanderung der letzten Jahre:

Foto 1: am Bach des Plattheidersiepens bei Menden/Sauerland, mit ausrangiertem Weihnachtsbaum ’20 vorne; 7. Februar 2021, mittags

Tags drauf, am Montag, kam zumindest zeitweise auch die Sonne heraus:

Foto 2: kurzzeitiger Sonnenschein am 08.02.2021, mittags

Am Dienstag kam ein zuletzt selten hier gesehener Gast zum Vogelfutterplatz und in den Feldahorn (in Foto 2 hinten rechts), nämlich unser größter heimischer (und dickschnäbligster) Vertreter aus der Familie der Finken:

Foto 3: Kernbeißer im Feldahorn; durch die Fensterscheibe und gezoomt fotografiert; 9. Februar 2021

Auch am Mittwoch gab es noch ein wenig Neuschnee:

Foto 4: Blick von der Haustreppe über den schneebedeckten Kirschlorbeer am 10.02.2021

Einen Tag später fiel kein Schnee mehr, Vögel auf der Suche nach Futter kamen aber mindestens so viele wie an den Schneitagen zuvor:

Foto 5: Vögel am Futterplatz im Garten, in der Mitte Goldammern, links eine Amsel, hinten rechts ein Buchfink(-weibchen); durch Fensterscheibe und gezoomt; 11.02.2021

Der Freitag war durchweg sonnig und frostig. Ins Wasser getauchte Weidenzweige „sammelten“ Eis aus dem Fluss:

Foto 6: Trauerweiden mit vereisten Zweigen an der Hönne in Menden/Sauerland am 12. Februar 2021

Auch das Wochenende begann samstags mit Sonne und blauem Himmel über weißer Schneelandschaft:

Foto 7: verschneite Wiesen und Felder am Waldrand bei Menden/Sauerland (zwischen Platte Heide und Hembrock); 13.02.2021, nachmittags

Optisch wie die 3 Vortage bei allerdings milderer Luft mit etwas Wind und einigen Schleierwolken zeigte sich der heutige Sonntag (Tulpensonntag, Valentinstag):

Foto 8: Blick aus dem Fenster nach Norden am späten Vormittag des 14. Februar 2021

Februarschneesonntagvormittagsgarten

Eigentlich hatte ich noch vor ein paar Tagen geplant, am heutigen Sonntag richtig gut und weit mit meinem Jahresrückblick ’20 voranzukommen … aber einmal mehr siegt die Aktualität ..

Denn es hat sich hier schon der dritte Sonntag mit Schnee in diesem Jahr eingestellt, wie der Blick heute früh auf die Terrasse zeigte:

Foto 1: Schnee auf der Terrasse an der Glasbausteinmauer im Garten am 7. Februar 2021, vormittags

In der Nacht war schon zu hören, dass nicht nur Schnee fiel. Von einem seltsamen Geräusch zwischen Prasseln und Knistern an den Rolladen der Ostfenster wurde ich gegen 3:30 Uhr wach. Ich zog sie etwas hoch, hielt die Hand ‚raus und merkte, dass kleine Eiskügelchen herunter kamen. An Fensterlaibung und -bank sah man später die Mischung aus Schnee und Eis:

Foto 2: Schnee, vereister Schnee und Eis am Fenster am Morgen des 07.02.21; zum Vergrößern bitte anklicken!

Von der Haustür aus zur Straße und zum Vor(ne)garten bot sich der Anblick von viel unangetastetem Weiß:

Foto 3: Schnee in Menden/Sauerland, NRW, am Sonntagvormittag, 7.02.2021

Unter der Last des vereisten Schnees waren auch einige Äste umgebogen, an der östlichen Hauswand bis in die Kellerfenster hinein:

Foto 4: vom Schnee umgebogener Wacholderast im Garten; 07.02.21

Vom Dach hinab auf die Terrasse wehte ebenfalls immer wieder  in Böen Schnee:

Foto 5: Windböe mit Schneeverwehung vom Dach auf die Terrasse am Mittag des 7. Februar 2021; fotografiert durch die Fensterscheibe

Von meiner heutigen kleinen Schneewanderung berichte ich später … irgendwann ..

Verschiedenartigste Ansichten eines Garten-Wintersonntags

Im vorigen (Rückblicks-)Beitrag hatte ich ja mit einem „aktuellen Einschub“ schon vom verschneiten letzten Sonntag kurz berichtet.

Heute zeige ich weitere Bilder dieses Schneetages aus dem Garten.
Los geht’s mit dem Blick morgens aus dem Dachfenster auf den frischen Schnee:

Foto 1: frischer Schnee im Garten und auf dem Dach (vorne rechts) am Sonntagmorgen, 24. Januar 2021

Der Schnee war aber ab mittags nass und taute an:

Foto 2: Petersilie auf der Terrasse unter tauendem Schnee am 24.01.21

Schließlich tropfte es von fast allen Ästen und Zweigen, wie hier unter dem Feldahorn:

Foto 3: Tropfstelle aus getautem Schnee und nur noch wenige Schneekristalle am Boden (z. B. oben rechts); 24.01.21, früh nachmittags

Auf dem Rasen blieb es aber überwiegend weiß,  hier gesehen aus der Perspektive der mit Moos und Flechten leicht bunt ummantelten Zweige des Apfelbaums:

Foto 4: Zweige des Apfelbaums und schneebedeckter Rasen am 24.01.21, nachmittags

Zum Abend hin wurde es wieder kälter und der Schnee überfror (vereiste) wieder leicht:

Foto 5: überfrierender Schnee und Rasengras am 24.01.21, später Nachmittag

Jahresrückschau 2020-VI: wetterwendisches Februar-Ende

Wie schon im letzten Rückblicksartikel geschildert, hatte der vergangene Februar drei Sonntage mit Sturm in Folge. Mit einem Kurzvideo vom letzten dieser Sonntage (23.02.2020) starte ich auch diesen Beitrag:

 

Wenige Tage später gab es dann den einzigen Tag mit einer Schneedecke des letzten Jahres im heimischen Garten:

Foto 1: Schnee im Garten am 26. Februar 2020, vormittags; auch eine Ringeltaube auf dem Rasen ist – halb verdeckt von Zweigen – zu sehen

Der Februar ’20 – wegen Schaltjahr übrigens in „Langversion“ – endete  dann auch mit einem wechselhaften Tag mit Regen und Sonne (=> Regenbogen):

Foto 2: Wolken eines abziehenden Schauers und Regenbogen über Menden/Sauerland; am 29. Februar 2020, nachmittags

Weihnachtsnachleuchten und Winterkurzepisode

Nach – wieder einmal – grüner Weihnacht und einem zumindest im Flachland wenig winterlichen Jahresstart ’21 gab es in der Nacht vom letzten Samstag auf Sonntag doch einen Hauch von weißer Pracht, für die sich die kurzfristige Reaktivierung der Weihnachtsbeleuchtung im Garten noch einmal lohnte:

Foto 1: Schnee im Garten um Mitternacht 16./17. Januar 2021

Am nächsten Morgen (sonntags) bot sich hier im niedrigen Teil des Nordsauerlandes nach langer Zeit mal wieder ein Schneewinteranblick:

Foto 2: Blick aus dem Dachfenster in den verschneiten Garten; linker Teilbereich ist auch in Foto 1 zu sehen; Sonntag, 17.01.21, früher Vormittag

Auf Foto 2 ist u. a. der ausgemusterte Weihnachtsbaum ’20 zu sehen, hier nun auch mit dem später noch mal einsetzenden neuen Schneefall:

Foto 3: ausgedienter Weihnachtsbaum 2020 im Garten am Sonntag, 17. Januar 2021, vormittags

Zum Abschluss zeige ich noch ein kurzes Video mit Schneefall aus der gleichen Perspektive wie das nächtliche Foto 1:

 

Schon am frühen Nachmittag ging der Schnee leider in Regen über und heftiges Tauwetter leitete das Ende dieses schönen, aber nur sehr kurzlebigen Winter-Zwischenspiels ein ..

Jahres-Zeiten-Rückblick 2019 – III: etwas Schnee Ende Januar/Anfang Februar

Ganz zum Schluss brachte der Hauptwintermonat Januar im vergangenen Jahr doch noch Schnee, den ich dann auch schon nachts auf ein Foto bannte:

Foto 1: Schnee im Garten in der Nacht vom 30. auf den 31. Januar 2019

Soundtrack zu diesem Beitrag ist deshalb „The winter song“ der US-amerikanischen (Glam-)Rockband Angel aus 1978 (Links s. unten):

“ [….] There’s snow everywhere in sight
Falling on this winter night [….]

Am nächsten Morgen war die weiße Pracht dann im beginnenden Tageslicht zu erleben:

Foto 2: Schnee im Garten am Morgen des 31. Januar 2019

„[….] There’s a feeling in the air
Feel the spirit everywhere
Winter winds on Heaven and earth..“

Bei zunächst leichtem Tauwetter am 2. Februar fiel aber auch etwas Neuschnee:

Foto 3: Schneefall im Garten am 2. Februar 2019

Und nur im Schnee hinterlassen die Vögel an den Futterplätzen gut erkennbare Spuren:

Foto 4: Vogelspuren im Gartenschnee am 2. Februar 2019

Hier nun 2 Links zu Videos mit Angel’s Winter song:

Jahreszeitenrückblick 2018: die Saisonmitten V

Am Abend dieses milden, trüben und feuchten ersten Wochenendes 2019 setze ich meinen Rückblick auf das letzte Jahr fort …

Am ersten Tag der  Übergangswoche Februar/März ’18  war es kalt und in der Nacht hatte es etwas geschneit:

Foto 1: Schnee im Garten am frühen Vormittag des 26. Februar 2018

Ende April war es dann schon frühsommerlich warm – der Auftakt des „Dauersommers“. Im Wald  grünte es dennoch etwas verhalten, weil sich auch die Trockenheit auszuwirken begann, wie hier in der (gegen-)licht-gefluteten „Waldemei“ im heimischen Nordsauerland:

Foto 2: im Wald „Waldemei“ an der Stadtgrenze Hemer/Menden, mit Fichten und frisch grünen Lärchenzweigen (rechter Rand, halb-unten) und Farnwedeln (u. a. rechts unten); 29. April 2018

Im Hochsommer waren viele Wälder  im sonst regenreichen Sauerland von der Trockenheit gezeichnet. Nicht alle Bäume und Sträucher litten aber gleich stark darunter. So hatten die Erlen bereits viele Blätter abgeworfen, während Wacholder und junge Fichten noch  reichlich Nadeln hatten:

Foto 3: am Rand des Naturschutzgebietes „Bollenberg“ zwischen Langenholthausen und Mellen; mit u. a. Heidekraut (vorne), Wacholder (rechts) und junger Erle (Mitte); Stadt Balve, nordöstlicher Märkischer Kreis, NRW; 12. August 2018

Aus Mitte Oktober gibt es – wie aus April –  ein weiteres nachmittägliches Gegenlichtfoto  im Wald:

Foto 4: Buchenbestand im Wald „Saurenkamp“, mit Sonne vom nahen Waldrand (hinten/links); zwischen Bösperde und Ostsümmern, Stadt Menden, Märkischer Kreis, NRW; 14. Oktober 2018

Sommerrückblick ’17 und kurze Winterstippvisite

Weil ich den inzwischen auch kalendarisch begonnenen Winter nicht ganz übergehen möchte, ist dieser Beitrag keine reine Fortsetzung meines Rückblicks auf den diesjährigen Sommer. Dennoch geht es los mit dem August ’17, als ich Fotos im Garten machte, z. B. vom Rasen mit den ersten Pilzen dieser Saison. Diese becherförmige Art kann ich aber leider nicht bestimmen:

Foto 1: „angeknabberter“ Pilz im Garten zwischen Weißklee, Moos … und etwas Rest-Gras 😉   13. August 2017

Zur gleichen Zeit hatte der Kompost-Kürbis (vgl.  Beitrag vom 13.08.17) seine größte Ausdehnung:

Foto 2: Kürbis aus dem Komposthaufen, neben und unter Apfelbaum; am 13.08.17

Der Kürbis wucherte dabei fast nur aus einer einzigen Masche des Kompostgitters und verzweigte sich erst (aber auch direkt) dahinter:

Foto 3: Austritt des Kürbis-Sprosses aus dem Komposthaufen; unten/vorne ein Gitter als Abstützung; 13.08.17

Nun folgt der Sprung um beinahe ein Dritteljahr zum ersten länger liegengebliebenen Schnee dieses Winters und zur Kompost-/Apfelbaum-Ecke des Gartens, diesmal ohne Kürbis … und in Weiß:

Foto 4: Gartenecke aus Fotos 2 und 3 im Schnee; 10. Dezember 2017