Wolkenbildkino im Juli-Tief

In den letzten Juli-Tagen 2015 ist die vorher hochsommerliche Witterung „eingeknickt“ und es wurde kühl und regnerisch. Dafür war es am Himmel spannender als bei wolkenlosem Wetter.
Am 25.07.15 zog ein Sturmtief auf, das mittags diese gestaffelten Regenwolken brachte:

P1020987_v1

Foto 1: 25. Juli 2015, mittags

Den Rest des Tages sah es am Himmel strukturlos-grau aus.
Am Sonntag dann gab es bis zum späten Nachmittag heiteres und angenehm warmes Wetter mit einem Wolken-Sonnen-Mix wie hier am Sorpe-Stausee beim Sunderner Ortsteil Langscheid (Hochsauerlandkreis):

P1020995_v1

Foto 2: am Sorpesee bei Sundern-Langscheid; rechts die Seebühne, hinten das Ostufer; 26. Juli 2015, nachmittags

Am Sonntagabend zog dann recht schnell ein neues Tief mit bedrohlich erscheinenden Wolken heran, die außerdem eine markante Untergrenze aufwiesen:

P1030004_v1

Foto 3: 26. Juli 2015, später Abend

Die Tage danach brachten viel Regen und tiefe Temperaturen hier im Nord-Sauerland.
Die Sonnenuntergänge fielen sehr spektakulär aus:

P1030006_v1

Foto 4: Abendhimmel des 27. Juli 2015

P1030007_v1

Foto 5: Abendhimmel des 28. Juli 2015

An echten und unechten Fjorden im Spätsommer

Es war länger Pause hier im Jahrestageszeitenbuch – einmal weil ich mich stärker um den Menden-Blog gekümmert habe, zum anderen, weil ich immer noch auf einen „Doch-noch-Wintereinbruch“ gewartet habe, um dann darüber was zu schreiben. Der kam aber bislang hier im Nord-Sauerland nicht … Zum heutigen Start der heißen Phase des Karnevals möchte ich gerade auch nichts berichten, das tun auch schon genügend andere in diesen Tagen 😉
Stattdessen kommt jetzt nichts Aktuelles, sondern was schon länger – seit letztem September – Geplantes …

Es geht um Orte mit mittelbreiten (mir fällt kein besserer Ausdruck ein), mehr oder weniger stehenden Gewässern zwischen Bergen. Damit scheiden also sowohl (ungestaute) Flüsse bzw. Flusstäler als auch (breite) Seen aus.
Auf jeden Fall erfüllen Fjorde die genannten Kriterien.
Hier ein Urlaubsfoto aus dem Jahr 2000 vom Aurlandsfjord , einem südlichen Seitenarm des großen Sognefjords in West-Norwegen:

Aurlandsfjord-Raeder

über dem Aurlandsfjord bei Flam / West-Norwegen; September 2000; [Scan vom Papierfoto]

Ein bisschen ähnlich – wenn auch deutlich kleiner und weniger imposant – sieht es an den Talsperren und ihren Stauseen im heimischen Sauerland aus, wie hier am Sorpesee bei Sundern/Sauerland:

Sorpesee, Mitte

mittlerer Abschnitt des Sorpesees (Sorpe-Talsperre) zwischen den Sunderner Ortsteilen Langscheid und Amecke [Hochsauerlandkreis]; 03. Oktober 2010

Auch wenn diese Landschaften mit Wasserflächen sich im Anblick ähneln, könnte ihre Entstehung nicht unterschiedlicher sein: Fjorde sind natürlich gebildete Meeresarme (d. h. mit Salzwasser), die weit ins (oft bergige) Landesinnere hineinragen. Die Sauerländer Talsperren dagegen sind von Menschenhand aufgestaute Süßwasserspeicher an Flüssen oder Bächen.