Jahresrückschau 2020-XX: hochsommerlicher Mittsommer Ende Juni

Aus dem aktuellen Aprilwinter dieses Jahres springe ich nun wieder in den Mittsommer des vergangenen Jahres.

Die letzte volle Juniwoche 2020 zeigte sich hochsommerlich mit viel Sonne, blauem Himmel und Hitze (aber noch gut erträglich):

Foto 1: am Weiher im Neusser Stadtgarten, Niederrhein, NRW; 24. Juni 2020, später Vormittag

Die Reifung des Getreides war schon weit fortgeschritten:

Foto 2: Hafer auf Acker nahe der Erft beim Neusser Ortsteil Helpenstein, 24.06.20

Wieder zurück im Sauerland am Ende der Woche blieb das Sommerwetter zunächst erhalten, sodass es im halbschattigen Wald am angenehmsten war:

Foto 3: im Stadtforst Waldemei in Menden/Sauerland, mit u. a. Brombeeren (vorne) und Stechpalme (mittig) unter Rotbuchen; 26. Juni 2020

Blühende Kräuter und Stauden finden sich im Mittsommer allerdings eher in der offenen = sonnengefluteten Landschaft als im voll belaubten Wald:

Foto 4: Wiesen-Flockenblumen mit Hummel, zwischen Weg und Acker am Gaxberg in Menden; 26.06.2020

Jahreszeitenrückblick 2018: die Saisonmitten III

Im heutigen Beitrag meines Rückblicks auf das – sich seinem Ende zuneigende – Jahr 2018 stehen weder weite Landschaften noch Himmelsansichten im Mittelpunkt, sondern (einzelne) Tiere und Pflanzen in ihrer jeweiligen jahreszeitlichen (Boden-)Umgebung.

Es geht los mit einem farbenfrohen Besucher am Vogelfutterplatz in der einzigen echten Dauerfrostphase des Jahres, ein Gimpel (Dompfaff) Mitte Februar:

Foto 1: männlicher Gimpel (Dompfaff) am Vogelfutterplatz im Garten; 10. Februar 2018 (aufgenommen durch Fensterscheibe, stark gezoomt)

Gut zwei Monate später war schon im Frühling der „Dauer-Sommer“ mit einem frühsommerlichen April angebrochen und ich traf auf Wasservögel in der Ruhraue bei Fröndenberg:

Foto 2: Kanadagänse und Stockenten (u. a. vorne rechts) im Naturschutzgebiet „Kiebitzwiese“ bei Fröndenberg/Ruhr, Kreis Unna, NRW; 19. April 2018

Zwischen Mitt- und Hochsommer hatte sich die Dürre ausgebreitet und grüne Wiesen und Rasenflächen wie auf den ersten beiden Fotos gab es  kaum noch zu sehen. Dadurch konnten sich dort trockenheitsverträglichere Arten durchsetzen, wo sie sich sonst nicht oder nur schlecht behaupten können:

Foto 3: Flockenblume(n) im heimischen Rasen zwischen vertrockneten Gräsern und Moos; 30. Juli 2018

Im immer noch trockenen, warmen und sonnigen „goldenen“ Oktober waren – wie eigentlich in jedem Jahr – die herbstbunten Laubbäume die bevorzugten Kandidaten für Auge und Linse:

Foto 4: junger Berg-Ahorn in einem Bachtal bei Sundern, Ortsteil Endorferhütte, Hochsauerlandkreis, NRW; 13. Oktober 2018