Juli-Sonntagmorgen mit Abkühlung und Wassernachschub

Während ich dies schreibe, zieht hier (Menden im nördlichen Sauerland) gerade die heute schon fünfte Gewitter- und Regenzelle heran. Drei davon kamen schon am Morgen (ab ca. 8:30 Uhr) hier vorbei und brachten nach 3 fast schon unerträglichen Hitzetagen und längerer Trockenheit endlich Abkühlung und Regen mit:

P1020912

Foto 1: erster Regenschauer am 05.07.15, 8:50 Uhr

Von Sonne und Wärme an den Tagen zuvor haben die Rosen(blüten) von Foto 1 wohl eher profitiert, auch im schon Jahre währenden Konkurrenzkampf mit den anderen Sträuchern (v. a einem sehr breit ausladenden Kirschlorbeer).

Anderen Pflanzen wiederum tut der Wassernachschub auf jeden Fall gut, der heute zwar heftig, aber – bis aktuell am frühen Nachmittag noch – nicht unwetterartig kam:

P1020928

Foto 2: dritter Regenschauer vom 05. Juli 2015, 11:25 Uhr

Die zuletzt fast leeren Regentonnen und andere Wasserspeicher konnten wieder gefüllt werden.  Auf Foto 3 sind sowohl die Folgen der vorangegangenen Trockenheit als auch die der heutigen Schauer inkl. Windböen zu sehen:

P1020931

Foto 3: nach dem dritten Regenschauer des 5. Juli 2015, 12:16 Uhr

Vom arg vertrockneten und jetzt frisch beregneten Rasen an der Eibe neben der (schon vom ersten Schauer vollgelaufenen) Regentonne zeige ich zum Schluss noch eine Nahaufnahme (ähnlich wie hier):

P1020932

Foto 4: Rasenstück aus Foto 3

Auf Foto 4 erkennt man, dass die Grenze zwischen dem völlig vertrocknetem Gras und dem noch einigermaßen grünen Bereich nicht ganz so scharf ist, wie es auf Foto 3 erscheint; aber die Tendenz ist eindeutig. Die Eibe fängt ja nicht nur das Wasser von oben ab (es bleibt in den dichten Blättern/Nadeln „hängen“ und verdunstet von dort in dieser Jahreszeit leicht wieder), sondern zieht es natürlich auch mit seinen Wurzeln von unten aus dem Rasen ab.

Eine ähnliche „Rasen-Klimagrenze“ hatte ich schon mal im Zusammenhang mit Frost -> hier im Blog gebracht.

Zum Ende meines Artikels kam gerade die sechste Gewitter- und Regenzelle hier an … und auf diversen Regenradaren im Netz sieht man auch dahinter eine weitere hierhin heranrollen … die ist auch noch um einiges größer als die letzte … und jetzt ist auch noch Graupel dabei … ich muss hier erstmal abbrechen ….

Ich wünsche allen einen nicht zu hitzigen, aber auch unwetterfreien Sonntagnachmittag!

5 Gedanken zu “Juli-Sonntagmorgen mit Abkühlung und Wassernachschub

  1. Da haben sich einige Gewitterzellen aber verflixt vertan! Hier sollten sie abregen…hier tut sich noch gar nix. Der Wind quirlt lediglich die warme Luft von rechts nach links.
    Schön für dich, eine Superdusche!
    Liebe Sonntagsgrüße aus dem trockenen Celler Land

    Antwort
    • Wenn die Prognosen Recht behalten, bekommt ihr in der Heide und Umgebung heute auch noch was ab …
      Bei uns ist die siebte „Zelle“ inzwischen auch durch mit nur anfangs etwas Hagel, aber nochmal mit viel Regen. Wir haben außerdem nur noch 24°C; gestern um diese Uhrzeit waren es etwa 12 °C mehr.
      Auch dir noch einen schönen Sonntag mit so viel Regen und Abkühlung wie nötig oder erwünscht 🙂
      Viele Grüße,
      Christoph

      Antwort
  2. Wir hatten es entgegen des Wetterberichts gestern abend und die halbe Nacht hindurch gewitterig – eine fantastische Blitz-Show, lautes Getöse und, zum Glück, auch ordentlich Regen, wenn auch nicht so eindrucksvoll viel wie bei dir. Das ganze Programm war aber geboten, was zu einem anständigen Gewitter gehört, mit Stromausfall und Wachbleiben, weil es so laut war, weil der Hund später dann doch mußte usw. …
    Aber das Wendland hat immer anderes Wetter als das Niedersachsen westlich und südlich des Drawehns bzw. auf der anderen Elbseite. Bei allem Fortschritt mit den Internet-Wetterdiensten hat sich nichts daran geändert, dass die Irrtumsrate hier an der Grenze zwischen atlantischem und Kontinentalklima besonders hoch liegt. Die machen wohl immer Armdrücken über uns.

    Antwort
    • Ich denke auch, dass bei euch eine markante Wetter-/(Regional-)Klimagrenze ist, ähnlich wie bei uns der Haarstrang (als Grenze Mittelgebirge/Tiefland). Heute allerdings teilen wir hier südlich von Ruhr und Haar das Wetter mit der Westfälischen Bucht.
      Vor wenigen Minuten hat hier der achte heutige Regenguss eingesetzt, sieht aber auf dem Radar, nach nicht mehr so viel aus ….

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s