Jahresrückblick II/2017: vom grauen zum goldenen Oktober

Der letztjährige Oktober begann nass, sonnenarm und kühl. Es war (aber oder drum) noch weitgehend sattgrün:

Foto 1: Kuhweide zwischen Kolonie Lahr und Lahrberg bei Menden/Sauerland; 8. Oktober 2017, nachmittags

Einige Kühe standen auch in der Matsche, was ich in einem älteren Beitrag schon mal zeigte:

Foto 2: Kühe mit nassen Füßen bei Menden-Werringsen; 8.10.2017

… was ihnen jedoch nicht den Appetit verdarb:

An jenem Sonntagabend gab der Himmel aber schon mal einen leuchtenden Hinweis, welche Farbe den Oktober auch bestimmen kann:

Foto 3: Abrendrot/-gold über Menden/Sauerland; 8.10.2017

Denn am Wochenende darauf kam er, der goldene Oktober 🙂

Foto 4: Weiden-/Wiesen-/Gehölz-Landschaft bei Nachrodt-Wiblingwerde, nordwestlicher Märkischer Kreis, Nordsauerland, NRW; 14. Oktober 2017, Nachmittag

Jahresrückblick II/2017: Spätsommer-Nachklang Ende September

Am letzten Septembersamstag ’17 zeigte sich noch einmal ein Hauch von Spätsommer, wenn auch mit gedämpftem Sonnenschein, dafür aber noch mit viel Grün:

Foto 1: zwischen Halingen und Halinger Heide bei Menden/Sauerland; 30. September 2017

Es gab sogar noch recht viele Blüten von Spätsommerblumen, wie hier auf einer kleinen Fläche eines Ackerrandstreifenprogramms:

Foto 2: blühende Acker-/Rain-Kräuter und -Stauden auf der Halinger Heide; teils natürlich, teils vom Menschen angesiedelt, u. a. Kamille und Borretsch; 30.09.17

Erntearbeiten auf den Feldern waren auch allgegenwärtig:

Foto 3: Halinger Heide bei Menden/Sauerland am frühen Abend des 30.09.2017

In der Abendsonne sorgte die tagsüber den Himmel eher trübende Bewölkung für beeindruckende Farben und Muster über dem Horizont:

Foto 4: Sonnenuntergang über Menden/Sauerland; 30.09.17

 

 

Jahresrückblick II/2017 und etwas Vor-Ostern 2018

In der letzten Stunde von Ostern 2018 komme ich endlich dazu, den Rückblick auf meinen September-Urlaub ’17 abzuschließen  – und sogar noch zu ein paar ersten Eindrücken aus dem diesjährigen Frühling ..

Der Sonntag am Ende meines sehr durchwachsenen letztjährigen „Sommer“-Urlaubs gab sich nach leicht regnerischem und windigem Beginn dann doch noch ein wenig spätsommerlich, was auch auf den beiden letzten Fotos des Tages und des Urlaubs zum Ausdruck kommt:

Foto 1: beim Hof Riekenbrauck in Menden/Sauerland, Ortsteil Bösperde; 17. September 2017, spät nachmittags

An der Böschung aus Foto 1 blühten auch immer noch einige typische (Spät-)Sommerblumen wie die Moschus-Malven:

Foto 2: Moschus-Malven am Böschungsfuß aus Foto 1 (dort links); 17.09.17

Mit meinem Sprung ins Frühjahr dieses Jahres bleibe ich zwar bei Blüten, wechsle aber farblich zu gelb, zunächst im Garten und österlich:

Foto 3: kleine Osterglocken (Narzissen) am 30. März (Karfreitag) 2018

Auch die freie Natur hat(te) diese Blütenfarbe zu bieten, z. B. in Gestalt dieser Huflattiche, die sich nach dem langen Winter unter ihrem Felsbrocken hervorwagten 😉

Foto: Huflattich unter einem Felsbrocken am Papenbusch in Menden/Sauerland; 30.03.2018

Jahresrückblick II/2017: Herbstfreitag im Spätsommer

Nach einem gänzlich unterkühlten und verregneten Donnerstag in meiner zweiten Septemberurlaubswoche zeigte sich auch der Freitag sehr herbstlich, aber immerhin auch mit längeren trockenen Phasen. U. a. Früchte und beginnende Laubverfärbung deuteten den bevorstehenden Jahreszeitenwechsel an:

Foto 1: Hagebutten und Früchte des Pfaffenhütchens neben einem Weidezaun bei Menden (Sauerland), Ortsteil Hembrock; 15. September 2017

Der Mais stand in voller Blüte … und in maximaler Höhe:

Foto 2: Maisfeld vor Feldgehölz vor Frühherbsthimmel bei Menden-Hembrock; 15.09.17

Kurzzeitig zeigte sich auch mal recht viel Blau zwischen den Wolken:

Foto 3: Nachmittagshimmel über dem Mendener Ortsteil Ostsümmern am 15.09.2017

Wieder zuhause ließ sich ein in letzter Zeit selten gewordener gefiederter Gast im Garten blicken:

Foto 4: Singdrossel im Garten am 15.09.2017; von hinter der Fensterscheibe aufgenommen

Jahresrückblick II/2017: Nachsommer-Nachregen-Nachmittage

Aus dem aktuellen Spät-/“Nach“Winter geht es zurück zu meinem Rückblick in den Spätsommer/Frühherbst 2017. In meiner zweiten Septemberurlaubswoche gab es kühle Tage, die regnerisch begannen und zum Abend trocken und sonniger wurden. Am 12.09.2017 verzogen sich auf meiner Radtour am späteren Nachmittag letzte Regenwolken:

Foto 1: Auf den Ruhrterrassen zwischen Iserlohn und Schwerte (Nordsauerland, NRW); 12. September 2017

Es klarte immer weiter auf, sodass ich schließlich vom westlichen Haarstrang einen sonnigen Blick über das Ruhrtal hatte:

Foto 2:Aussicht vom Haarstrang oberhalb von Schwerte-Wandhofen über das Ruhrtal auf das nördliche Sauerland bei Iserlohn; 12.09.17

Die Abendsonne brachte schließlich sogar Bäume und Alleen zum Leuchten:

Foto 3: Allee bei Schwerte-Holzen auf dem westlichen Haarstrang; 12.09.2017

Der folgende Tag lief vergleichbar ab, allerdings war er vor allem von starkem Wind bestimmt:

 

Es war meine erste Radtour mit dem E-Bike, bei der ich die Motorunterstützung mehr gegen den Wind als für Steigungen brauchte (und schätzte).

Wie schon tags zuvor wurde es in der zweiten Tageshälfte trocken und sonniger und so sah es in den Wäldern sommerlich aus (obwohl es sich früh-herbstlich anfühlte):

Foto 4: im Echthausener Wald bei Wickede/Ruhr (nördl. Sauerland, südwestl. Kreis Soest); 13.09.2017

Gegen Abend zogen zwar wieder mehr Wolken auf, der Kontrast mit dem dunkleren Himmel ließ die besonnte Landschaft aber noch heller strahlen:

Foto 5: Aussicht auf Wickede/Ruhr mit dem Ortsteil Wimbern (vorne) und Wickede-Mitte am Haarsrtrang (hinten); 13.09.17, abends

Mittmärzwetter im Vergleich

Wegen des aktuell bemerkenswert eisigen Wetters kurz vor Beginn des kalendarischen Frühlings unterbreche ich – wieder mal – meinen Jahresrückblick II/2017.

Heute am dritten Märzsamstag ’18 war es hier ausgesprochen kalt und überhaupt winterlich. Es war quasi ein „Rückfall“ in die Witterung aus Ende Februar/Anfang März ’18. Es herrschte  Dauerfrost mit leichtem Schneefall. Im Garten fanden sich wieder Vögel an der Futterstelle ein:

Foto 1: im Garten mit Schnee, schon verblühten Schneeglöckchen, schon blühendem Korkhasel sowie zwei Goldammern und einer Heckenbraunelle (rechts) am 17. März 2018

Am stärksten prägend für das Wetter war heute aber der böige und schneidend kalte Nordostwind:

Der Schnee war sehr fein, beinahe puderig, und fegte auch bis unter Dächer:

Foto 2: Pulver-Schnee im (halb-offenen) Garten-Schuppen, 17.03.18

Gut ein Jahr zuvor, am 16.03.2017, hatten wir einen fast schon frühsommerlichen Tag mit viel Sonne und Temperaturen bis +18°C! Heute kletterte das Thermometer nicht über -3°C …

Die Märzwitterung kann also sehr unterschiedlich ausfallen. Den letzten strengeren Wintermärz gab es vor 5 Jahren. Da war sogar zum Frühlingsbeginn alles tief verschneit:

Foto 3: „In der Molle“ in Menden/Sauerland am 21.03.2013, mittags

Es war aber nicht so kalt und der Schnee deshalb nass und pappig, sodass er von den Dächern später als Dachlawinen abging:

Foto 4: Dachlawinen auf der Terrasse am 21.03.2013, nachmittags

Jahresrückblick II/2017: Sommergrün und herbstfrisch am Septemberzweitsonntag

Nach drei sonnen- und fotoarmen September- und Urlaubstagen setze ich mit meinem Rückblick ins letzte Jahr beim zweiten Sonntag im September ’17 wieder ein …
Es war wechselhaft und kühl im nördlichen Sauerland:

Foto 1: Blick vom Quittmannsturm auf Neuenrade im oberen Hönnetal (Märkischer Kreis/Sauerland/NRW); 10. September 2017

Wälder und restliche Landschaft waren  immer noch spätsommergrün, aber schon mit mehr Früchten als Blüten:

Foto 2: Wald(rand)weg zwischen Kohlberg (Stadt Neuenrade) und Stephanopeler Tal ( Stadt Hemer) im Märkischen Sauerland; mit u. a. den roten Beeren eines Schneeball-Strauchs (Bildmitte); 10.09.17

Spuren und Überbleibsel der Regenfälle der Vortage waren noch überall zu finden, nämlich sattes Grün und Wegepfützen:

Foto 3: Feld-/Wirtschaftsweg im oberen Stephanopeler Tal bei Hemer (nördl. Märkischer Kreis); 10.09.17

Nur gelegentlich kam auch mal die Sonne durch und ließ die Landschaft doch noch sommerlicher aussehen:

Foto 4: Waldwiesenbachtal nahe dem Stephanopeler Tal bei Hemer; 04.09.2017