Herbst-Advent-Übergang

Rechtzeitig zum Beginn der Adventszeit 2014 stellte sich nach einem bis dahin unterm Strich ungewöhnlich milden und sonnigen November eine für den Übergang vom Spätherbst zum Frühwinter eher typische Witterung und Gesamt-Stimmung ein. Am letzten Novembersamstag und Tag vor dem 1. Advent gab es nach frostiger Nacht einen zwar heiteren und trockenen, aber auch kalten Tag mit teils ganztägig sich haltendem Raureif hier im Sauerland.
Auf den Höhen des Lennegebirges gab es eine „Winter-Erwartungs-Atmosphäre“ mit tief stehender Sonne und diesig-neblig verhangenen Bergen mit kaum noch (buntem) Laub:

P1010402_v1

Blick von der Aussichtsplattform auf dem Schomberg beim Sunderner Ortsteil Wildewiese über das Lennetal und die umgebenden Berge und Nebentäler (mittleres Sauerland); Ende November 2014

Auf dem obigen Foto sieht man auch erste Vorbereitungen für den Wintersport, nämlich aufgestellte Pistenbegrenzungen.

Und die Natur scheint sich auf Advent und Weihnachten vorzubereiten. Das kam mir jedenfalls in den Sinn, als ich diese beiden Bäume im Wald sah; ein Apfelbaum, dessen noch immer an den Zweigen hängende rote Äpfel wie Weihnachtsschmuck aussehen und der Wipfel der Lärche daneben leuchtet wie mit Weihnachtskerzen:

P1010378_v1

Apfelbaum (links) und Lärche im Mendener Stadtforst Waldemei (Nordsauerland); Ende November 2014

 

 

Novembersommerlich zwischen Feld und Wald

Wie schon vor 3 Wochen am katholischen Totengedenktag Allerheiligen ist auch heute am evangelischen Totensonntag das Wetter eher sommerlich oder zumindest sommerähnlich  ausgefallen mit viel Sonne und Temperaturen deutlich über dem Durchschnitt für diese Jahreszeit.

Auch draußen in Feld und Wald fühlte es sich spätsommerlich an, wie hier im Nordsauerland an einem Waldrand zwischen Hemer und Menden:

P1010354_v1

Foto 1: Waldrand der Waldemei zwischen Menden und Hemer (nördlicher Märkischer Kreis), nahe der Edelburg; 23.11.14

Im Wald war es heller als im Sommer, aber milder und trockener als üblich Ende November. Auf dem nächsten Bild zeige ich den Blick aus dem Wald heraus auf den Waldrand von Foto 1:

P1010358_v1

Foto 2: in der Waldemei zwischen Menden (vorne) und Hemer (hinten), nahe der Edelburg; hinten: Waldrand und Feld von Foto 1

Untrügliches Zeichen für den Herbst ist aber natürlich das  Laub auf dem Boden statt auf den Bäumen bzw. auf seinem Weg durch die Luft, wie hier in den Feldern bei Menden-Ostsümmern, wo direkt im Rücken des Betrachters ein Feldgehölz steht, dessen Blätter durch die Luft segeln und den Acker vorne bedecken

P1010385_v1

Foto 3: zwischen den Mendener Ortsteilen Platte Heide (rechts) und Ostsümmern, hinten halb-rechts eine Schafherde; 23.11.4

Herbstliches Rotbuchenlaubleuchten von grün bis rot

In meinen letzten Beiträgen über alle Sorten „Herbstleuchten“ habe ich das sich verfärbende Laub an dem Bäumen immer ausgespart. Jetzt komme ich aber doch noch auf diesen „Klassiker“ der herbstlichen Bilder  zurück, weil es natürlich untrennbar zu dieser Jahreszeit gehört – und zu schön ist, um gar nichts davon zu zeigen.
Diesmal sind junge Rotbuchen die „Baum-Models“. Ende Oktober gab es sogar noch viele Exemplare mit überwiegend frühlingshaft-hellgrünen Blättern:

Wildwald Vosswinkel

Foto 1: Zweige einer Rotbuche im Gegenlicht, im Lüerwald bei Arnsberg-Voßwinkel [nordwestl. Hochsauerlandkreis]; Ende Oktober 2014

Etwa 10 Tage später sahen die meisten Rotbuchen schon deutlich herbstlicher aus:

P1010287

Foto 2: junge Rotbuchen in der Waldemei bei Menden-Ostsümmern [nordöstl. Märkischer Kreis/Nordsauerland]; Anfang November 2014

Die Leuchtkraft dieses Laubs lässt selbst kleinere Buchenbäumchen mitten im Fichtenwald weithin sichtbar werden, wo sie im Sommer kaum auffallen:

P1010294_v1

Foto 3: am oberen Wannebach zwischen Menden-Ostsümmern und Hemer-Stübecken [Märkischer Kreis/Nordsauerland]; Anfang November 2014

Noch mehr Nicht-Laub-Herbstleuchten

Der heutige Sonntag (Volkstrauertag 2014) war hier im Nordsauerland der erste so richtig graue und verregnete Tag in diesem November.
Zur nochmaligen Erinnerung an den bisherigen eher ungewöhnlich milden und heiteren Herbst bringe ich einen „Nachschlag“ zu meinem Herbstleuchten-Beitrag von Ende Oktober.

Diesmal sind es aber nicht Blüten, die „leuchten“.
Hier ist es z. B. der moosbedeckte Stamm eines Holunder-Strauchs:

P1010131

Foto 1: moosbedeckter Holunder-Strauch bei Menden-Lendringsen; Mitte Oktober 2014

Dieses Holzkreuz zwischen zwei alten Rotbuchen-Bäumen strahlt ebenfalls in der Oktobersonne:

IMG_3017

Foto 2: Wegekreuz zwischen zwei Rotbuchen bei Balve-Eisborn; Mitte Oktober 2014

Die untergehende Herbstsonne zaubert hier ein stimmungsvolles Licht über Menden/Sauerland:

Foto 3: Märkische Straße (B7) in Menden/Sauerland in der Abendsonne; Mitte Oktober 2014

 

Besuch vom Rotkehlchen

Am letzten Wochenende bei der Gartenarbeit folgte mir ein Rotkehlchen auf Schritt und Tritt, wahrscheinlich weil es dabei einiges an Leckereien, u. a. zwischen dem Laub,  ohne großen Aufwand ergattern konnte 🙂

Ich holte schließlich die Kamera dazu und mir gelangen einige Schnappschüsse.

Auf der Banklehne:

P1010259

… und auf dem Boden:

P1010261_v1

Herbstlaub an und neben Beton

Bunte Herbstblätter hängen nicht nur an Bäumen oder liegen auf dem Boden, sondern bei kletternden Pflanzen auch an (steinigen) Wänden aller Art, wie bei diesem wilden Wein an der Betonwand einer Straßen-Stützmauer:

P1030068

Foto 1: wilder Wein an Betonwand in Menden/Sauerland; 22.10.13

Aber wie alles farbenprächtige Laub sind auch die Blätter des Weins – im wahrsten Sinne – hinfällig.
Deshalb sah es im November 2014 an derselben Stützmauer so aus:

P1030865

Foto 2:  größerer Bildausschnitt der Mauer und der Wein-Lianen aus Foto 1; links eine Efeu-Ranke; 6.11.14

Zum Schluss zeige ich noch das – ebenfalls herbstlaubbunte – Umfeld dieser Betonwand am Fluss Hönne:

P1030067

Foto 3: die Betonwand der Straßen-Stützmauer (Bundesstr. B7; links) an der Hönne (rechts unten) in Menden/Sauerland; Ende Oktober 2013

Sonnenuntergang-Abendhimmel zwischen Natur und Technik

Nach zuletzt vielen jahres-zeitlichen Beiträgen ist mal wieder etwas mit Tageszeiten an der Reihe …

Ich zeige drei Bilder von einer Szenerie mit Abenddämmerung, die vielfältig zusammengesetzt sind aus Himmel und Erde, Natur und Technik  – und das letzte Foto ist so etwas wie die Summe aus den beiden ersten.

Es geht los mit dem noch ziemlich blauen Himmel mit (natürlichen) Wolken und (künstlichen) Kondensstreifen:

Abendhimmel überm Sassenland

Foto 1: Abendhimmel über dem „Sassenland“ bei Menden-Schwitten (Nord-Sauerland); 28.10.14, früher Abend

Einige Minuten später und einige hundert Meter und mit Blick weiter Richtung Westen/Sonnenuntergang gab es dann den Blick auf die untergehende Sonne mit Abendrot sowie zusätzlich auf Strommasten und -leitungen:

Abendhimmel überm Sassenland

Foto 2: Abendhimmel über dem „Sassenland“ bei Menden-Schwitten (Nord-Sauerland); 28.10.14, ca. 10 min nach Foto 1

Und das letzte Bild fasst die beiden ersten Fotos ein wenig zusammen – perspektivisch und inhaltlich:

Abendhimmel überm Sassenland

Foto 3: Abendhimmel über dem „Sassenland“ bei Menden-Schwitten (Nord-Sauerland); 28.10.14, ca. 2 min nach Foto 2