Aktuell und Gegenjahreszeit: verschiedenes Fallgut auf dem Rasen

Nach zuletzt vielen Beiträgen mit bloßem Jahresrückblick bringe ich heute wieder mal etwas aus einer der fast vergessenen Kategorien des Blogs, der „Gegenjahreszeit“. Damit meine ich den Vergleich zweier Jahreszeiten, die ein halbes Jahr (6 Monate) auseinander liegen. In dieser Spanne liegen große Unterschiede, besonders natürlich zwischen Sommer und Winter.

Anfang Juni dieses Jahres lagen im Garten unter dem Apfelbaum jede Menge unreifer Äpfel:

Foto 1: abgefallene Äpfel unter dem Apfelbaum (Blätter oben rechts); Anfang Juni 2022

Es gab übrigens trotz dieses frühreifen Fallobstes und trotz des trockenen Sommers eine ganz gute Apfelernte in diesem Jahr.

Ganz anders sieht es auf dem Rasen natürlich jetzt zu Beginn des Winters aus. Nicht Früchte liegen dort, sondern buntes Laub und erster Schnee:

Foto 2: Blätter des Feldahorns und erster Schnee auf dem Rasen im Garten am 3. Dezember 2022

Rückblick 2021-XLIII: „zwischen den Jahren“

Ich hätte es selbst fast nicht mehr geglaubt – aber nun nähere ich mich doch langsam aber sicher dem Ende meiner Rückschau auf das (längst) vergangene Jahr 2021.

Die letzten Weihnachtsfeiertage starteten sonnig und trocken:

Foto 1: Blick aus dem (offenen) Fenster ziemlich genau nach Norden, über die Nachbardächer in Menden/Sauerland und über das Ruhrtal hinweg auf den Haarstrang mit dem Fröndenberger Stadtteil Hohenheide; gezoomt; 25. Dezember (1. Weihnachtstag) 2021

Am zweiten Feiertag gab es einen „ganz leichten Hauch von Winter und Eis“, aber keinen Schnee:

Foto 2: hauchdünne Eisplättchen am Rand eines Ackers beim Mendener Ortsteil Hembrock; 26.12. (2. Weihnachtstag) 2021

An den darauf folgenden Tagen, der sogenannten Zeit „zwischen den Jahren“, wurde das Wetter wechselhafter. Es ließen sich aber gefiederte Gäste sehen, die schon lange nicht mehr hier im Garten waren:

Foto 3: Türkentaube im Feldahorn im Garten am 29.12.2021

Das letzte Foto dieses Beitrags muss „natürlich“ von Silvester sein, es ist aber nicht meine allerletzte Aufnahme aus 2021; die soll in einem noch späteren Artikel kommen, der dann auch wirklich der Schlusspunkt meines „endlosen“ Jahresrückblicks sein soll … Hier jedenfalls ein weiterer Blick auf und durch den Feldahorn, bei heiterem Wetter am letzten Tag des letzten Jahres:

Foto 4: Blick aus dem Fenster auf und „durch“ den Feldahorn im Garten am 31. Dezember (Silvester) 2021, mittags

Rückblick 2021-XLII: an den kürzesten Tagen im Jahr, vor Weihnachten

In diesem Beitrag meines – reichlich spät gewordenen – Rückblicks auf das vergangene Jahr 2021 komme ich nun zu den von Natur aus „dunklen“ Wochen mit den kürzesten Tagen im Jahr, d. h. mit der kürzesten Dauer zwischen Sonnenauf- und untergang. Zwar hellen die künstlichen Lichter die Adventszeit etwas auf, können das natürliche Dunkel dieser Zeit aber nur wenig ausgleichen. Im letzten Jahr kam noch hinzu, dass die Vorweihnachtszeit zum zweiten Mal in Folge von der Corona-Pandemie überschattet war. Das wiederum wirkte sich nicht auf die (übrige) Natur aus.

Am 3. Advent war es trüb und feucht. Regentropfen bedeckten die verbliebenen Blätter und Früchte:

Foto 1: Ligusterstrauch im Garten, mit Beeren; links davon Blätter des Kirschlorbeers; 12. Dezember, 3. Advent, 2021

Zwischendurch war es auch immer wieder kalt genug, um Eis und Raureif hervorzubringen, u. a. am Tag des kalendarischen Winterbeginns, zugleich der kürzeste Tag des Jahres:

Foto 2: Raureif auf dem Rasen im Garten am 21.12.21

Wie so oft, wurde es dann in den letzten Tagen vor Weihnachten wieder milder und Landschaft und Wälder waren fast eis- und schneefrei; dafür waren sie voller Moos und Pilze:

Foto 3: Laubmoos und Baumpilze (Art mir unbekannt) auf Totholz im Mendener Stadtforst Waldemei; 23.12.21

Unmittelbar vor Weihnachten, am Vormittag des Heiligabends, trafen Vögel an den Futterstellen ein:

Foto 4: Amsel (Männchen) und Ringeltaube im Garten zwischen Tränke und alter Bank; Foto durch Fensterscheibe und stark gezoomt aufgenommen; 24. Dezember (Heiligabend) 2021, mittags

Rückblick 2021-XLI: vom Spätherbst zum Frühwinter Ende November/Anfang Dezember

Am Morgen nach dem 1. Advent des vorigen Jahres, am vorletzten Novembertag 2021, gab es den ersten Kälteeinbruch im vergangenen Winter:

Foto 1: Schnee im Garten am Morgen des 29. November 2021

Pünktlich zum meteorologischen Winterbeginn am 1. Dezember war hier nichts mehr von diesem ersten Schnee übrig. Der 2. Advent war leicht trüb, aber trocken und eher mild:

Foto 2: Unterlauf der Hönne am Abtissenkamp bei Menden-Schwitten, kurz vor der Mündung in die Ruhr bei Fröndenberg (hinten); 5.12. (2. Advent) 2021

Aber auch blauer Himmel ließ sich ab und zu blicken im vorigen Dezember:

Foto 3: blauer Himmel über dem Feldahorn im Garten am 6.12. (Nikolaustag) 2021

Einen Tag später freute ich mich sehr über einen lange nicht mehr gesehenen gefiederten Gast im heimischen Garten. Dank des damaligen Homeoffices konnte ich ihn vormittags entdecken:

Foto 4: Kernbeißer (Kirschkernbeißer) im Feldahorn im Garten am 7. Dezember 2021; stark gezoomt

Rückblick 2021-XL: im späten Spätherbst Mitte-Ende November

Nun ist er da, der diesjährige November (2022) – und ich noch immer nicht ‚raus aus dem letztjährigen in meinem Jahresrückblick …

Am dritten Novembersonntag waren Laubverfärbung und Laubfall schon recht weit fortgeschritten, aber immer noch gab es fast vollständig belaubte und grüne Bäume, z. B. Schwarzerlen:

Foto 1: Feldgehölz beim Mendener Ortsteil Hembrock; mit schon kahlen Eschen und Pappeln, noch grünen Erlen und bunten Ahornen u. a.; 21. November 2021, in der Abenddämmerung, Bild daher etwas verrauscht

Der Garten war zu dieser Zeit auch „buntlaubgedeckt“:

Foto 2: herbstbunte Sträucher (v. a. Korkhasel) und immergrüne Eibe (links) im Vorgarten am 25.11.21

Vom letzten Novembersonntag, zugleich der 1. Advent, zeige ich die buchenlaubgefüllte und -umringte Vogeltränke im Garten:

Foto 3: Vogeltränke auf dem Rasen im Garten mit Buchenlaub (Rotbuche und Hainbuche) am 28.11.2021, 1. Advent ’21

Rückblick 2021-XXXIX: vom Vollherbst zum Spätherbst am zweiten Novemberwochenende

Nun ist schon der diesjährige November (’22) in Sicht .. höchste Zeit für die Fortsetzung meines Berichts zum November ’21!

Auch die zweite Novemberwoche des letzten Jahres blieb ruhig mit einem Sonne-Nebel-Wolken-Mix. Das zweite Wochenende startete mit einem spektakulären Abendrothimmel:

Foto 1: Abendrot beim Sonnenuntergang über dem Gaxberg bei Menden; 12. November 2021

Bäume und Sträucher erreichten ihr maximales Herbstbunt aus Grün, Gelb und Braun:

Foto 2: das „Gespann“ aus Rotbuche (links) und Hainbuche im Garten am 13.11.21

Viele Bäume hatten aber schon das meiste Blattwerk verloren. Auch das Einholen des letzten Heus markierte den Übergang vom Voll- zum Spätherbst:

Foto 3: Heuwagen, Hecke und Straßen-Eiche im Mendener Ortsteil Halingen; 14.11.2021

Rückblick 2021-XXXVII: Richtung Vollherbst Ende Oktober

Auch in der letzten Oktoberwoche des vergangenen Jahres setzten sich sonniges Wetter und leuchtende Laubfarben fort:

Foto 1: Feldahorn im Garten am 27. Oktober 2021

Wie immer im Herbst wurde das Laub nicht nur bunter, sondern rieselte auch von den Bäumen herab:

Foto 2: Laubfall vom Feldahorn im Garten am 29.10.21

Die Vögel bedienten sich an den zahlreichen Früchten:

Foto 3: drei Amseln im/am Ilex im Garten; 31.10.2021

Rückblick 2021-XXXV: in den Herbst

Nach dem sehr sonnigen Start in den September des vergangenen Jahres wurde es kurz vor Ende des kalendarischen (astronomischen) Sommers bewölkt und vorherbstlich. Dank der ausreichenden Feuchte des letztjährigen Sommers war es in der Natur weiter üppig und saftig grün:

Foto 1: Feldgehölzrand mit u. a. Brombeeren und Brennesseln; bei Hengsen, Gemeinde Holzwickede, südlicher Kreis Unna; 19. September 2021

Von den Wochen danach habe ich kaum (brauchbare) Fotos. Deshalb springen wir direkt in den Herbst, zum zweiten Oktoberwochenende ’21. Da startete nämlich der letztjährige goldene Oktober, u. a. im Garten mit vielen Insekten auf den Herbstblumen:

Foto 2: Schwebfliege (welche Art?) auf Aster im Garten; 9. Oktober 2021

Anders als im aktuellen Spätsommer 2022, wo es jetzt schon wegen der Trockenheit vielfach Laubfall gibt, wurde es im letzten Jahr erst im Lauf des Oktobers bunt:

Foto 3: Radweg südöstlich von Balve, nördlicher Märkischer Kreis, Sauerland, NRW; 10.10.2021

Rückblick 2021-XXXIV: sommerlich-sonniger Septemberstart

Während der Hochsommer im vergangenen Jahr viele Wolken mit zeitweise Regen und vor allem eher kühle Temperaturen bot, startete der September ’21 mit reichlich Sonne und sommerlichen Temperaturen. Mein erstes Foto aus dem vergangenen September zeigt, genau wie mein letztes Bild aus dem vorigen Beitrag, wieder ein Sonnenblumenfeld, diesmal aber unter mehr Sonne:

Foto 1: Sonnenblumenfeld zwischen Werl und Welver; westlicher Kreis Soest, NRW; 2. September 2021

Auch in meinem Kurzurlaub hatte ich überwiegend sonnige Tage, die aber zum Glück nicht zu heiß wurden:

Foto 2: in den Ederwiesen zwischen Frankenberg und Allendorf, Nordhessen; viel dunkelrot-braun blühender Wiesenknopf auf der Wiese; 06.09.21

Viele Tage blieben wolkenlos mit blauem Himmel. Wegen des ausreichend feuchten Hochsommers ’21 war es dennoch – gerade auch im Vergleich zu jetzt, Mitte August ’22 – recht grün:

Foto 3: über dem oberen Nuhnetal südöstlich von Winterberg, Hochsauerlandkreis, Rothaargebirge, NRW; 09.09.21

Rückblick 2021-XXXIII: ruhiges August-Ende

Auch die zweite Hälfte des vergangenen Augusts (’21) blieb beim Wetter ohne Extreme.

Die frisch abgeernteten Felder und die sie umgebenden Gehölze waren nicht vertrocknet, sondern – sowohl bei den Temperaturen als auch bei der Feuchte – frisch:

Foto 1: Felder, Wiesen und Feldgehölze zwischen Binkesberg und Abbabach (rechts) an der Stadtgrenze Iserlohn (Ortsteil Drüpplingsen) / Menden (Ortsteil Halingen); nördlicher Märkischer Kreis, NRW; 22. August 2021

Die Sonnenblumen hatten zwar wenig Sonne, aber keinen Wassermangel. Auf diesem Feld waren sie auch am Abend in Richtung Sonnenaufgang (Osten) gerichtet:

Foto 2: Sonnenblumenfeld beim Mendener Ortsteil Hembrock; Abend des 22.08.21

Ganz im Gegensatz zum diesjähigen (gerade laufenden) August war auch in Garten und Vorgarten alles frisch und üppig grün, ohne groß wässern zu müssen. Das Kleine Immergrün hatte noch nie um diese Jahreszeit so viele und große Blätter und solch lange und überhängenden Triebe:

Foto 3: Kleines Immergrün an der Böschung zur Kellergarageneinfahrt im Vorgarten; 25.08.2021